zurück zur Übersicht

19.07.2021
1977 Klicks
teilen

Traurige Nachricht und schwieriger Einsatz innerhalb kurzer Zeit für die Grafenauer Bergretter

Am Sonntagvormittag hat die Bereitschaftsleitung die Grafenauer Bergretter zu einem außerordentlichen Treffen vor die Bergrettungswache gebeten, um sie persönlich vom tragischen Unfalltod des Kameraden Karl Trauner am Watzmann zu informieren und eine Gedenkminute für Karl abzuhalten.

Karl Trauner (re.) bei einer Einsatzübung Ende Juni
Karl Trauner (re.) bei einer Einsatzübung Ende Juni


Doch bereits am Montag um 10.59 Uhr ereilte die Bergretter selbst wieder ein Alarm durch die Integrierte Leitstelle Passau zu einer in der Steinklamm abgestürzten Person.

Während der Großteil der 12 sofort ausrückenden Bergretter noch in der Anfahrt war, konnten sich zwei bereits vor Ort ein Bild von der Lage machen und eine Erstversorgung der 63-jährigen Patientin durchführen. Sie informierten auch die Kameraden, dass die Gebirgstrage mit Bergesack, die Schaufeltrage und ein Statikseilsatz erforderlich sind, da die Urlauberin ca. zwei bis drei Meter senkrecht abgestürzt und auf einem kleinen Plateau unterhalb des Weges nahe am Wasser mit multiplen Verletzungen zum Liegen gekommen war.

Der diensthabende Einsatzleiter Matthias Stockbauer entschloss sich auf Grund der Örtlichkeit, sich um einen Rettungshubschrauber mit Winde zu bemühen. Parallel dazu bereiteten die Bergretter aber sicherheitshalber alles für eine Bergung der Verletzten mittels einer Seilbahn aus Berg- und Statikseilen, die quer über die gesamte Klamm aufgebaut werden sollte, vor.

Als aber klar war, dass eine Bergung mittels Christoph 14 aus Traunstein möglich ist, wurde alles wieder abgebaut.

Patientin und Notärztin beim Aufwinchen zum HeliPatientin und Notärztin beim Aufwinchen zum Heli

 

Da Matthias Stockbauer der einzige verfügbare Luftretter war, übergab er das Einsatzkommando an Einsatzleiter Anton Schmeller und fuhr zum Sportplatz nach Riedlhütte, wo er vom Rettungshubschrauber an Bord genommen wurde. Zusammen mit der Bordnotärztin wurde Stockbauer im Doppelwinch zur Unfallstelle abgelassen.

Die Verunfallte, zwischenzeitlich fertig zum Abtransport versorgt, wurde von der Notärztin kurz gecheckt. Dann wurden beide zum Heli aufgewincht und der Heli flog wieder nach Riedlhütte. Dort wurde die Verletzte dem Rettungsdienst zum Weitertransport in eine Klinik übergeben.


- SB


Bergwacht GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Bergwacht Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Funkgerät, wo bist du?Grafenau Am Mittwoch (20.10.) ging bei der Integrierten Leitstelle Passau ein Notruf vom Lusen ein. Eine 65-jährige Urlauberin hatte massive Kreislaufprobleme. Die Leitstelle alarmierte daher den diensthabenden Einsatzleiter des Einsatzleitbereichs Nationalpark, Kilian Mayerhofer, die Bergretter der Bereitschaft Grafenau sowie zeitgleich den Rettungshubschrauber Christoph 15 aus Straubing.Mehr Anzeigen 25.10.2021Thomas Mixa einstimmig zum neuen Chef der Grafenauer Bergretter gewähltGrafenau Am Freitagabend (19.03.) führte die Bergwacht Grafenau turnusgemäß die Neuwahl der Bereitschaftsleitung durch, wobei auch hier Corona einen völlig neuen, bisher einmaligen Ablauf erforderlich machte.Mehr Anzeigen 23.03.2021Handy löst Vermisstensuche ausGrafenau Was ein vergessenes Handy so alles anrichten kann, das erfuhren am Wochenende zwei junge Männer und eine junge Frau aus dem Raum Straubing. Eine Tour von der Fredenbrücke zum Lusen und wieder zurück war der Plan. Auf dem Rückweg bemerkte allerdings ein Gruppenmitglied, dass es sein Handy auf dem Gipfel vergessen hatte.Mehr Anzeigen 20.11.2020Schwerer Unfall in der SteinklammSpiegelau Das schöne Wetter lockte am Sonntag viele ins Freie, so auch eine 39-jährige aus Oberbayern, die in der Steinklamm bei Spiegelau zum Klettern wollte. Doch bereits kurz nach dem Einstieg in den Felsen verlor sie den Halt, rutsche ca. 1,5 Meter in die Tiefe und verletzte sich dabei sehr schwer am Sprunggelenk.Mehr Anzeigen 22.09.2020Einsatz statt MittagessenGrafenau Am Samstag wurde die Bergwacht Grafenau um 12.05 Uhr schon wieder benötigt. Eine junge Urlauberin war mit einer Wandergruppe am Grenzsteig zwischen Blauen Säulen und Markfleckl unterwegs, als sie sich schwer am Sprunggelenk verletzte.Mehr Anzeigen 22.07.2020Urlauberin auf dem Weg zum Lusen gestürztGrafenau Die Bergwacht Grafenau wurde durch die Integrierte Leitstelle Passau um 14.38 Uhr wegen einer verletzen Person zwischen Martinsklause und Teufelsloch alarmiert.Mehr Anzeigen 04.09.2018