zurück zur Übersicht

30.05.2021
911 Klicks
Posts |

Grenzüberschreitend dem Leberegel auf der Spur

Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) untersucht in Kooperation mit den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava die Verbreitung des Großen Amerikanischen Leberegels und seinen Einfluss auf Wildtierpopulationen im Böhmerwald-Ökosystem. Betroffen von dem Parasiten sind vor allem Rot-, Reh- und Schwarzwild, aber auch Nutztiere können vom Leberegel infiziert werden. Die Projektergebnisse sollen dabei helfen, Managementmaßnahmen gezielt einzusetzen und damit die Verbreitung des Parasiten einzudämmen.

Der Große Amerikanische Leberegel ist ein invasiver Parasit, der im Laufe des frühen 20. Jahrhundert mit dem Import amerikanischer Hirsche nach Europa eigeschleppt wurde. Auf tschechischer Seite des Böhmerwald-Ökosystems ist die Anwesenheit des Parasiten schon länger bekannt. Auf deutscher Seite des Böhmerwalds wurde der Parasit erstmals im Herbst 2019 bei einem erlegten Stück Rotwild festgestellt. Die lokale Häufigkeit und Verteilung des Parasiten sind derzeit noch unbekannt! Mithilfe des länderübergreifenden Forschungsprojektes, dessen Studiengebiet sich über die Flächen des tschechischen Nationalparks Šumava, des Nationalparks Bayerischer Wald sowie des Forstbetriebs Neureichenau der Bayerischen Staatsforsten erstreckt, wird nun die Verbreitung des Parasiten erfasst. Außerdem sollen Zusammenhänge zwischen den Verteilungen der Wirts- und Parasitenpopulationen sowie dem Lebensraum untersucht werden.

Als Endwirt parasitiert der Große Amerikanische Leberegel vor allem Rotwild, aber auch Reh, Wildschwein und sogar Nutztiere können befallen werden. Die Infektion durch den Leberegel ruft bei den verschiedenen Wirtsarten unterschiedlich starke Krankheitsverläufe hervor. Bei Rotwild führt der Befall eher selten zur Ausprägung von starken Krankheitssymptomen – beim Reh dagegen kann ein Befall sogar tödlich enden. Als Zwischenwirte nutzt der Parasit aquatische Schneckenarten, deren Verbreitung im Rahmen des Projekts kartiert werden soll. Mithilfe des Sammelns von Kotproben, in denen Parasiteneier nachgewiesen werden können, und dem Untersuchen von Lebern erlegter Wildtiere, soll die Verbreitung des Parasiten erfasst werden.

Wie sich der Amerikanische Leberegel, am unteren Bildrand vier Exemplare des Saugwurms, verbreitet, wird aktuell im Böhmerwald untersucht.Wie sich der Amerikanische Leberegel, am unteren Bildrand vier Exemplare des Saugwurms, verbreitet, wird aktuell im Böhmerwald untersucht.


Um die räumliche Verteilung von Rotwild, Reh und Wildschwein im Projektgebiet zu untersuchen, werden moderne Methoden aus der Wildtierbiologie, zum Beispiel GPS-Telemetrie und Wildtierkameras, angewandt. Die Verschneidung der Verbreitungsdaten zusammen mit Daten zum Lebensraum soll es ermöglichen, Hotspots mit erhöhtem Infektionspotential zu identifizieren. Eine solche Bewertung des Infektionsrisikos ist ein erster wichtiger Schritt, um gezielt Managementmaßnahmen gegen die weitere Verbreitung dieses Parasiten ergreifen zu können.

Im Nationalpark Bayerischer Wald spielen auch die Wintergatter eine Rolle im Projekt. Diese sind möglicherweise bei der Verbreitung des Parasiten relevant, da dort Rotwild über einen längeren Zeitraum auf vergleichsweise kleiner Fläche lebt. Um zu untersuchen, wie sich verschiedenen Managementszenarien der Wintergatter auf das Infektionsgeschehen auswirken, sind zwei der vier Wintergatter im Nationalpark über den Sommer 2021 geschlossen. So kann untersucht werden, ob man eventuelle Infektionsketten unterbrechen kann. Betroffen sind die Wintergatter Ahornschachten und Neuhüttenwiese. Behinderungen auf markierten Wegen gibt es dadurch nicht.

Das länderübergreifende Projekt wird über die Strukturförderung der Europäischen Union im Rahmen des INTERREG-Programms zwischen dem Freistaat Bayern und der Tschechischen Republik (Interreg V) gefördert. Die Untersuchungen laufen insgesamt bis Ende 2022. Weitere Informationen zum Forschungsvorhaben stehen unter www.lwf.bayern.de/leberegel zur Verfügung.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Biodiversität grenzübergreifend unter der LupeGrafenau Drei Jahre intensive Zusammenarbeit in Sachen Biodiversitätsforschung liegen hinter den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. Im Rahmen des von der EU zu 85 Prozent geförderten Interreg-Projekts Silva Gabreta Monitoring wurden standardisierte Verfahren zur wissenschaftlichen Erhebung von Tier- und Pflanzengesellschaften sowie verschiedener Umweltfaktoren eingeführt.Mehr Anzeigen 17.03.2019Die Schöne und das BiestGrafenau Seit Jahrzehnten entwickeln sich die Naturzonen des Nationalparks Bayerischer Wald zu ursprünglichen Naturwäldern der Zukunft. Mit dafür verantwortlich sind zahlreiche Borkenkäferausbrüche, die im Kern des Schutzgebiets ungehindert ablaufen können.Mehr Anzeigen 01.06.2017Storchenpässe bayernweit gefragtGrafenau Mit einem derartigen Feedback hatte das Veranstalter-Trio des Storchenfestes nicht gerechnet. Binnen weniger Tage waren die Storchenpässe in Grafenau nahezu vergriffen. Nun haben Stadt, Werbegemeinschaft und Nationalpark für Nachschub gesorgt.Mehr Anzeigen 24.05.2017Den Störchen ins Nest geschautGrafenau Es herrscht wieder Leben im Storchennest auf der Grafenauer Nationalparkverwaltung – und zwar nicht wie erwartet durch das Paar vom vergangenen Jahr. Stattdessen hat sich dort am 26. März ein Vogel niedergelassen, der zuvor 13 Jahre lang nicht gesichtet wurde.Mehr Anzeigen 22.04.2017Die Bayerwald-Pilze im FokusGrafenau Es ist eine einmalige Gelegenheit, um das Wissen zur Pilzwelt im Böhmerwald länderübergreifend zu erfassen – und auszubauen. Die Rede ist vom Interreg-Projekt „Funga des Böhmerwalds“, für das nun der Startschuss gefallen ist.Mehr Anzeigen 01.03.2017Die Bären sind losGrafenau Problembär Bruno kam 2006 über die Alpen aus Italien nach Deutschland. Die Geschichte der Herkunft eines Bären in Grafenau und seiner verwandtschaftlichen Beziehungen nach Frankfurt gibt es hier zu lesen.Mehr Anzeigen 11.09.2014