zurück zur Übersicht
13.01.2021
1496 Klicks
teilen

Zertifizierte FFP2-Masken aus dem Bayerischen Wald

Die Corona-Pandemie hat Deutschland fest im Griff. Die Lieferungen von medizinischen Mund-Nase-Masken sind problematisch und auch deren Qualität ist nicht immer gesichert. Umso beruhigender ist die Tatsache, dass FFP2-Masken nun auch im Bayerischen Wald produziert werden. Manfred Eibl, wirtschaftspolitischer Sprecher und Landtagsabgeordneter der FREIEN WÄHLER-Fraktion zeigte sich bei seinem Besuch bei der Ringelaier Firma Feuchter Bekleidungsmanagement AG beeindruckt. 12.000 FFP2-Masken und 150.000 Medizinische Masken stellt das Traditionsunternehmen pro Tag her - jede einzelne davon im eigenen Haus. Eine Qualitätsgarantie, die gerade für die lokalen Gemeinden und Apotheken wichtiger denn je ist. Nach dem Ansturm auf die Apotheken klagen viele von ihnen wieder über Lieferungsschwierigkeiten.

Produktion der FFP2-Maske
Produktion der FFP2-Maske


Als Anfang 2020 die Corona-Pandemie ihren Lauf nahm, beschloss Feuchter, die Produktion von Mund-Nasen-Masken aufzunehmen. Zu dieser Zeit haben bis zu 20 Näherinnen im Werk in Ringelai und in Heimarbeit Masken für die schnelle Versorgung der Bevölkerung hergestellt. Gleichzeitig wurde der Entschluss gefasst, je zwei Anlagen zur Produktion von OP- und FFP2-Masken zu kaufen. Mittlerweile arbeiten in Ringelai 20 Mitarbeiter - davon 15 Vollzeitkräfte im 2-Schicht-Betrieb. Zur Erhöhung der Kapazitäten sucht das Unternehmen weiterhin Arbeitskräfte, die Interesse daran haben, ein regionales Produkt zu fertigen.

Familie Feuchter mit deren Mitarbeitern, Dr. Carolin Pecho und MdL Manfred EiblFamilie Feuchter mit deren Mitarbeitern, Dr. Carolin Pecho und MdL Manfred Eibl


Seit einer Woche kann sich das Unternehmen nun auch über die FFP2-Zertifizierung freuen. Mit der Medical- und PSA-Line ist ein Schutz vor viralen und bakteriellen Infektionen, Staub und anderen Partikeln gesichert. Um eine 100%ige Qualität zu gewährleisten, erfolgt die Herstellung der Masken ausschließlich im eigenen Haus. Auf Subunternehmen wird vollständig verzichtet. Nicht ohne Grund, stehen unter Umständen sogar Menschenleben auf dem Spiel. Für die Gemeinden der Region dürfte dieses Unternehmen in jedem Fall interessant sein. Kurze Lieferwege und Made in Bavaria.


- sb


Feuchter Bekleidungsmanagement AGRingelai

Quellenangaben

Abgeordnetenbüro Manfred Eibl, MdL



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Stadt Passau versendet FFP2-Masken an Bürgerinnen und Bürger ab 60 JahrenPassau Nachdem die Stadt Passau bereits vor Weihnachten jeweils zwei FFP2-Masken kostenlos an Bürgerinnen und Bürger ab 70 Jahren verschickt hat, sind nun die Passauerinnen und Passauer zwischen 60 und 69 Jahren an der Reihe.Mehr Anzeigen 17.01.2021FFP2-Gratismasken für die Passauer Bürgerinnen und BürgerPassau Wie andernorts auch, gehören Masken mittlerweile fest zum Alltag in der Stadt Passau – unter anderem beim Einkaufen, in der Innenstadt oder im Bus sind sie Pflicht.Mehr Anzeigen 16.12.2020Die SchmalzlerFreyung Die Schmalzler gehören zu den erfolgreichsten Musikern im bayerischen Wald und spielen regelmäßig vor Tausenden von Zuhörern in ganz Europa. Normalerweise.Mehr Anzeigen 11.11.2020Die Führungsgruppe Katastrophenschutz - jetzt auch Krisenmanager im Kampf gegen das Corona-VirusFreyung Immer wieder ist derzeit die Rede von der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK). Was genau ist aber die FüGK überhaupt? Was sind ihre Aufgaben? Wer verbirgt sich dahinter?Mehr Anzeigen 14.04.2020Ausgefallene Meisterprüfungen und ein einsamer GutsverwalterLandshut Auf dem Areal ist es zu Zeiten der Corona-Pandemie so ruhig wie sonst nicht einmal an Feiertagen und Wochenenden. „Rund 5000 Menschen sind am Bildungscampus Schönbrunn normalerweise an Werktagen unterwegs“, sagt Thomas Schneidawind, der Leiter des Agrarbildungszentrums (ABZ).Mehr Anzeigen 13.04.2020Auch Freyung-Grafenau hat jetzt einen VersorgungsarztFreyung „Der vom Bayerischen Gesundheitsministerium erarbeitete ‚Notfallplan Corona-Pandemie‘ stellt die ambulante Arztversorgung in Bayern im aktuellen Katastrophenfall sicher“. Darauf hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml letzte Woche hingewiesen.Mehr Anzeigen 10.04.2020