zurück zur Übersicht
01.01.2021
182 Klicks
teilen

Arbeiten daheim muss möglichst nah bleiben

„Informell im Fluss bleiben“, das ist eine der großen Herausforderungen von Homeoffice, sagt Markus Kammermeier. Er ist Experte für Change-Management und Geschäftsführer bei der Change 42 GmbH in Deggendorf. Als zweiter Referent war Andreas Ruhland, Geschäftsführer der ALSO Deutschland GmbH in Straubing, ebenfalls online zugeschaltet. Gemeinsam sprachen sie vor über 80 Interessierten im Rahmen der IHK-Reihe Forum Personal zu Chancen, Problemen und Führungskultur in Unternehmen, in denen Mitarbeiter immer öfter im Home-Office arbeiten.

Einen unerwarteten und gewaltigen Schub in diese Richtung gab unzweifelhaft die Corona-Pandemie. Homeoffice wurde sehr abrupt „massentauglich“, beschrieb Kammermeier diesen Prozess. Aber wie kann dabei Führen auf Distanz weiter gelingen? Dafür brauche es mehr als eine funktionierende technische Plattform. Was bisher gut gelaufen ist, kann sich über das Vertrauen in das Engagement und die Fähigkeiten der Mitarbeiter noch weiter motivierend verstärken. Andererseits schleiche sich aber auch leicht ein Gefühl von Misstrauen ein, wenn das Verhältnis von geschenktem Vorschussvertrauen und angemessener Kontrolle unterschiedlich ausfallen oder eventuell falsch interpretiert werden. Schlimmstenfalls führt das zu nachlassender Eigeninitiative und „Dienst nach Vorschrift“. Helfen können hier beispielsweise ein Führen mit Zielen, um die gezeigte Leistung selbst prüfen und einordnen zu können. Aber auch die informelle Kommunikation, so als würde man sich kurz mal am Gang treffen und persönliche Gespräche führen, sollte über die Distanz hinweg ganz bewusst mit neuen Formen lebendig gestaltet und konsequent weiter gepflegt werden. Ein konkretes Beispiel aus der Praxis steuerte Andreas Ruhland bei. Die Herausforderung 2020 lautete für die ALSO Deutschland GmbH: Wie können Arbeitsprozesse zeitlich und räumlich entzerrt werden, um höchstmöglichen Infektionsschutz zu erreichen und mit parallelen Teamanteilen vor Ort und zuhause in jedem Fall schlagkräftig zu bleiben. Flexible Lösungen sorgten für Sicherheit, verlangten aber auch den Einsatz und die Weiterentwicklung neuer virtueller Formate für eine dennoch nahtlose Kommunikation. 

Die Hauptakteure der Online-Veranstaltung mit dem IHK-Bereichsleiter Berufliche Bildung, Karl Heinz Friedrich, und am Bildschirm die Referenten Markus Kammermeier (rechts oben), Andreas Ruhland (links unten) sowie die Organisatorin der Veranstaltung, Christine Wagner, von der IHK Niederbayern.
Die Hauptakteure der Online-Veranstaltung mit dem IHK-Bereichsleiter Berufliche Bildung, Karl Heinz Friedrich, und am Bildschirm die Referenten Markus Kammermeier (rechts oben), Andreas Ruhland (links unten) sowie die Organisatorin der Veranstaltung, Christine Wagner, von der IHK Niederbayern.


„Informell im Fluss bleiben“, das ist eine der großen Herausforderungen von Homeoffice, sagt Markus Kammermeier. Er ist Experte für Change-Management und Geschäftsführer bei der Change 42 GmbH in Deggendorf. Als zweiter Referent war Andreas Ruhland, Geschäftsführer der ALSO Deutschland GmbH in Straubing, ebenfalls online zugeschaltet. Gemeinsam sprachen sie vor über 80 Interessierten im Rahmen der IHK-Reihe Forum Personal zu Chancen, Problemen und Führungskultur in Unternehmen, in denen Mitarbeiter immer öfter im Home-Office arbeiten.

Einen unerwarteten und gewaltigen Schub in diese Richtung gab unzweifelhaft die Corona-Pandemie. Homeoffice wurde sehr abrupt „massentauglich“, beschrieb Kammermeier diesen Prozess. Aber wie kann dabei Führen auf Distanz weiter gelingen? Dafür brauche es mehr als eine funktionierende technische Plattform. Was bisher gut gelaufen ist, kann sich über das Vertrauen in das Engagement und die Fähigkeiten der Mitarbeiter noch weiter motivierend verstärken. Andererseits schleiche sich aber auch leicht ein Gefühl von Misstrauen ein, wenn das Verhältnis von geschenktem Vorschussvertrauen und angemessener Kontrolle unterschiedlich ausfallen oder eventuell falsch interpretiert werden. Schlimmstenfalls führt das zu nachlassender Eigeninitiative und „Dienst nach Vorschrift“. Helfen können hier beispielsweise ein Führen mit Zielen, um die gezeigte Leistung selbst prüfen und einordnen zu können. Aber auch die informelle Kommunikation, so als würde man sich kurz mal am Gang treffen und persönliche Gespräche führen, sollte über die Distanz hinweg ganz bewusst mit neuen Formen lebendig gestaltet und konsequent weiter gepflegt werden. Ein konkretes Beispiel aus der Praxis steuerte Andreas Ruhland bei. Die Herausforderung 2020 lautete für die ALSO Deutschland GmbH: Wie können Arbeitsprozesse zeitlich und räumlich entzerrt werden, um höchstmöglichen Infektionsschutz zu erreichen und mit parallelen Teamanteilen vor Ort und zuhause in jedem Fall schlagkräftig zu bleiben. Flexible Lösungen sorgten für Sicherheit, verlangten aber auch den Einsatz und die Weiterentwicklung neuer virtueller Formate für eine dennoch nahtlose Kommunikation. 


- sb


IHK für Niederbayern in PassauPassau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Neue Glieder in der LieferketteGrafenau Verkehrsfluss hat immer mehr mit Datenströmen zu tun. Und auch die Power im „Tank“ verändert sich. Gute Gründe, sich im IHK-Fachausschuss Verkehr, Logistik und Infrastruktur intensiv damit zu beschäftigen und am Technologiecampus Grafenau zu tagen.Mehr Anzeigen 24.02.2020Anker und Säulen der beruflichen BildungPassau 80.000 Stunden ehrenamtlicher Einsatz für etwa 8.800 Ausbildungsprüfungen, 2.400 Fortbildungsprüfungen und 500 Fach- und Sachkundeprüfungen – diese beeindruckenden Zahlen für das vergangene Jahr belegen den große Engagement der über 3.500 ehrenamtlichen Prüfer der IHK Niederbayern im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung.Mehr Anzeigen 19.10.2019Fachkräftelücke geht weiter auf – das schmälert Umsatz und GewinnPassau Auch wenn sich die Konjunktur leicht abkühlt, bleibt der Fachkräftemangel Risikofaktor Nummer 1 für die niederbayerischen Betriebe. Alleine heuer fehlen im IHK-Bezirk Niederbayern 15.000 qualifizierte Arbeitskräfte.Mehr Anzeigen 10.08.201925 Jahre erfolgreich beflockt, bedruckt und beschriftetPassau 25 Jahre ist es her, dass sich Alexander Keil und Arnold Löw zusammengetan hatten, um ihr Werbeunternehmen in Waldkirchen gründeten. Seither hat sich das Unternehmen mit Spezialisierung auf Beschriftung, Beflockung und Werbedruck einen Stamm von über 2.000 Kunden erarbeitet.Mehr Anzeigen 13.12.2018IHK-Gremium: Vorsitz an Lisa Hintermann übergebenGrafenau Bei der konstituierenden Sitzung des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau haben am vergangenen Montag im Kurparkpavillon Grafenau die gewählten Unternehmensvertreter die bisherige Stellvertreterin Lisa Hintermann zur neuen Vorsitzenden für die nächsten fünf Jahre gewählt.Mehr Anzeigen 11.11.2018Berufliche Chancen neu konzipiertPassau Die Gleichung „Schule, Ausbildung, Beruf bis zur Rente“ geht immer seltener auf. Digitalisierung, Automatisierung, smarte und vielleicht bald intelligente Technik prägen Alltag und Beruf.Mehr Anzeigen 29.09.2018