zurück zur Übersicht

22.07.2020
575 Klicks
teilen

Einsatz statt Mittagessen

Am Samstag wurde die Bergwacht Grafenau um 12.05 Uhr schon wieder benötigt.

Eine junge Urlauberin war mit einer Wandergruppe am Grenzsteig zwischen Blauen Säulen und Markfleckl unterwegs, als sie sich schwer am Sprunggelenk verletzte. Da in diesem Gebiet kein Handyempfang ist, entschloss sich der Wanderführer, die Verletzte in der Obhut von zwei aus der Gruppe zurückzulassen und mit dem Rest weiter zum Lusen zu gehen, um die Integrierte Leitstelle zu alarmieren.

Der diensthabende Einsatzleiter Florian Ammerl von der Bereitschaft Wolfstein forderte zwar sofort den Rettungshubschrauber an, jedoch war zunächst nicht klar, ob dieser kommen kann. Deshalb freute er sich über die unverzügliche Meldung von 14 einsatzbereiten Grafenauer Bergretter, da bei einem Boden gebunden Transport und dem zunächst etwas unklaren Einsatzort jede helfende Hand benötigt wird.

Die Patientin wird versorgt.
Die Patientin wird versorgt.


Während ein Teil der Kameraden zum Lusenschutzhaus fuhr und sich drei sofort auf den Weg zum Markfleckl und dann Richtung Blaue Säulen aufmachten, wartete ein anderer Teil bei der Glasarche auf weiteren Marschbefehl.

Zwischenzeitlich kam die Meldung, dass der Rettungshubschrauber auf dem Weg sei. Er nahm am Krankenhaus den Grafenauer Luftretter und Ausbildungsleiter Matthias Stockbauer auf und flog weiter Richtung Grenze.

Zwischenzeitlich hatten die drei Grafenauer aber die Verletzte bereits gefunden, gaben den genauen Standort durch und begannen mit der Erstversorgung. Unmittelbar danach trafen schon der Luftretter und der Notarzt ein, während der Helikopter nach deren Absetzen zum Zwischenlandeplatz am Lusenschutzhaus flog.

Die Patientin wird zusammen mit dem Notarzt zum Heli aufgewincht.
Die Patientin wird zusammen mit dem Notarzt zum Heli aufgewincht.


Das unbeständige Wetter und insbesondere ein sehr böiger Wind machte das Aufwinchen der Patientin samt Notarzt zu einem nicht ganz leichten Unterfangen. Die junge Frau wurde nach Waldhäuser geflogen und dem dort wartenden RTW übergeben. Die Bergretter waren um 14.55 Uhr wieder einsatzbereit.


- sb


Bergwacht GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Bergwacht Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

75 Jahre Bergwacht GrafenauGrafenau Am 01.12.2021 kann die Bergwachtbereitschaft Grafenau auf 75 Jahre seit ihrer Gründung zurückblicken. Eigentlich ein Grund zum Feiern. Aber wie vielen anderen ergeht es auch den Grafenauer Bergrettern.Mehr Anzeigen 27.11.2021Notfall am Winterweg vom LusenGrafenau Am Samstag wurden um 18.13 Uhr der diensthabende Einsatzleiter des Einsatzleitbereichs Nationalpark, Tobias Reichel sowie die Mannschaft der Bergwacht Grafenau von der Integrierten Leitstelle zu einem Notfall auf dem Winterweg zum Lusen alarmiert.Mehr Anzeigen 26.02.2021Handy löst Vermisstensuche ausGrafenau Was ein vergessenes Handy so alles anrichten kann, das erfuhren am Wochenende zwei junge Männer und eine junge Frau aus dem Raum Straubing. Eine Tour von der Fredenbrücke zum Lusen und wieder zurück war der Plan. Auf dem Rückweg bemerkte allerdings ein Gruppenmitglied, dass es sein Handy auf dem Gipfel vergessen hatte.Mehr Anzeigen 20.11.2020Schwerer Unfall in der SteinklammSpiegelau Das schöne Wetter lockte am Sonntag viele ins Freie, so auch eine 39-jährige aus Oberbayern, die in der Steinklamm bei Spiegelau zum Klettern wollte. Doch bereits kurz nach dem Einstieg in den Felsen verlor sie den Halt, rutsche ca. 1,5 Meter in die Tiefe und verletzte sich dabei sehr schwer am Sprunggelenk.Mehr Anzeigen 22.09.2020Abiturvorbereitung in CoronazeitenGrafenau Fast alles steht still. Gott lob sind die meisten Mitmenschen trotz Freizeit so vernünftig, machen – zumindest bislang - keine „Spaziergänge“ auf die Hausberge und setzen sich damit keinem Verletzungsrisiko im unwegsamen Gelände aus, was dann ja auch ein mögliches Risiko für die Bergretter darstellen würde.Mehr Anzeigen 04.04.2020„Zu jeder Zeit, bei jedem Wetter, in jedem Gelände!"Grafenau Wo andere in Not sind und Hilfe brauchen, sind sie zur Stelle. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit - sie sind einsatzbereit. Ihre Aufgabe: Helfen und bergen in unwegsamem Gelände, egal ob Mensch oder Tier. Die Rede ist natürlich von der Bergwacht.Mehr Anzeigen 05.12.2019