zurück zur Übersicht

23.10.2021
606 Klicks
teilen

Im Dialog mit Glas

Eigentlich hätte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich im Rahmen des Tags des Offenen Ateliers in Niederbayern vor einem Jahr gerne den Glaskünstler Franz-Xaver Höller in Zwiesel besucht. Da damals jedoch die Corona-Infektionen im Landkreis rapide anstiegen, wurde nichts daraus. Nun holte Heinrich dies nach und besichtigte das Atelier von Höller, wo ihm gleich drei riesige Glaskugeln ins Auge stachen.

Es sind die neuesten Werke von Höller, einige davon sind bereits in diversen Galerien ausgestellt. Und an ihnen lässt sich die handwerklich-künstlerische Vorgehensweise Höllers am besten erklären. „Ich arbeite bedächtig, mit spontanem Draufschlagen geht hier gar nichts.“ Die Rohlinge, die in Form eines Tropfens bei ihm ankommen, muss der Künstler zunächst mithilfe eines Glasschneiders zur Kugel umwandeln. Nicht immer gelingt dieser Eingriff. „Man sieht hier noch die Spuren der Gewalt.“ Mit Gewalt meint er die Spannungen, die sich im Glas selbst entladen – und genau diese Spuren will er auch herausarbeiten. „Ich stehe immer im Dialog mit dem Glas, überlege genau, was von Belang ist und was nicht. Ich arbeite mich am Essentiellen entlang“, so beschreibt es Höller. In den Kugeln ist das gut abzulesen. Die Falten des Glases hat er so fein herausgearbeitet, dass sich die kleinen Linien von der hauchdünnen Haut, die teils auf zwei Millimeter abgeschliffen wurde, deutlich abheben.

Begeistert war Heinrich dann vom Blick in die Glaskugeln hinein. Denn je nach Lichteinfall wirkt der Innenraum immer ein wenig anders. Mal sieht man einen Ring als Spiegelung der oberen Bruchkante, mal zieht sich ein Schleier durch, den man so plastisch wahrnimmt, dass man hindurchgreifen möchte. „All das ist ja gar nicht da, es ist wird nur vom Licht erzeugt“, erklärte Höller. So wie er selbst während der Arbeit im Dialog mit dem Werkstoff Glas steht, so ist auch die Betrachtung ein Dialog. „Es gibt immer verschiedene Ansichten, verschiedene Stimmungen, kein Ei gleicht dem anderen.“ Wenn es ihm gelingt, in einem Werk mehrere Facetten zu erschaffen, ist er glücklich damit.

Bis 2015 hat er an der Glasfachschule in Zwiesel unterrichtet und noch heute spricht er voller Begeisterung von dieser Zeit. Für den gebürtigen Obernzeller, der 1964 eine Ausbildung als Glasschleifer begann und der von 1978 bis 1981 an der Akademie der Bildenden Künste in München studierte, war es ein Glücksfall, danach an die Glasfachschule zu kommen. „Es hätte mir nichts Besseres passieren können.“ Von dem fruchtbaren Austausch mit den jungen Menschen profitierte er auch selbst – genauso wie seine Kunst. Dementsprechend schwer fiel ihm dann auch der Abschied. Zu einigen Schülern hat er aber Kontakt gehalten und auch am Bildwerk in Frauenau gab er seither mehrere Kurse.

Franz-Xaver Höller zeigt Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich die feinen Linien im Glas, die sich wie ein Relief um die Kugel ziehen.Franz-Xaver Höller zeigt Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich die feinen Linien im Glas, die sich wie ein Relief um die Kugel ziehen.


Er selbst sieht sich als Handwerker und Künstler zugleich. Dank seiner umfassenden Ausbildung kann er auch alles, was er sich künstlerisch in den Kopf gesetzt hat, umsetzen. Das wird auch von der Fachwelt geschätzt, weshalb viele Sammler bei ihm vorbeikommen und er bei Ausstellungen und Galerien gerne mit aufgenommen wird.

Für Olaf Heinrich ist es ein weiteres Beispiel für die Vielfalt an glaskünstlerischem Schaffen in der Region. „Es ist wichtig für unsere Identität und eine Nische, die wir nicht verlieren dürfen“, so Heinrich. Auch wenn Franz-Xaver Höller weiß, dass nicht jeder Absolvent der Glasfachschule eine erfolgreiche Laufbahn in dieser Branche einschlägt, so hält er doch wenig von Kulturpessimismus: „Es ist nur kontraproduktiv. Dieses Metier ist ein Abenteuer und es hängt viel vom individuellen Talent ab.“ Heinrich stimmte ihm zu, dass Menschen, die mit Leidenschaft ihrem Beruf nachgehen, auch Erfolg haben.

Und vielleicht ist es bei der Glastradition der Region genauso wie bei den Schleifsteinen, die der Künstler verwendet. „Sehen Sie den feinen Glasstaub, der sich hier über die Jahrzehnte abgesetzt hat? Je älter die Schleifsteine sind, desto besser werden sie.“


- SB


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Zukunft Glashandwerk – die Idee einer Gründerwerkstatt Glas ZwieselZwiesel Handwerk, Tradition und Gründergeist des Glashandwerks befinden sich im Strukturwandel, beschleunigt durch die technologische Entwicklung und Digitalisierung einer globalen Welt.Mehr Anzeigen 25.06.2021Staatliches Berufschulzentrum für Glas bleibt eigenständige SchuleZwiesel „Die Glasfachschule Zwiesel, wie das Berufschulzentrum im allgemeinen Sprachgebrauch genannt wird, bleibt eine eigenständige Schule“, betonte Ministerialdirigent German Denneborg bereits zu Beginn einer Gesprächsrunde an der Schule in Zwiesel.Mehr Anzeigen 09.04.2019Symposium für Glasdesign und Glasarchitektur 2018Zwiesel Am 12. und 13. Oktober 2018 rücken das von der ARBERLAND REGio GmbH koordinierte „Netzwerk Glas“, die Glasfachschule Zwiesel und bayern design, das Kompetenzzentrum für Gestaltung des Freistaats Bayern, aktuelle Entwicklungen der deutschen Glasszene in den Fokus eines hochkarätigen Design-Symposiums.Mehr Anzeigen 03.10.2018Als Glashandwerker und Glaskünstler in die SelbständigkeitRegen Selbständig sein, die eigenen Ideen umsetzen und einen Kundenstamm aufbauen. Gerade im künstlerischen und handwerklichen Bereich sind die Möglichkeiten dazu vielfältig. Im Arberland gilt dies auch für das traditionsreiche Glashandwerk.Mehr Anzeigen 20.07.2018Als Glashandwerker und Glaskünstler in die SelbständigkeitZwiesel Sich bei der Existenzgründung gehörig die Finger verbrennen? Das lässt sich vermeiden! Im Glashandwerk hängt der gelungene Start in die Selbständigkeit nicht nur vom eigenen Können ab.Mehr Anzeigen 16.06.2018Regionale Kunst und Handwerk: Mark AngusFrauenau Mark Angus ist ein Stained Glass Artist: Seine Arbeiten sind expressive Malerei mit Glas und farbigem Licht.Mehr Anzeigen 02.08.2015