zurück zur Übersicht
07.01.2021
148 Klicks
teilen

Ruhiger Jahreswechsel für die Grafenauer Bergwacht

Für die Bergretter der Bereitschaft Grafenau und den diensthabenden Einsatzleiter des Einsatzleitbereichs Nationalpark war am Neujahrsmorgen um 9.06 Uhr die Nacht vorbei, als die Alarmierung durch die Integrierte Leitstelle Passau erfolgte. Ein Wanderer hatte sich auf dem Winterweg zum Lusen am Bein verletzt und benötigte Hilfe.

Zwölf Retter befanden sich jedoch noch auf der Anfahrt, als die Meldung kam, dass der Verletzte bereits vom RTW aufgenommen worden sei.

Am Samstag wurde um 15.27 Uhr die Grafenauer Bergwacht erneut auf dem Winterweg zum Lusen benötigt. Eine Frau hatte sich laut Meldung durch die Integrierte Leitstelle ca. 100 Meter unterhalb des Lusenschutzhauses am Sprunggelenk verletzt.

Elf Bergwachtler rückten samt Motorschlitten und Nachläufer aus. Auf dem Weg zum Gipfel trafen sie auf eine verletzte Person, die über starke Rückenschmerzen klagte. Während ein Teil der Retter die Frau erstversorgte, fuhren zwei Kameraden weiter zum Gipfel, da Einsatzort, Verletzungsmeldung durch die Leitstelle und die Aussagen von Wanderern den Verdacht nahelegten, dass eine weitere Person dort Hilfe benötigte. Nachdem kein weiterer Verletzter gefunden wurde, kehrten sie zu den anderen zurück.

Der Motorschlitten wird wieder auf dem Anhänger befestigt.
Der Motorschlitten wird wieder auf dem Anhänger befestigt.


Wegen der massiven Schmerzen der 31-Jährigen war durch die Versorgungsmannschaft zwischenzeitlich bereits ein Notarzt nachalarmiert worden. Dieser wurde mit dem Motorschlitten abgeholt und zur Patientin gebracht. Auch weitere Retter fuhren mit, um durch viele helfende Hände der Verletzten eine möglichst schonende Umlagerung zu ermöglichen und  zum RTW transportieren zu können.

Um 18.30 Uhr waren die Bergretter zum nächsten Einsatz wieder bereit.


- sb


Bergwacht GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Bergwacht Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Handy löst Vermisstensuche ausGrafenau Was ein vergessenes Handy so alles anrichten kann, das erfuhren am Wochenende zwei junge Männer und eine junge Frau aus dem Raum Straubing. Eine Tour von der Fredenbrücke zum Lusen und wieder zurück war der Plan. Auf dem Rückweg bemerkte allerdings ein Gruppenmitglied, dass es sein Handy auf dem Gipfel vergessen hatte.Mehr Anzeigen 20.11.2020Arbeitsreiche Tage für die Grafenauer BergwachtGrafenau Der Jahreswechsel und die ersten Tage des jungen Jahres verliefen für die Grafenauer Bergretter und den diensthabenden Einsatzleiter des Einsatzleitbereichs Nationalpark, Christian Kerschbaum, äußerst einsatzreich.Mehr Anzeigen 12.01.2020„Zu jeder Zeit, bei jedem Wetter, in jedem Gelände!"Grafenau Wo andere in Not sind und Hilfe brauchen, sind sie zur Stelle. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit - sie sind einsatzbereit. Ihre Aufgabe: Helfen und bergen in unwegsamem Gelände, egal ob Mensch oder Tier. Die Rede ist natürlich von der Bergwacht.Mehr Anzeigen 05.12.2019Den Tieren zuliebe: Kein Feuerwerk im NationalparkNeuschönau Die Bayerwald-Gipfel Falkenstein, Rachel und Lusen zählen seit Jahren zu den beliebtesten Silvester-Treffpunkten in der Nationalpark-Region. Doch neben den Naturfreunden wünscht sich dort, in den besonders sensiblen Bereichen des Schutzgebiets, auch die Tierwelt einen entspannten Jahreswechsel.Mehr Anzeigen 30.12.2018Urlauberin auf dem Weg zum Lusen gestürztGrafenau Die Bergwacht Grafenau wurde durch die Integrierte Leitstelle Passau um 14.38 Uhr wegen einer verletzen Person zwischen Martinsklause und Teufelsloch alarmiert.Mehr Anzeigen 04.09.2018Die Bergpredigt und der LusengipfelGrafenau Am Sonntag fand die 1963 von der Bergwacht Grafenau ins Leben gerufene Bergmesse am Lusen statt. Auch heuer wurde der Gottesdienst traditionell durch die Pfarrei Grafenau zelebriert.Mehr Anzeigen 22.09.2017