zurück zur Übersicht
22.09.2020
394 Klicks
teilen

Schwerer Unfall in der Steinklamm

Das schöne Wetter lockte am Sonntag viele ins Freie, so auch eine 39-jährige aus Oberbayern, die in der Steinklamm bei Spiegelau zum Klettern wollte. Doch bereits kurz nach dem Einstieg in den Felsen verlor sie den Halt, rutsche ca. 1,5 Meter in die Tiefe und verletzte sich dabei sehr schwer am Sprunggelenk.

Aufbau des Flaschenzugs mit Statikseil.Aufbau des Flaschenzugs mit Statikseil.


Um Hilfe holen zu können musste eine Begleitperson erst nach oben zum Bahndamm, da an der Unglücksstelle kein Handyempfang war. Die Bergwacht Grafenau und der diensthabende Einsatzleiter des Einsatzleitbereichs Nationalpark wurden dann um 12.26 Uhr von der Integrierten Leistelle verständigt. Die Grafenauer rückten sofort mit 12 Rettern aus. Da nicht klar war, wo genau sich die Patientin befand, suchten zwei Mann nach der Verletzten. Nachdem der Unfallort und die Schwere der Verletzung bekannt waren, alarmierte der Einsatzleiter einen Notarzt und die Bereitschaft Wolfstein samt Bergwachtnotarzt nach. Der Unfallort erforderte jede Hand, da der Einsatz eines Rettungshubschraubers mit Winde aufgrund der hohen und dicht stehenden Bäume nicht möglich war.

Transport nach oben...
Transport nach oben...


Während ein Teil der Bergretter das erforderliche Equipment zu Fuß zur Verletzen transportierten, mussten die anderen am oberen Ende dieses Kletterfelsens am Bahndamm einen Flaschenzug samt Statikseil bauen, da der Abtransport nach unten wegen der quer liegenden Bäume mit der Gebirgstrage unmöglich war.

...mit vielen Helfern...
...mit vielen Helfern...


Um am Bahngleis gefahrlos arbeiten zu können, mussten die Retter zuvor die Bahnstrecke sperren lassen.

Nach der Versorgung der Frau durch die Notärzte wurde diese in den Bergesack und damit in der Gebirgstrage gelagert.

Dann begann der vorsichtige Transport nach oben, begleitet unter anderen durch den Bergwacht-Notarzt.

...geschafft!
...geschafft!


Anschließend brachte man die Frau zum Parkplatz an der Spiegelauer Sparkasse, wo sie dem dort wartenden RTW zum Weitertransport in eine Klinik übergeben wurde. Um 16.oo Uhr war dieser nicht alltägliche Einsatz beendet.


- sb


Bergwacht GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Bergwacht Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Einsatz statt MittagessenGrafenau Am Samstag wurde die Bergwacht Grafenau um 12.05 Uhr schon wieder benötigt. Eine junge Urlauberin war mit einer Wandergruppe am Grenzsteig zwischen Blauen Säulen und Markfleckl unterwegs, als sie sich schwer am Sprunggelenk verletzte.Mehr Anzeigen 22.07.2020Abiturvorbereitung in CoronazeitenGrafenau Fast alles steht still. Gott lob sind die meisten Mitmenschen trotz Freizeit so vernünftig, machen – zumindest bislang - keine „Spaziergänge“ auf die Hausberge und setzen sich damit keinem Verletzungsrisiko im unwegsamen Gelände aus, was dann ja auch ein mögliches Risiko für die Bergretter darstellen würde.Mehr Anzeigen 04.04.2020„Zu jeder Zeit, bei jedem Wetter, in jedem Gelände!"Grafenau Wo andere in Not sind und Hilfe brauchen, sind sie zur Stelle. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit - sie sind einsatzbereit. Ihre Aufgabe: Helfen und bergen in unwegsamem Gelände, egal ob Mensch oder Tier. Die Rede ist natürlich von der Bergwacht.Mehr Anzeigen 05.12.2019Byk Bayernkabel und eine ungläubige Bergwacht GrafenauGrafenau Entdeckt man einen unerwarteten Zahlungseingang von 2000,00 Euro auf dem Konto ist das per se erfreulich; liest man dabei „Spende“, ist das noch erfreulicher – aber zunächst dachten die Grafenauer Bergretter ungläubig ob des Betrags an einen Irrläufer; in letzter Zeit hatte niemand – wie leider oft genug erforderlich – gebettelt.Mehr Anzeigen 24.11.2019Bergretter gedachten ihrer verstorbenen KameradenGrafenau Etwa 120 Gläubige, Freunde und Förderer der Bergwacht nahmen mit den aktiven und passiven Bergrettern an der von Kaplan Peter Kunz zelebrierten Messe teil.Mehr Anzeigen 27.07.2018Lange nichts, dann vier Einsätze in einer WocheGrafenau Gleich vier Einsätze hatten die Grafenauer Bergretter innerhalb einer Woche zu bewältigen - eine kollabierte Person am Lusenschutzhaus, eine Bewusstlose auf dem Baumei, Herz-Kreislaufbeschwerden beim Radrennen und ein Unfall in der Steinklamm.Mehr Anzeigen 12.07.2018