zurück zur Übersicht

19.05.2022 09:30 Uhr
669 Klicks
teilen

Tipps und Tricks für stationäre Händler in der Online-Welt

IHK Niederbayern bietet gemeinsam mit Günther Rid Stiftung E-Commerce Beratungssprechstunden an.

Die Corona-Pandemie hat den Trend hin zum Online-Handel weiter verstärkt. Für stationäre Einzelhändler ist es deshalb wichtiger denn je, auf diesem Feld Schritt zu halten. Hilfe bieten hier die IHK Niederbayern und die Günther Rid-Stiftung mit einem neuen Angebot: Sie unterstützen den Einzelhandel, Gewerbevereine und City-Marketing-Vereinigungen mit eigenen E-Commerce-Beratungssprechstunden.

 

In einer etwa einstündigen Online-Sitzung bekommen Gewerbetreibende und Stadtverantwortliche Einblicke in die Themenfelder Online-Handel und digitale Sichtbarkeit. Es geht unter anderem um Themen wie Google-Ranking, Vertriebskanäle, die Nutzung von Sozialen Netzwerken und Verkaufsplattformen sowie die Frage, ob man einen Webshop anbieten soll oder nicht.

 

Die IHK-Fachleute zeigen, wie digital nicht nur Aufmerksamkeit erregt wird und Wünsche entstehen, sondern auch, wie Kunden wirklich in die Geschäfte geholt werden. Abgerundet wird das Gespräch mit einem Überblick über die verschiedenen Fördermöglichkeiten bei digitalen Investitionsvorhaben.

 

Alle Informationen und Anmeldung unter www.ihk-niederbayern.de/online-tipps sowie beim IHK-Branchenbetreuer für den Handel, Thomas Breinfalk. Er ist erreichbar unter der Telefonnummer 0851 507-213 sowie per E-Mail an thomas.breinfalk@passau.ihk.de.


- JS


IHK für Niederbayern in PassauPassau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau, Andreas Meyer

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Grenzkontrollen zu Tschechien belasten Wirtschaftsstandort erheblichPassau Mit der Einstufung unter anderem Tschechiens als „Virusmutationsgebiet“ gelten seit vergangener Woche deutlich verschärfte Regeln für die Einreise nach Deutschland – insbesondere dürfen aus solchen Gebieten nur noch Grenzpendler einreisen, die in „systemrelevanten“ Betrieben tätig sind.Mehr Anzeigen 22.02.2021Corona trübt die Ausbildungsbilanz, aber IHK steuert gegenPassau Für die berufliche Ausbildung war 2020 ein schwieriges Jahr – das zeigt der Rückblick der Unternehmen, das zeigt aber auch die Statistik der Ausbildung in den IHK-Berufen. Zum Stand 31. Dezember 2020 waren demnach im IHK-Bezirk Niederbayern 11.513 Auszubildende in den Betrieben aus Industrie, Handel, Dienstleistungen und Tourismus beschäftigt, ein erneuter Rückgang von 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.Mehr Anzeigen 22.01.2021„Vertrauen Sie beim Weihnachtseinkauf auf Qualität und Service made in Niederbayern“Passau „Corona hat für viele Betriebe sehr weitreichende negative Folgen. Doch die Pandemie hat auch einige wenige positive Effekte. Einer davon ist die Solidarität, die sich auch im Wirtschaftsleben finden lässt.Mehr Anzeigen 07.12.2020Unternehmer fordern klare Corona-Regeln – Hintermann: „Wirtschaftliche Schieflagen vermeiden“Passau Eine erste vorsichtige Zwischenbilanz der Corona-Krise haben die Unternehmer im IHK-Gremium Freyung-Grafenau gezogen. Mit umfassendem Hygienekonzept und ausreichend Abstand trafen sich die Unternehmer um die Gremiumsvorsitzende und IHK-Vizepräsidentin Elisabeth Hintermann vergangene Woche zu einer Sitzung in der IHK-Geschäftsstelle in Passau.Mehr Anzeigen 20.09.2020Nach der Wahl: Was muss die Kommunalpolitik anpacken?Passau Bürgermeister, OBs und Landräte – die neu gewählten Volksvertreter in den niederbayerischen Kommunen hatten keinen leichten Start. Die Corona-Krise dominiert weiterhin das Geschehen.Mehr Anzeigen 18.05.2020Corona-Krise: Betriebe rechnen mit massiven EinbrüchenPassau Durch die Corona-Krise ist die regionale Wirtschaft größtenteils zum Erliegen gekommen. Mit einem Anteil von 93 Prozent bekommen nahezu alle Unternehmen im Wirtschaftsraum Niederbayern die negativen Auswirkungen zu spüren.Mehr Anzeigen 27.03.2020