zurück zur Übersicht
21.09.2020
205 Klicks
teilen

In der Krise mit einer Stimme sprechen

Die Corona-Krise trifft alle Heilbäder gleichermaßen hart, doch aus der Not können auch Chancen entstehen – sogar für zwei, die sonst als Mitbewerber auf dem Markt tätig sind. Die Johannesbad Gruppe, die in Bad Füssing eine Therme und eine Fachklinik betreibt, war deshalb, vertreten durch ihren Aufsichtsratsvorsitzenden und ärztlichen Direktor Dr. Johannes Zwick und CFO (Chief Financial Officer) Werner Weißenberger, zu einem Gespräch in Freyung. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, der als Vorsitzender die Zweckverbände Niederbayerische Thermalbäder vertritt, begrüßte diesen Vorstoß, da der Bezirk sich derzeit intensiv mit der Neuausrichtung der fünf Heilbäder befasst, die er gemeinsam mit den jeweiligen Gemeinden und Landkreisen zu 60 Prozent mitfinanziert – mit Ausnahme der Europatherme Bad Füssing, in die seit Jahrzehnten keine Umlagegelder fließen.

So wie der Bezirk Wege sucht, um durch Effizienzsteigerungen und Synergieeffekte innerhalb der eigenen Häuser mehr finanziellen Spielraum zu gewinnen, so wären aus Sicht der Johannesbad Gruppe auch Kooperationen mit dem Bezirk in einzelnen Bereichen sinnvoll für beide Seiten. Olaf Heinrich zeigte sich dankbar für die Initiative, denn feststehe, „dass es derzeit keine Denkverbote geben darf“. Allein schon deshalb nicht, weil beide Träger durch die Corona-Krise mit ganz ähnlichen Problemen zu kämpfen haben. Ob und wie solche Kooperationen möglich wären, das muss im Laufe der kommenden Monate erörtert werden, zumal man als Mitbewerber naturgemäß eine gewisse Distanz zueinander hat.

Einig war man sich bei dem Gespräch jedoch bereits, dass in Sachen finanzieller Unterstützung im Zuge der Corona-Pandemie ein gemeinsames Auftreten gegenüber den politischen Entscheidungsträgern auf Landes- und Bundesebene notwendig sei, um die enorme Bedeutung der Heilbäder für die Region zu unterstreichen.

Trafen sich in Freyung, um über gemeinsame Anliegen in Sachen Heilbäder zu sprechen (v. l.): Josef Fröschl, Direktor der Bezirksverwaltung, Thomas Klaus, Leiter des Referats für Finanzen und Beteiligungen des Bezirks, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Dr. Johannes Zwick, Aufsichtsratsvorsitzender und ärztlicher Direktor der Johannesbad Gruppe sowie CFO Werner Weißenberger.Trafen sich in Freyung, um über gemeinsame Anliegen in Sachen Heilbäder zu sprechen (v. l.): Josef Fröschl, Direktor der Bezirksverwaltung, Thomas Klaus, Leiter des Referats für Finanzen und Beteiligungen des Bezirks, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Dr. Johannes Zwick, Aufsichtsratsvorsitzender und ärztlicher Direktor der Johannesbad Gruppe sowie CFO Werner Weißenberger.


Ebenso seien Verhandlungen mit den Versicherungsträgern wie etwa den Krankenkassen  erfolgversprechender, wenn man mit einer Stimme spreche und damit mehr Gewicht in die Waagschale werfen könne. „Sie haben ein starkes politisches Wort in Bayern“, ist Dr. Zwick überzeugt. „Man kann etwas erreichen, wenn man will, aber das geht nur gemeinsam.“ Außerdem sei es gerade mit Blick auf die Angebote in Nachbarländern wie Oberösterreich wichtig, dass die niederbayerischen Anbieter an einem Strang ziehen. „Das ist kein Firmen- oder Standortthema, sondern ein Thema der Regionalentwicklung.“

Für Bezirkstagspräsident Heinrich gehe es nun darum, Wege zu finden, um sich gemeinsam positiv weiterzuentwickeln. Dazu gehören auch Anstrengungen, dass wieder mehr offene Badekuren von den Krankenkassen genehmigt würden. Waren früher diese Patienten der Großteil der Kunden in den Heilbädern, so ist der Anteil heute auf etwa fünf Prozent gesunken.

Es gibt also, so das Ergebnis dieses ersten Gesprächs, einige gemeinsame Ziele beider Seiten. Diese sollen in den nächsten Wochen noch klarer definiert und an die zuständigen Stellen herangetragen werden. Denn der Fortbestand der Bäderlandschaft im Rottal sei für ganz Niederbayern von enormer Bedeutung – nicht zuletzt haben die Folgen der Corona-Krise das sehr deutlich gemacht.


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Ein Glücksfall für jede GemeindeZenting Wie wichtig etwas ist, wird einem oft erst klar, wenn man es vermisst. So zeigt die Corona-Krise deutlich, wie sehr kulturelle Veranstaltungen im gesellschaftlichen Leben fehlen. Doch gerade Gemeinden haben mit dem Verlust von Begegnungsorten, wie etwa Wirtshäusern, seit vielen Jahren zu kämpfen.Mehr Anzeigen 26.09.2020Ein Denkmal vorbildlich instandgesetztStraubing „Ihr Vorgehen und Ihre Sensibilität sind ein Glücksfall für die Denkmalpflege“, so Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich in seiner Laudatio auf Annegret und Dr. Rudolf Finkl, die am Sonntag, 13. September mit dem Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern 2020 ausgezeichnet wurden.Mehr Anzeigen 17.09.2020Erste Gespräche zur Neukonzeption der niederbayerischen ThermalbäderLandshut Die fünf niederbayerischen Heil- und Thermalbäder, an denen der Bezirk Niederbayern mehrheitlich über Zweckverbände beteiligt ist, brauchen eine zukunftsfähige Neukonzeption, um rentabel zu wirtschaften, ihre eigene Existenz zu sichern und somit viele Arbeitsplätze, die an den Kurorten Bad Füssing, Bad Birnbach, Bad Griesbach, Bad Gögging und Bad Abbach mit den Thermalbädern verknüpft sind.Mehr Anzeigen 02.09.2020Wer zahlt für die Pflege?Freyung Anfang Januar trat das neue Angehörigen-Entlastungsgesetz der Bundesregierung in Kraft. Der Aufklärungsbedarf bei Betroffenen ist groß – das stellen die Mitarbeiter der Sozialverwaltung im Bezirk genauso fest wie die VdK-Geschäftsstellen in Freyung-Grafenau und Regen. Deshalb lud Bezirkstagspräsident die beiden Kreisgeschäftsführer, Brigitte Binder und Helmut Plenk, zum Fachgespräch nach Freyung ein.Mehr Anzeigen 26.02.2020Ein Stück Bayerwald in der Landshuter SozialverwaltungLandshut Im September vergangenen Jahres wurde der Neubau der Sozialverwaltung des Bezirks Niederbayern eingeweiht. Bis dato waren die Flure noch recht schmucklos. Um das zu ändern und ein Stück bildschöne, heimische Natur in den Neubau zu bringen, nahm Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich drei großformatige Fotodrucke vom Freyunger Fotografen Georg Knaus entgegen.Mehr Anzeigen 17.02.2020Mit neuer Leitung in ruhigeres FahrwasserStraubing Das Bezirkskrankenhaus Straubing bekommt ab Januar eine neue ärztliche Leitung. Dies hat der Bezirkstag von Niederbayern kürzlich einstimmig entschieden. Nun war es am Mittwoch soweit, dass sich der künftige ärztliche Direktor, Privatdozent Dr. Joachim Nitschke, und sein Stellvertreter Dr. David Janele bei einer Personalversammlung den Mitarbeitern vorstellten.Mehr Anzeigen 09.12.2019