zurück zur Übersicht

28.11.2022
1365 Klicks

Spiegelau

Austausch zu aktuellen Radwegekonzepten der Region

Zu einem Austausch über die momentan entstehenden Radwegekonzepte in den Landkreisen Freyung-Grafenau, Regen und Deggendorf trafen sich Vertreter der Nationalparkverwaltung mit Beteiligten aus den Planungsregionen. Teresa Schreib und Florian Porst, verantwortlich für Tourismus und Regionalentwicklung bzw. Besuchermanagement im Nationalpark, betonten, dass der Nationalpark regional abgestimmte Bestrebungen zur Stärkung des Radverkehrs begrüße. Man erhoffe sich durch die Gesprächsrunde das Aufzeigen von möglichen Synergieeffekten was die Konzeptionierung, aber auch die spätere Umsetzung im Nationalparkgebiet und der gesamten Region betreffe.

Der LAG-Manager von Freyung_Grafenau, Tobias Niedermieer, informierte zunächst über den aktuellen Stand des Landkreis-Radwegekonzeptes, das bis Ende 2023 abgeschlossen sein soll. Hier gehe es um die Konzeptionierung von Touren im Bereich Freizeit und Tourismus, im Fokus stehen die Zielgruppen der Mountainbiker, der Gravelbiker, Rennradnutzer sowie der Tourenradfahrer. Teil des Konzeptes soll auch eine Beschilderungsplanung für den Gesamtlandkreis sein, hier mit dem Fokus auf Tourenfahrer.

Das Konzept des Landkreises Regen berücksichtige ausdrücklich auch die Bedarfe zu alltagstauglichen Radwegeverbindungen zum Beispiel für Pendler, so Elisabeth Unnasch und Johann Wenzl von der ARBERLAND REGio GmbH. Im Freizeitbereich stehe vor allem die qualitative Überprüfung der bestehenden Mountainbikerouten auf der Agenda. Die generelle Bedarfsermittlung soll in intensiver Zusammenarbeit mit den Kommunen vor Ort geschehen und deren individuelle Wünsche im Gesamtkonzept sollen ergänzend aufgeführt werden. Man gehe von einer Laufzeit von zirka eineinhalb Jahren aus, bis das Landkreiskonzept vollständig erstellt sei.

Andrea Rothkopf vom gleichnamigen Projektmanagementbüro erläuterte das "Radwegenetz von der Donau nach Böhmen", das sich - angestoßen auf Initiative der ILE Sonnenwald mit neun Kommunen aus dem Landkreis Deggendorf und Zenting aus dem Landkreis FRG - mit mittlerweile rund 30 Partnerkommunen auf bayerischer Seite sowie der Mikroregion Šumava-západ aktuell in der Finalisierung der Bedarfsermittlung zu Beschilderung und Ausstattung bzw. der Feinabstimmung zur Routenführung befindet. Eine Antragstellung zur Konzeptumsetzung über Interreg ist für Frühjahr 2023 anvisiert.

Tauschten sich über aktuelle Radwegkonzepte aus: Sabine Lemberger (FNBW, v.l.), Tobias Niedermeier (LAG-Manager, Landkreis FRG), Elisabeth Unnasch und Johann Wenzl (Arberland Regio GmbH, Landkreis REG, Teresa Schreib und Florian Porst (Nationalpark Bayerischer Wald), Andrea Rothkopf und Veronika Egger (Rothkopf Projektmanagement) sowie Robert Kürzinger, Geschäftsführer der FNBW (vorne).
Tauschten sich über aktuelle Radwegkonzepte aus: Sabine Lemberger (FNBW, v.l.), Tobias Niedermeier (LAG-Manager, Landkreis FRG), Elisabeth Unnasch und Johann Wenzl (Arberland Regio GmbH, Landkreis REG, Teresa Schreib und Florian Porst (Nationalpark Bayerischer Wald), Andrea Rothkopf und Veronika Egger (Rothkopf Projektmanagement) sowie Robert Kürzinger, Geschäftsführer der FNBW (vorne).

 

Die Akteure waren sich einig, dass trotz der unterschiedlichen Ausgangslagen und Bearbeitungsstadien die oberste Zielsetzung sei, eine gemeinsame, hochwertige Radinfrastruktur für die Region - diesseits und jenseits der Landesgrenze - zu schaffen.

Die einzelnen Konzeptvorhaben funktionieren maßgeschneidert für die Teilregionen, die verantwortlichen Planungsbüros können so direkt auf individuelle Ansprüche reagieren, denn nicht zuletzt stehe der Nutzer bzw. Besucher im Mittelpunkt, dessen Anspruch über das vielfältige Routenangebot hinaus bei einer verlässlichen digitalen Beschreibung und analogen Beschilderung liegt. Auch müsse man möglichst umfassend dem Wunsch nach Sicherheit der Radwege nachkommen, so FNBW-Geschäftsführer Robert Kürzinger: Der Gast möchte grundsätzlich abseits der Hauptverkehrsrouten die Region erkunden, idealerweise auf separaten Radwegen oder wenig befahrenen Nebenstraßen.

Zum weiteren Vorgehen ist für Anfang nächsten Jahres ein weiteres Treffen vorgesehen, bei dem mögliche gemeinsame Qualitätsstandards und Regularien für die künftige Radwegebeschilderung erörtert werden sollen.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Foto: Ingrid Brunnbauer | FNBW

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Überwältigt von verschmusten SchlittenhundenNeureichenau Wie leben Schlittenhunde im Bayerischen Wald? Wie funktioniert ein Husky-Rudel? Welche Rassen gibt es? Antworten auf diese und mehr Fragen erhielten die Mitglieder des Vereins „wild&weiblich-Unternehmerinnen im Dreiländereck Bayern-Böhmen-Oberösterreich e.V.“ bei ihrer jüngsten Betriebsbesichtigung, die dieses Mal im Huskyhof Dreisessel war.Mehr Anzeigen 19.11.2022Heimat Trails Trophy – mit dem Rad zur LaufstreckeBayerisch Eisenstein Die Heimat Trails Trophy befindet sich derzeit am Großen Arber und bedient dort die fünfte und damit vorletzte Station 2022. Schon über 4.000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren in diesem Jahr fleißig dabei, sich an den verschiedenen Standorten miteinander zu messen.Mehr Anzeigen 17.09.2022Begeistert von Danubio, Innfusion und IlzartPassau Durchaus exotisch war die jüngste Betriebsbesichtigung der Unternehmerinnen des Vereins „wild&weiblich-Unternehmerinnen im Dreiländereck Bayern-Böhmen-Oberösterreich e.V.“. Sie besuchten den einzigen Weinberg bei Passau, das Bio-Weingut von Hubert Weizenberger in Sulzsteg hoch über der Donau.Mehr Anzeigen 13.09.2022Referendare entdecken den Nationalpark als LernortLindberg (Ludwigsthal) Eine Exkursion in den Nationalpark Bayerischer Wald stand für angehende Mittelschullehrer aus den Landkreisen Regen und Deggendorf auf dem Programm. Im Haus zur Wildnis erhielten die 37 Teilnehmer alle wichtigen Daten zu den Einrichtungen und Angeboten für Schulklassen sowie zur biologischen Vielfalt.Mehr Anzeigen 30.06.2018„Career Tour“ – Tourismus-Studierende der Technischen Hochschule Deggendorf erkunden den Landkreis FRGFreyung Diesmal hat das Regionalmanagement des Landkreises Deggendorf den Tourismus-Studierenden der Technischen Hochschule (TH) Deggendorf eine interessante Tour durch den Landkreis Freyung-Grafenau vorgeschlagen, worauf im hiesigen Tourismusreferat ein kurzweiliges Programm geschnürt wurde.Mehr Anzeigen 05.05.2017Mittelschullehrer erkunden NationalparkGrafenau „Eine spannende und informative Exkursion, die Lust auf mehr macht und Neugierde auf den Nationalpark und sein Angebot für Schulklassen weckt“, so fasst einer der 27 angehenden Mittelschullehrer die jüngste Exkursion ins Ludwigsthaler Haus zur Wildnis zusammen.Mehr Anzeigen 01.03.2017