zurück zur Übersicht

20.10.2021
664 Klicks
teilen

Radiologisches Institut am Bezirksklinikum Mainkofen erhält neuen Computertomographen

Krankenhausdirektor Uwe Böttcher, Ass. jur, Chefärztin Dr. Katharina Kolbasseff und das ganze Team des Institutes für Radiologische Diagnostik freuen sich über den neuen, hochmodernen Computertomographen, der im Bezirksklinikum Mainkofen kürzlich seinen Betrieb aufgenommen hat. Das moderne Gerät (160 Zeilen) lässt keine Wünsche offen.

Vorteile bringt die neue Technologie vor allem für die Patientinnen und Patienten. Eine Untersuchung mit dem neuen Computertomographen bedeutet weniger Strahlenbelastung, eine komfortablere Liege und noch kürzere Untersuchungszeiten. Selbst Patienten bis 315 kg Körpergewicht können untersucht werden. Durch die verbesserte Detailauflösung sowie die iterativen Rekonstruktionen kommen selbst kleinste Befunde gut zur Abbildung.

Positiv sieht auch das Personal des Radiologischen Instituts die Neuanschaffung, da mit dem CT eine deutlich bessere und schnellere Bedienbarkeit des Gerätes verbunden ist, die wiederum auch den Patienten zu Gute kommt. Begeistert sind alle über den ausgezeichneten Service und die hervorragende Mitarbeiterschulung durch die Herstellerfirma Canon.

Dank Computertomographen ist das Institut für Radiologische Diagnostik neben dem 3 Tesla Magnetresonanztomographen und dem Röntgengerät auf dem neuesten Stand der Technik.

Die bildgebenden Verfahren Computer- und Magnetresonanztomographie bieten eine Vielfalt an Anwendungsbereichen. Die Domäne der Computertomographie ist die schnelle Erfassung der zu untersuchenden Körperregionen. Die Diagnostik mit Hilfe eines Computertomographen ist für jeden Patienten möglich. Es können Bilder des ganzen Körpers erstellt werden, um beispielsweise im Kopf Blutungen und Schlaganfälle zu diagnostizieren. Die Tumorsuche und die Suche nach Entzündungsherden im Körper ist ein weiteres umfangreiches Aufgabengebiet. Durch die Schnelligkeit der Untersuchungsmethode ist sie zur Darstellung der größeren Körpergefäße geeignet. Gerade nach Unfällen mit Verletzungen muss meist sehr zeitnah eine Abklärung erfolgen. Hier hilft sie unschlagbar schnell um Blutungen, Organverletzungen oder Knochenbrüche zu erfassen.

Das Team des Radiologischen Instituts mit Chefärztin Frau Dr. Kolbasseff (2te von rechts) und Klinikdirektor Uwe Böttcher (3ter rechts hinten) freuen sich über den neuen Computertomographen.Das Team des Radiologischen Instituts mit Chefärztin Frau Dr. Kolbasseff (2te von rechts) und Klinikdirektor Uwe Böttcher (3ter rechts hinten) freuen sich über den neuen Computertomographen.


Ein weiteres bildgebendes Verfahren ist die Magnetresonanztomographie (MRT) oder auch Kernspintomographie (KT) genannt. Diese ist hervorragend geeignet zur Diagnostik von Erkrankungen des Hirns und der Wirbelsäule, wenn genügend Zeit für eine Untersuchung vorhanden ist, z.B. bei Multipler Sklerose, Parkinson, Hirnentzündungen und zur Darstellung des Muskuloskelettalsystems (Weichteile, Knorpel, Bänder, Menisci). Im Bauchraum wird sie zur besseren Unterscheidung von verschiedenen Leberherden, Nebennierentumoren, Dünndarmerkrankungen und bei Brusttumoren genutzt. Eine Einschränkung gibt es allerdings. Patienten mit u.a. Herzschrittmacher oder implantierten Pumpen dürfen nicht in den Magnetresonanztomographen.

„Aufgrund der Forschung und der zunehmend komplexeren Aspekte der Erkrankungen werden die Fragestellungen an die radiologischen Fachärzte mehr und facettenreicher. Dank dem neuen Computertomographen und der nun vorgehaltenen Technik können die zunehmenden Krankheitsanzeichen auch am Bezirksklinikum Mainkofen in unserer Radiologie noch besser beleuchtet und die Fragestellungen noch detaillierter beantwortet werden,“ erläutert Chefärztin Frau Dr. Kolbasseff den großen Vorteil der neuen Investition.

Durch die genaueren Ergebnisse der CT und MRT Untersuchungen können die Krankheiten in Zusammenschau mit den klinischen Untersuchungsergebnissen besser erkannt und dadurch auch differenzierter behandelt werden. 

„Unsere Radiologie steht allen stationären Patienten, Privat- und Kassenpatienten, des Bezirksklinikum Mainkofen ebenso zur Verfügung, wie den Patienten unserer Privatambulanz des Institutes für Radiologische Diagnostik,“ so Krankenhausdirektor Uwe Böttcher, der sichtlich begeistert ist von der neuesten technischen Errungenschaft am Bezirksklinikum Mainkofen.


- sb


Bezirksklinikum MainkofenMainkofen

Quellenangaben

Bezirksklinikum Mainkofen

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

„Schick´dich!“, weil bei einem Schlaganfall jede Sekunde zähltDeggendorf (Mainkofen) Bei einem akuten Schlaganfall kommen in Deutschland jährlich ca. 250.000 Menschen aus ihrem gewohnten täglichen Leben plötzlich in eine körperlich und geistig hochdramatische Ausnahmesituation. „Dann sind diese Menschen dringend auf kompetente Hilfe angewiesen,“ sagt Dr. Walter Wiesmayer, erfahrener Oberarzt auf der Stroke-Unit des Neurologischen Zentrums am Bezirksklinikum MainkofenMehr Anzeigen 31.10.2021Bezirksklinikum Mainkofen: Mit der Maus gehen die Türen aufDeggendorf (Mainkofen) Die Sendung mit der Maus begeistert jeden Sonntag Alt und Jung und feiert in diesem Jahr sogar ihr 50jähriges Jubiläum. Und jedes Jahr am 3. Oktober ruft die Maus zum Maus-Türöffner-Tag und hofft auf zahlreiche Beteiligung. Nur im letzten Jahr musste pandemiebedingt eine Pause eingelegt werden.Mehr Anzeigen 07.10.2021Das Herz kennt keine Demenz – Ein Beitrag zur DemenzwocheDeggendorf (Mainkofen) Immer mehr Menschen sind als Angehörige von demenzkranken Frauen oder Männern, Müttern oder Vätern betroffen. Im Demenzreport 2020 der Uni Bremen heißt es, dass heute 1,6 Mio. Menschen an Demenz erkrankt sind - mit dem Schwerpunkt der Alzheimerdemenz.Mehr Anzeigen 26.09.2021Welttag Patientensicherheit 2021 – Mitmachaktion lässt Bezirksklinikum Mainkofen leuchtenDeggendorf (Mainkofen) In der Nacht vom 16ten auf den 17ten September erstrahlte der Wasserturm des Bezirksklinikums Mainkofen in hellem orange und setzte so weit über das Klinikgelände hinaus ein sichtbares Zeichen.Mehr Anzeigen 22.09.2021Der Mensch ist erst dann tot, wenn niemand mehr an ihn denktDeggendorf (Mainkofen) „Der Mensch ist erst dann tot, wenn niemand mehr an ihn denkt." Mit diesem Zitat von Bertolt Brecht eröffnete Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich am Mittwoch die Gedenkstunde zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus im Bezirksklinikum Mainkofen.Mehr Anzeigen 01.11.2020Bestmögliches Gesamtpaket psychiatrischer und neurologischer VersorgungDeggendorf (Mainkofen) Zahlreiche Gäste waren der Einladung des Bezirks Niederbayern zur feierlichen Übergabe des ersten Bauabschnitts im Bezirksklinikum Mainkofen gefolgt. Dieser erste von insgesamt drei Bauabschnitten ist wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzeptes zur Neustrukturierung des Bezirksklinikums. Zu dem nun fertiggestellten Gebäuden gehören das Zentrum für Allgemeinpsychiatrie mit insgesamt vier Stationen und 80 Betten, der sogenannte ‚Würfel 1‘ des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen mit 40 Betten sowie das Zentrum für Krisenintervention mit 12 Betten.Mehr Anzeigen 01.07.2019