zurück zur Übersicht

17.08.2021
865 Klicks
teilen

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Verkehrsverbund

Mobilitätswende, Verkehrsverbünde und ein gutes ÖPNV-Angebot auch auf dem Land, das sind Schlagworte, die fast täglich gefordert werden. Wie Landrat Sebastian Gruber betont, nimmt der Landkreis Freyung-Grafenau diese Forderungen sehr ernst. Um die ÖPNV-Situation langfristig und nachhaltig zu verbessern arbeitet man einerseits an der Erstellung eines Nahverkehrsplans als Grundlage für die weitere ÖPNV-Entwicklung im Landkreis. Andererseits ist die Landkreis-ÖPNV-Entwicklung sehr eng mit der Bestrebung der Staatsregierung zur Gründung eines Verkehrsverbundes gekoppelt.

„Wir begrüßen die Initiative der Staatsregierung zur Gründung von Verkehrsverbünden sehr. In einem ersten Schritt wird eine Grundlagenstudie, die dankenswerter Weise großzügig gefördert wird, für eine solide Planungsbasis sorgen. Dabei werden die Verkehrsbeziehungen untereinander und das komplette Bus- und Bahnangebot analysiert. Zudem soll aufgezeigt werden, wie die organisatorische und tarifliche Ausrichtung zukunftsweisend über Landkreisgrenzen hinweg geregelt werden kann“, sagt Landrat Gruber.

Die Federführung zur Vergabe der Grundlagenstudie für die potenziellen Verkehrsverbund-Partner, nämlich die Landkreise Deggendorf, Dingolfing-Landau, Freyung-Grafenau, Passau, Regen, Rottal-Inn und die Stadt Passau, liegt beim Landkreis Freyung-Grafenau. In einem intensiven Abstimmungsprozess wurde nun zusammen mit dem Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr (StMB) und einer Fachanwaltskanzlei das Leistungsverzeichnis für die Ausschreibung der Grundlagenstudie erarbeitet.

Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer: „Verkehrsverbünde erleichtern die Nutzung des ÖPNV und bringen für die Fahrgäste viele Vorteile mit sich. Deshalb unterstützen wir die Region bei der Gründung eines vollwertigen, leistungsfähigen Verkehrs- und Tarifverbunds. Dabei ist vor allem die Integration des Schienenverkehrs wichtig, denn in der Kombination aus Bus und Bahn kann ein Verbund für die Fahrgäste den größten Nutzen entfalten.“

In enger Abstimmung mit dem Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr und der Anwaltskanzlei BBG arbeiten die Vertreter der Landkreise an der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen für die Verkehrsverbund-Grundlagenstudie. Im Uhrzeigersinn: Raphaela Pagany (Stadt Passau); Dr. Gerrit Landsberg (BBG & Partner); Reinhard Wolf (Landkreis Freyung-Grafenau); Christina Wibmer und Veronika Eisch (Landkreis Regen; Florian Meyer (StMB); Sandra Obermeier (Landkreis Rottal-Inn). Aus technischen Gründen nicht im Bild: Maximilian Sommer (Landkreis Passau), Sebastian Obermaier und Dagmar Kraus (Landkreis Dingolfing-Landau) und Lucas Gehard (Landkreis Deggendorf).
In enger Abstimmung mit dem Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr und der Anwaltskanzlei BBG arbeiten die Vertreter der Landkreise an der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen für die Verkehrsverbund-Grundlagenstudie.

Im Uhrzeigersinn: Raphaela Pagany (Stadt Passau); Dr. Gerrit Landsberg (BBG & Partner); Reinhard Wolf (Landkreis Freyung-Grafenau); Christina Wibmer und Veronika Eisch (Landkreis Regen; Florian Meyer (StMB); Sandra Obermeier (Landkreis Rottal-Inn). Aus technischen Gründen nicht im Bild: Maximilian Sommer (Landkreis Passau), Sebastian Obermaier und Dagmar Kraus (Landkreis Dingolfing-Landau) und Lucas Gehard (Landkreis Deggendorf).


Deswegen soll ein unabhängiges Planungsbüro beauftragt werden, das die vielschichtigen Fragestellungen einer Verbundgründung erarbeitet. Insbesondere soll durch die Grundlagenstudie ermittelt werden, ob eine Verbundgründung für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen verkehrlich und wirtschaftlich sinnvoll ist, beziehungsweise wie die tarifliche Ausrichtung, die Einnahmeaufteilung und die Organisationsform strukturiert werden können.

Wichtig ist dem Landkreis, dass die Interessen aller, also der öffentlichen Aufgabenträger und der Verkehrsunternehmen, in einem fairen Miteinander auf Augenhöhe abgebildet werden. „Mit der Ausarbeitung der Ausschreibungsunterlagen für die Grundlagenstudie haben die Projektpartner wichtige Grundlagenarbeit auf dem Weg zum Verkehrsverbund geleistet“, ist Landrat Gruber überzeugt. Die Vergabe an ein unabhängiges Gutachterbüro wird nach Prüfung der eingehenden Angebote Ende des Jahres erfolgen.


- SB


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau
Screenshot: Wibmer, Landkreis Regen

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Start in die Zukunft für den ÖPNV im Landkreis Freyung-GrafenauFreyung Das ÖPNV-Modellprojekt DiMoFRG (Digitale Mobilitätsinnovationen in Freyung-Grafenau) nimmt Fahrt auf. Am 30. Dezember 2021 erhielten die beiden Projektpartner, der Landkreis Freyung-Grafenau und die Verkehrsgemeinschaft Freyung-Grafenau (VLFRG GbR), die hochdotierten Zuwendungsbescheide vom Bundesverkehrsministerium.Mehr Anzeigen 31.01.2022Millionenförderung für den Nahverkehr im LandkreisFreyung Die Überraschung und die Freude im Landratsamt des Landkreises Freyung-Grafenau waren groß, als die Nachricht eintraf: Die Projektskizze des Landkreises wurde als eines von zwölf „Modellprojekten zur Stärkung des ÖPNV“ im Rahmen eines Förderaufrufs des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ausgesucht.Mehr Anzeigen 24.09.2021Die Attraktivität des öffentlichen NahverkehrsFreyung Der Landkreis Freyung-Grafenau arbeitet weiter daran, sein Angebot im öffentlichen Nahverkehr, Stück für Stück, attraktiver zu machen. Mittlerweile sind die Verbindungsdaten der öffentlichen Busse im Landkreis über drei gängige Apps auf dem Handy, respektive über die entsprechenden Portale am Rechner abrufbar.Mehr Anzeigen 11.03.2020Aufbruchsstimmung beim GUTiSpiegelau Seit fast zehn Jahren arbeiten Kommunen, Touristiker sowie die Verkehrsunternehmen und ÖPNV-Abteilungen der Landkreise Freyung-Grafenau und Regen im Projekt GUTi eng zusammen. GUTi, das Gästeservice Umwelt-Ticket gilt als Vorzeigeprojekt im bayerischen Tourismus und wird federführend von den beiden Landkreisen koordiniert.Mehr Anzeigen 27.10.2019Senioren- und Behindertenbeauftragte sollen Multiplikatoren des ÖPNV seinFreyung Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) – und damit die Mobilität für alle – ist ein heiß diskutiertes Thema im Landkreis. Auch die ältere Generation und gehandicapte Menschen haben die Entwicklungen im Landkreis mit Interesse verfolgt, wie das achte Treffen der kommunalen Senioren- und Behindertenbeauftragten des Landkreises Freyung-Grafenau in den Wolfsteiner Werkstätten zeigte.Mehr Anzeigen 01.12.2018Weiterer Schritt in Richtung mehr Mobilität im LandkreisFreyung Mit einem neuen Nahverkehrskonzept geht der Landkreis Freyung-Grafenau einen entscheidenden Schritt in Richtung mehr Mobilität für alle Landkreisbürger, Besucher und Touristen. Das neue Konzept gilt flächendeckend für den gesamten Landkreis.Mehr Anzeigen 09.09.2018