zurück zur Übersicht
17.03.2019
694 Klicks
teilen

Biodiversität grenzübergreifend unter der Lupe

Grafenau/Vimperk. Drei Jahre intensive Zusammenarbeit in Sachen Biodiversitätsforschung liegen hinter den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. Im Rahmen des von der EU zu 85 Prozent geförderten Interreg-Projekts Silva Gabreta Monitoring wurden standardisierte Verfahren zur wissenschaftlichen Erhebung von Tier- und Pflanzengesellschaften sowie verschiedener Umweltfaktoren eingeführt. Im März geht das Projekt nun zu Ende – doch die erarbeiteten Methoden werden beiden Schutzgebieten auch in Zukunft enorm weiterhelfen.

„Das Projekt hat erstmals eine aktuelle und vergleichbare Erfassung der Biodiversität in der Region ermöglicht – und zwar für beide Seiten der Grenze“, erklärt Projektkoordinatorin Dr. Linda Seifert.
Das gemeinsam entwickelte Monitoring-Design gewährleistet die Erhebung von in selber Weise gesammelten Daten. Somit ist nun eine gemeinsame Auswertung möglich.

Im Laufe des grenzüberschreitenden Projekts wurden standardisierte Monitoring-Methoden erprobt und verbessert.Im Laufe des grenzüberschreitenden Projekts wurden standardisierte Monitoring-Methoden erprobt und verbessert.


Gestartet war das Projekt im April 2016. Im Fokus dabei: Wald-, Moor-, und Gewässer-Ökosysteme.
Die grenzübergreifende Zusammenarbeit ermöglichte einen gewinnbringenden Austausch. Dabei konnten die umfangreichen Erfahrungen im Wald-Monitoring der bayerischen Kollegen genutzt werden, um ein analoges Monitoring im Nationalpark Šumava zu etablieren. Umgekehrt wurde die tschechische Expertise im Moor-Monitoring genutzt, um die Moore im Bayerischen Wald genau unter die Lupe nehmen zu können. So können zukünftig ökologische Veränderungen beiderseits der Grenze mit denselben Standards beobachtet und dokumentiert werden.

Zu den Projektpartnern zählten neben den beiden Nationalparks auch die Senckenberg Gesellschaft sowie die Universität Prag und die Universität Masaryk aus Brünn. Zur Projektnachbearbeitung gehört nun die schrittweise Auswertung der gewonnenen Daten. Außerdem wird das Monitoring in der erarbeiten Form auch in Zukunft fortgeführt.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Foto: Matthias Rawohl



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Das Geheimnis der PilzfarbenGrafenau Der Fliegenpilz ist mit seinem roten Hut wohl der auffälligste Vertreter unter den vielfältig und unterschiedlich intensiv gefärbten Pilzarten. Welchen Zweck diese Farben erfüllen, war bisher unbekannt. Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben in Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Bayerischer Wald erste Antworten auf dieses Rätsel gefunden.Mehr Anzeigen 04.07.2019Internationale Fernerkundungsexperten im NationalparkGrafenau Im Nationalpark Bayerischer Wald hat man schon einiges an Erfahrung, wenn es darum geht, den Wald aus der Luft genau unter die Lupe zu nehmen. Schließlich sind die Experten hier seit einigen Jahren damit beschäftigt, an Helikoptern befestige Scanner einzusetzen, um die Waldstruktur zu untersuchen.Mehr Anzeigen 09.08.2017Pädagogen holen sich Nationalpark-InputGrafenau Wie man komplexe Nationalparkthemen altersgerecht vermittelt, haben sich jüngst 13 Lehramtsanwärter aus den Landkreisen Passau und Rottal-Inn im Jugendwaldheim des Nationalparks angeschaut.Mehr Anzeigen 21.07.2017Fünf Schutzgebiete lernen voneinanderNeuschönau Jüngst trafen sich Vertreter der fünf Großschutzgebiete im Nationalpark Bayerischer Wald, um sich über Erlebnispädagogik, digitale Medien oder Forschungsprojekte auszutauschen.Mehr Anzeigen 17.07.2017Schmuckstücke des BöhmerwaldesGrafenau Schon zum dritten Mal haben sich die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava zusammengetan, um dem größten zusammenhängenden Waldschutzgebiet Mitteleuropas einen Kalender zu widmen.Mehr Anzeigen 02.07.2017Die Bayerwald-Pilze im FokusGrafenau Es ist eine einmalige Gelegenheit, um das Wissen zur Pilzwelt im Böhmerwald länderübergreifend zu erfassen – und auszubauen. Die Rede ist vom Interreg-Projekt „Funga des Böhmerwalds“, für das nun der Startschuss gefallen ist.Mehr Anzeigen 01.03.2017