zurück zur Übersicht

12.09.2021
949 Klicks
Posts |

„Hubschrauber-Rettung“ der Grafenauer Bergretter

Am Sonntag (02.09.) ging es ab 14.25 Uhr für die Grafenauer Bergretter rund.

Zunächst wurden sie von der Integrierten Leitstelle Passau auf Anforderung der Bergwacht Zwiesel alarmiert, um bei der schwierigen Bergung eines am Wagensonnriegel gestürzten Radfahrers mitzuhelfen. Die zehn Grafenauer Bergwachtler waren noch bei der Nachbesprechung dieses Einsatzes, als um 16.42 Uhr der nächste Alarm einging. Eine Frau war vom geplanten Weg abgekommen, befand irgendwo zwischen Rachel und Lusen und konnte nicht mehr weiter.

Glücklicherweise war es in diesem Fall möglich, Handykontakt herzustellen. Zudem konnte die 65-Jährige den Rettern angeben, dass sie bei einem Grenzstein mit der Nummer 26/10 sei. So wussten diese, dass sie sich in der Nähe des Gipfels des Plattenhausenriegels befand, also ziemlich genau in der Mitte zwischen Rachel und Lusen. Das bedeutete aber auch, egal von welcher Seite die Bergwacht anrückt, einen kilometerlangen Fußmarsch, da dieses Gebiet auch mit dem Bergrettungsfahrzeug nicht zugänglich ist.

Einsatzleiter Anton Schmeller bat die Frau eindringlich, ihren Aufenthaltsort nicht zu verlassen und forderte auch aufgrund der fortgeschrittenen Tageszeit unverzüglich einen Hubschrauber zur Bergung an. Sämtliche geeignete Helis waren jedoch im Einsatz und so blieb nur der Weg zu Fuß.

Noch während der Anfahrt erfuhr der Einsatzleiter zwar, dass sich der Polizeihubschrauber Edelweiß 2 mit Standort Roth bei Nürnberg nun auf den Weg mache und in ca. 45 Minuten eintreffen werde.

Sicherheitshalber schickte er trotzdem einen Trupp von drei Mann/Frau von den Blauen Säulen aus über den Kleinen und Großen Spitzberg auf den Weg zum Plattenhausenriegel. Der Rest der Mannschaft wartete an der Waldhausreibe auf ggf. erforderliche weitere Maßnahmen.

Nach etwa sieben Kilometern erreichte die Gruppe die erschöpfte, aber unverletzte Frau und versorgte sie entsprechend.

 

Die Patientin wird mit einem Luftretter zum Heli aufgewincht
Die Patientin wird mit einem Luftretter zum Heli aufgewincht

 

Zeitgleich kam die Nachricht, dass die beiden Luftretter Matthias Stockbauer und Anton Schmeller in Waldhäuser bereits zugestiegen und mit dem Rettungshubschrauber im Anflug seien.

So suchten die Bergretter einen geeigneten Platz, an dem eine Windenrettung möglich war, also ausreichende Sicht und möglichst wenig Totholz im Umkreis.

Die beiden Luftretter wurden im Doppelwinch abgelassen, da sich das Auffinden der Frau durch die Bodenmannschaft und das Eintreffen des Hubschraubers zeitlich überschnitten hatte – die Bodenmannschaft war für alle unerwartet schnell gewesen. Die beiden wollten sicherheitshalber als Team bei der Patientin eintreffen, um diese entsprechend versorgen können.

Nachdem zuerst die Frau zusammen mit Matthias Stockbauer und anschließend auch Anton Schmeller wieder an Bord waren, flog der Heli die drei nach Waldhäuser.

Die Bergretter machten sich ihrerseits auf den Weg zurück zu den Blauen Säulen, wo ein Kamerad mit dem Bergrettungsfahrzeug auf sie wartete.

Bald kam aber der Funkspruch vom Einsatzleiter, dass der Hubschrauber versuchen will, auch die drei auszufliegen. Da wegen des Totholzes und des Gestrüpps eine Landung ja nicht möglich war, wurden sie im Schwebeflug mit Hilfe des Bordmechanikers aufgenommen und bei untergehender Sonne ebenfalls nach Waldhäuser gebracht. So war den Bergrettern ein langer, nächtlicher Fußweg zurück zu den Blauen Säulen erspart geblieben.

Bei der anschließenden Einsatzbesprechung gab es keinerlei Kritikpunkte, allerdings ein ganz großes Dankeschön an die Hubschrauber-Crew für die Unterstützung, die gute Zusammenarbeit und vor allem für die nicht alltägliche „Rettung“ der Bodenmannschaft.


- AB


Bergwacht GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Bergwacht Grafenau, Dr. Silvia Deigentesch

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Notfall am Winterweg vom LusenGrafenau Am Samstag wurden um 18.13 Uhr der diensthabende Einsatzleiter des Einsatzleitbereichs Nationalpark, Tobias Reichel sowie die Mannschaft der Bergwacht Grafenau von der Integrierten Leitstelle zu einem Notfall auf dem Winterweg zum Lusen alarmiert.Mehr Anzeigen 26.02.2021Bergretter gedachten ihrer verstorbenen KameradenGrafenau Etwa 120 Gläubige, Freunde und Förderer der Bergwacht nahmen mit den aktiven und passiven Bergrettern an der von Kaplan Peter Kunz zelebrierten Messe teil.Mehr Anzeigen 27.07.2018Die Bergpredigt und der LusengipfelGrafenau Am Sonntag fand die 1963 von der Bergwacht Grafenau ins Leben gerufene Bergmesse am Lusen statt. Auch heuer wurde der Gottesdienst traditionell durch die Pfarrei Grafenau zelebriert.Mehr Anzeigen 22.09.2017Aufwendige „Rettungsaktion“ der Bergwacht Grafenau am RachelGrafenau Nur ständiges Üben gewährleistet im Ernstfall rasche und professionelle Hilfe. Daher beraumten Ausbildungsleiter Matthias Stockbauer und der stellvertretende Bereitschaftsleiter Dr. Bodo Strößenreuther am vergangenen Samstag eine Einsatzübung an.Mehr Anzeigen 04.08.2017Intensiver Nachmittag für die Bergwacht GrafenauGrafenau Zwei Stunden – drei Einsätze: Es war ein äußerst intensiver Dienstagnachmittag für die Bergwachtler in Grafenau. Zwei Kinder und eine Seniorin wurden am 30.05. versorgt.Mehr Anzeigen 08.06.2017Katharina, eine „Vollblut-Bergwachtlerin“Grafenau Am 17. Mai um 9.22 Uhr erblickte Katharina mit 3540 Gramm und 54 cm das Licht Welt und der Bayerwald zeigte sich von seiner schönsten Seite, um die neue Erdenbürgerin entsprechend zu begrüßen; denn Katharina liegt die Natur und die Liebe zum Wald im Blut.Mehr Anzeigen 26.05.2017