zurück zur Übersicht

03.07.2022
370 Klicks
teilen

Krise als Beschleuniger in Richtung Zukunftsregion

Die Themen, die derzeit Europa bewegen, werden auch im bayerisch-tschechischen Grenzraum diskutiert. Eine 15-köpfige Delegation aus Tschechien, darunter Bürgermeister und Verwaltungsmitarbeiter sowie Vertreter des tschechischen Wirtschaftsministeriums, des tschechischen Generalkonsulats in München sowie der Europaregion Donau Moldau (EDM) waren im Technologiecampus in Freyung zu Gast, um mehr über die Entwicklung in der Kreisstadt und der Region sowie den Einfluss der Digitalisierung im Grenzraum zu erfahren.

Nachdem die Gäste vom TC-Leiter Prof. Dr. Wolfgang Dorner einen informativen Überblick über den Technologiecampus der TH Deggendorf bekommen hatten, wurden sie von Bezirkstagspräsident und zugleich Vorsitzender des EDM-Fördervereins, Dr. Olaf Heinrich, willkommen geheißen. Er skizzierte kurz die Entwicklung der vergangenen Jahre in der Kreisstadt und den positiven Einfluss, den der Technologiecampus darauf hatte. „Diese Einrichtung war damals ein ganz wichtiger Impuls und ein Zeichen, dass wir trotz der Lage im Grenzraum gute Entwicklungschancen haben“, so Heinrich und verwies auf die dann folgenden wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Kooperationen in der Region, die wiederum Arbeitsplätze und damit Steuereinnahmen generierten. „Vor allem aber war es ein psychologisches Signal: Wir waren stolz, dass international tätige Wissenschaftler nun bei uns tätig sind. Das war und ist sehr wichtig für das Selbstbewusstsein.“

Durch die zunehmende Digitalisierung haben sich auch andere Projekte entwickelt, etwa das neue ÖPNV-Angebot im Stadtgebiet mit der „door2door“-App, die insgesamt über 230 Haltestellen anbietet. Als zentrale Frage im Grenzraum sieht der Fördervereinsvorsitzende „wie wir aus der Region heraus mit Kreativität neue digitale Möglichkeiten entwickeln, damit wir als Standort attraktiv bleiben“. Und hier sei laut Heinrich gerade die Kombination aus Tradition und Moderne, aus Verwurzelung der Bürger in ihrer Heimat und der Innovation gut ausgebildeter Menschen von Vorteil.

Bezirkstagspräsident und Vorsitzender des EDM-Fördervereins, Dr. Olaf Heinrich, tauschte sich mit der Delegation aus Tschechien aus, die von TC-Leiter Prof. Dr. Wolfgang Dorner (daneben li.) zuvor begrüßt wurden.
Bezirkstagspräsident und Vorsitzender des EDM-Fördervereins, Dr. Olaf Heinrich, tauschte sich mit der Delegation aus Tschechien aus, die von TC-Leiter Prof. Dr. Wolfgang Dorner (daneben li.) zuvor begrüßt wurden.


Statt überhitzter Großstadt, statt Verkehrschaos und hohen Mietkosten könne der ländliche Raum sowohl in Niederbayern als auch in Böhmen mit Lebensqualität punkten. „Die Prognosen lauteten noch vor zehn Jahren, dass Regionen wie der Bayerische Wald abgehängt werden. Im Zuge der jüngsten Entwicklungen sehen wir aber: Genau das Gegenteil ist der Fall.“ Das Nicken der Gäste zeigte, dass die Erfahrungen auch in Tschechien ähnlich sind. Bei der anschließenden, simultan übersetzten Diskussionsrunde ging es um die demografische Entwicklung. „Vor 14 Jahren wurde Freyung ein Bevölkerungsrückgang um 13 Prozent vorhergesagt, jetzt stehen wir bei einer stabilen Null, auch weil wir deutliche Wanderungsgewinne haben: Es ziehen mehr Menschen in die Region als abwandern“, informierte Heinrich, machte aber auch darauf aufmerksam, dass die Bevölkerung tendenziell älter werde, so dass man politisch speziell auf den Verbleib junger Familien achten müsse.

Auch zum Thema Energieversorgung hatten die tschechischen Besucher Fragen. Hier zählte Heinrich die Nahwärmeversorgung in Freyung auf sowie die Bemühungen um weitere regionale Energieträger wie Hackschnitzel und Biomasse. „Ich bin fest davon überzeugt, dass die Herausforderungen in Sachen Energie nirgends so gut gelöst werden können wie im ländlichen Raum. Denn statt eines Wohnblocks mit vielen Eigentümern können wir uns dank eigenem Eigentum selbst organisieren und gemeinschaftliche Lösungen anstreben. Die Krise kann für uns ein Beschleuniger werden, um unsere Standortfaktoren noch stärker herauszustellen.“

Zuletzt dankte er der Delegation für ihr Interesse und rief zur weiteren Zusammenarbeit auf. „Ich habe über die Europaregion Donau Moldau bereits oft erleben dürfen, mit welcher Kreativität in Tschechien und auch Österreich Regionalentwicklung gelebt wird – wenn wir von den guten Beispielen der anderen lernen und weiter zusammenarbeiten, können wir uns gemeinsam noch stärker als Zukunftsregion in Europa etablieren.“


- SB


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Intelligente Lösungen für Mobilität der BürgerFreyung Der Bürgermeister der niederbayerischen Kreisstadt Freyung, Dr. Olaf Heinrich, ist Bayerns „Bürgermeister des Jahres“ und wird damit für seine herausragenden Verdienste und sein Engagement für die Bürger geehrt.Mehr Anzeigen 06.12.2020Grenzüberschreitender ÖPNV mit Potenzial für den TourismusFreyung Seit 30 Jahren wächst der Grenzraum zwischen Niederbayern, Pilsen und Südböhmen nach und nach zusammen. „Es ist viel passiert, aber wenn wir ehrlich sind: Im Bereich grenzüberschreitender Öffentlicher Personennahverkehr sind wir kaum vorwärts gekommen – gerade auch im Vergleich zu anderen Grenzregionen“, sagt Kaspar Sammer, Geschäftsführer der Euregio Bayerischer Wald-Böhmerwald-Unterer Inn und der Europaregion Donau-Moldau (EDM).Mehr Anzeigen 15.10.2020Von Pappenheim bis Freyung: Akzente für die VolksmusikFreyung Vor wenigen Tagen führte der Fachbereich Volksmusik des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege e. V. eine mehrtägige Klausurtagung im „Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum Pappenheim“ durch.Mehr Anzeigen 28.09.2020In der Krise mit einer Stimme sprechenFreyung Die Corona-Krise trifft alle Heilbäder gleichermaßen hart, doch aus der Not können auch Chancen entstehen – sogar für zwei, die sonst als Mitbewerber auf dem Markt tätig sind. Die Johannesbad Gruppe, die in Bad Füssing eine Therme und eine Fachklinik betreibt, war deshalb, vertreten durch ihren Aufsichtsratsvorsitzenden und ärztlichen Direktor Dr. Johannes Zwick und CFO Werner Weißenberger, zu einem Gespräch in Freyung.Mehr Anzeigen 21.09.2020Wer zahlt für die Pflege?Freyung Anfang Januar trat das neue Angehörigen-Entlastungsgesetz der Bundesregierung in Kraft. Der Aufklärungsbedarf bei Betroffenen ist groß – das stellen die Mitarbeiter der Sozialverwaltung im Bezirk genauso fest wie die VdK-Geschäftsstellen in Freyung-Grafenau und Regen. Deshalb lud Bezirkstagspräsident die beiden Kreisgeschäftsführer, Brigitte Binder und Helmut Plenk, zum Fachgespräch nach Freyung ein.Mehr Anzeigen 26.02.2020Ein Stück Bayerwald in der Landshuter SozialverwaltungLandshut Im September vergangenen Jahres wurde der Neubau der Sozialverwaltung des Bezirks Niederbayern eingeweiht. Bis dato waren die Flure noch recht schmucklos. Um das zu ändern und ein Stück bildschöne, heimische Natur in den Neubau zu bringen, nahm Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich drei großformatige Fotodrucke vom Freyunger Fotografen Georg Knaus entgegen.Mehr Anzeigen 17.02.2020