zurück zur Übersicht
22.07.2020
202 Klicks
teilen

Einsatz statt Mittagessen

Am Samstag wurde die Bergwacht Grafenau um 12.05 Uhr schon wieder benötigt.

Eine junge Urlauberin war mit einer Wandergruppe am Grenzsteig zwischen Blauen Säulen und Markfleckl unterwegs, als sie sich schwer am Sprunggelenk verletzte. Da in diesem Gebiet kein Handyempfang ist, entschloss sich der Wanderführer, die Verletzte in der Obhut von zwei aus der Gruppe zurückzulassen und mit dem Rest weiter zum Lusen zu gehen, um die Integrierte Leitstelle zu alarmieren.

Der diensthabende Einsatzleiter Florian Ammerl von der Bereitschaft Wolfstein forderte zwar sofort den Rettungshubschrauber an, jedoch war zunächst nicht klar, ob dieser kommen kann. Deshalb freute er sich über die unverzügliche Meldung von 14 einsatzbereiten Grafenauer Bergretter, da bei einem Boden gebunden Transport und dem zunächst etwas unklaren Einsatzort jede helfende Hand benötigt wird.

Die Patientin wird versorgt.
Die Patientin wird versorgt.


Während ein Teil der Kameraden zum Lusenschutzhaus fuhr und sich drei sofort auf den Weg zum Markfleckl und dann Richtung Blaue Säulen aufmachten, wartete ein anderer Teil bei der Glasarche auf weiteren Marschbefehl.

Zwischenzeitlich kam die Meldung, dass der Rettungshubschrauber auf dem Weg sei. Er nahm am Krankenhaus den Grafenauer Luftretter und Ausbildungsleiter Matthias Stockbauer auf und flog weiter Richtung Grenze.

Zwischenzeitlich hatten die drei Grafenauer aber die Verletzte bereits gefunden, gaben den genauen Standort durch und begannen mit der Erstversorgung. Unmittelbar danach trafen schon der Luftretter und der Notarzt ein, während der Helikopter nach deren Absetzen zum Zwischenlandeplatz am Lusenschutzhaus flog.

Die Patientin wird zusammen mit dem Notarzt zum Heli aufgewincht.
Die Patientin wird zusammen mit dem Notarzt zum Heli aufgewincht.


Das unbeständige Wetter und insbesondere ein sehr böiger Wind machte das Aufwinchen der Patientin samt Notarzt zu einem nicht ganz leichten Unterfangen. Die junge Frau wurde nach Waldhäuser geflogen und dem dort wartenden RTW übergeben. Die Bergretter waren um 14.55 Uhr wieder einsatzbereit.


- sb


Bergwacht GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Bergwacht Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Abiturvorbereitung in CoronazeitenGrafenau Fast alles steht still. Gott lob sind die meisten Mitmenschen trotz Freizeit so vernünftig, machen – zumindest bislang - keine „Spaziergänge“ auf die Hausberge und setzen sich damit keinem Verletzungsrisiko im unwegsamen Gelände aus, was dann ja auch ein mögliches Risiko für die Bergretter darstellen würde.Mehr Anzeigen 04.04.2020Vier Neue bei der Bergwacht GrafenauGrafenau Im Rahmen der monatlichen Dienstversammlung konnten die stellvertretenden Bereitschaftsleiter der Grafenauer Bergwacht, Thomas Mixa und Dr. Bodo Strößenreuther, gleich vier neue aktive Einsatzkräfte in den Reihen der Kameraden begrüßen.Mehr Anzeigen 10.02.2020„Zu jeder Zeit, bei jedem Wetter, in jedem Gelände!"Grafenau Wo andere in Not sind und Hilfe brauchen, sind sie zur Stelle. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit - sie sind einsatzbereit. Ihre Aufgabe: Helfen und bergen in unwegsamem Gelände, egal ob Mensch oder Tier. Die Rede ist natürlich von der Bergwacht.Mehr Anzeigen 05.12.2019Byk Bayernkabel und eine ungläubige Bergwacht GrafenauGrafenau Entdeckt man einen unerwarteten Zahlungseingang von 2000,00 Euro auf dem Konto ist das per se erfreulich; liest man dabei „Spende“, ist das noch erfreulicher – aber zunächst dachten die Grafenauer Bergretter ungläubig ob des Betrags an einen Irrläufer; in letzter Zeit hatte niemand – wie leider oft genug erforderlich – gebettelt.Mehr Anzeigen 24.11.2019Urlauberin auf dem Weg zum Lusen gestürztGrafenau Die Bergwacht Grafenau wurde durch die Integrierte Leitstelle Passau um 14.38 Uhr wegen einer verletzen Person zwischen Martinsklause und Teufelsloch alarmiert.Mehr Anzeigen 04.09.2018Rettung von Frauchen und Hunden im Tiefschnee durch die Bergwacht GrafenauAm Sonntag um 17.48 Uhr wurde die Bergwacht Grafenau durch die Integrierte Leitstelle Passau zu einer Personensuche zwischen Langfurth und Hunding alarmiert.Mehr Anzeigen 12.01.2017