zurück zur Übersicht
01.12.2018
521 Klicks
teilen

Senioren- und Behindertenbeauftragte sollen Multiplikatoren des ÖPNV sein

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) – und damit die Mobilität für alle – ist ein heiß diskutiertes Thema im Landkreis. Auch die ältere Generation und gehandicapte Menschen haben die Entwicklungen im Landkreis mit Interesse verfolgt, wie das achte Treffen der kommunalen Senioren- und Behindertenbeauftragten des Landkreises Freyung-Grafenau in den Wolfsteiner Werkstätten zeigte. Der ÖPNV als Hauptthema des Treffens und der Vortrag von Michael Atzinger vom Landratsamt Freyung-Grafenau stießen daher auf großes Interesse. Gerade die ältere Generation und gehandicapte Menschen sind im Sinne der Teilhabe ein wichtiger Adressat des neuen Nahverkehrskonzeptes.

Landrat Sebastian Gruber begrüßte die 21 anwesenden Beauftragten und betonte dabei, wie wichtig diese Netzwerktreffen seien. Zentrale Themen sollten im Kreis der Beauftragten besprochen und diskutiert werden. Im Hinblick auf das Hauptthema betonte Landrat Gruber, wie hochkomplex der ÖPNV sei und wie viele Akteure dabei zu berücksichtigen seien. Helmut Weber, Geschäftsführer der Wolfsteiner Werkstätten und somit Hausherr, betonte in seinem Grußwort, „wie wesentlich die Inklusion von gehandicapten Menschen in allen Lebensbereichen ist und welche Rolle den Behindertenbeauftragten als Fürsprecher dabei zukommt“. Die Seniorenbeauftragte des Landkreises, Anna Mitterdorfer, begrüßte alle, die sich für das Treffen Zeit genommen hatten, auch im Namen der anwesenden Behindertenbeauftragten des Landkreises Anita Moos und leitete zum Hauptthema über.

Landrat Sebastian Gruber begrüßt die Teilnehmer des Treffens in den Wolfsteiner Werkstätten.Landrat Sebastian Gruber begrüßt die Teilnehmer des Treffens in den Wolfsteiner Werkstätten.


Michael Atzinger vom Landratsamt Freyung-Grafenau erläuterte daraufhin das ÖPNV-Konzept. Das neue Liniennetz stellte er dabei detailliert vor und zeigte, wie ein Fahrplan zu lesen ist. Atzinger betonte: Wer einen ÖPNV-Fahrplan verstehen wolle, müsse sich damit beschäftigen. Egal, ob es der Fahrplan der Landeshauptstadt München oder der im Landkreis Freyung-Grafenau sei. Als Multiplikatoren seien auch die Beauftragten in der Senioren- und Behindertenarbeit gefordert, den Bürgern in der jeweiligen Gemeinde die Erkenntnisse und Verbesserungen näher zu bringen. So sind es aktuell 51 ÖPNV-Linien, gegenüber früheren 21 Linien, die jetzt nach der Neustrukturierung im Landkreis fahren. Sowohl die Zahl der Samstagsfahrten von 22, früher 12, als auch der Sonntagsfahrten von 16, früher fünf, habe sich deutlich erhöht. Atzinger stellte auch die Mobilitätszentrale des Landratsamtes vor. Dort werde kompetent und gerne weiter geholfen bei Fragen zum öffentlichen Nahverkehr oder wenn es etwa um die Bestellung eines Rufbusses gehe. Zu erreichen ist die Mobilitätszentrale unter 08551/57-320.

Nachdem die Teilnehmer mit großem Interesse den Ausführungen folgten, schloss sich eine angeregte Diskussion an. Zum Abschluss der Diskussion fasste Anna Mitterdorfer den Vortrag für alle zusammen und unterstrich, dass mit dem ÖPNV-Konzept ein großes Werk vollbracht worden sei. Darüber hinaus wurden die Beauftragten noch über die kommende Seniorenmesse SENIORita, die am 23. und 24. Februar in der Deggendorfer Stadthalle stattfinden wird, informiert.

Anna Mitterdorfer (vorne) und Anita Moos danken Albrecht Bayer für seine Arbeit, sitzend (von links) Landrat Sebastian Gruber und Michael Atzinger, ÖPNV-Verantwortlicher am Landratsamt Freyung-Grafenau.Anna Mitterdorfer (vorne) und Anita Moos danken Albrecht Bayer für seine Arbeit, sitzend (von links) Landrat Sebastian Gruber und Michael Atzinger, ÖPNV-Verantwortlicher am Landratsamt Freyung-Grafenau.


Im letzten Teil des Treffens wurde Albrecht Bayer, zuständiger Mitarbeiter des Landratsamtes für Senioren und Menschen mit Handicap von den zwei Landkreisbeauftragten verabschiedet. Bayer geht im Februar 2019 in den Ruhestand und somit war dieses Netzwerktreffen das letzte, an dem er als zuständiger Mitarbeiter des Landratsamtes teilnahm. Anna Mitterdorfer und Anita Moos dankten ihm im Namen aller Beauftragten und überreichten als Geschenk Radfahrkarten mit dem Wunsch, dass es ihm auch in der Rente nicht langweilig werden soll.

Bevor Landrat Gruber die Veranstaltung mit dem Dank an die Anwesenden für deren engagierte Arbeit schloss, wurde noch Christian Fiebig als Nachfolger von Bayer und neuer Ansprechpartner im Landratsamt für die Themenfelder Senioren und Menschen mit Handicap vorgestellt.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

ÖPNV bietet eigenen Fahrplan zur teilweisen Schulöffnung am MontagFreyung Für die Jedermannfahrgäste gilt nach wie vor der Ferienfahrplan. Für die Schülerbeförderung werden ab kommenden Montag zusätzliche Busse eingesetzt.Mehr Anzeigen 25.04.2020Die Attraktivität des öffentlichen NahverkehrsFreyung Der Landkreis Freyung-Grafenau arbeitet weiter daran, sein Angebot im öffentlichen Nahverkehr, Stück für Stück, attraktiver zu machen. Mittlerweile sind die Verbindungsdaten der öffentlichen Busse im Landkreis über drei gängige Apps auf dem Handy, respektive über die entsprechenden Portale am Rechner abrufbar.Mehr Anzeigen 11.03.2020Aufbruchsstimmung beim GUTiSpiegelau Seit fast zehn Jahren arbeiten Kommunen, Touristiker sowie die Verkehrsunternehmen und ÖPNV-Abteilungen der Landkreise Freyung-Grafenau und Regen im Projekt GUTi eng zusammen. GUTi, das Gästeservice Umwelt-Ticket gilt als Vorzeigeprojekt im bayerischen Tourismus und wird federführend von den beiden Landkreisen koordiniert.Mehr Anzeigen 27.10.2019Ein Tag. Ein Ticket. 51 Buslinien: Landkreis mit dem Tagesticket bereisenFreyung Der Landkreis ist weiterhin bemüht, das Busfahren für alle in der Region attraktiver zu machen. Der neueste Schritt: die Einführung eines Landkreistagestickets.Mehr Anzeigen 25.01.2019Großzügige finanzielle Unterstützung zum Nationalpark-JubiläumSpiegelau Ein etwas verfrühtes und nichtsdestotrotz sehr willkommenes Geburtstagsgeschenk gab es am vergangenen Freitag für den Nationalpark von Seiten des Freistaats. Anlass ist das Jubiläum im Jahr 2020, der Nationalpark Bayerischer Wald besteht dann seit 50 Jahren.Mehr Anzeigen 27.08.2018Thomas Thurnreiter als neuer Katastrophenschutz-Sachbearbeiter am Landratsamt FRGFreyung Fast 29 Jahre ist der dienstälteste Katastrophenschutz-Sachbearbeiter in Niederbayern, Franz Kindermann, als Beamter beim Landratsamt Freyung-Grafenau beschäftigt. Am 1. Oktober wird seine Dienstzeit enden. Jetzt weist er noch seinen Nachfolger ein.Mehr Anzeigen 11.08.2018