zurück zur Übersicht
23.12.2020
218 Klicks
teilen

Bundespolitik am Küchentisch

Vollkommen digital fand nach den Versammlungen der Jungen Union auf Bezirks- und Landesebene auch der diesjährige Deutschlandtag der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU statt. Unter dem Motto „Zukunftsmodus an!“ diskutierten 318 Delegierte aus dem gesamten Bundesgebiet mit verschiedenen hochrangigen Vertretern der Unionsparteien. Für den JU-Kreisverband nahm Carlo Schöpp von seinem Küchentisch im heimischen Schönberg aus als Delegierter am Deutschlandtag, wie die Delegiertenversammlung auf Bundesebene heißt, teil. Erstmals fand im virtuellen Rahmen auch eine reguläre und turnusgemäße Vorstandswahl statt. Bundesvorsitzender Tilman Kuban wurde mit einer Mehrheit von 83,3 Prozent im Amt bestätigt und führt die Junge Union Deutschlands ins Superwahljahr 2021.
Der wiedergewählte Bundesvorsitzende Tilman Kuban stellte mit der „Heimat- und High-Tech-Agenda der Jungen Union ein neues programmatisches Grundkonzept des Verbandes vor. Die JU Deutschlands stehe für eine von konservativen Werten getragene Innovationskultur, die in fundamentalem Gegensatz zur grünen Verbotskultur steht, so Kuban. Dabei unterstrich er in pointierter Weise, dass die Union es nicht zulassen dürfe, wenn Olaf Scholz sich mit einer massiven Schuldenfinanzierung zu Lasten der jungen Generation ins Kanzleramt zu kaufen versuche. Die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigte in ihrer Rede ebenfalls, dass die Union im kommenden Jahr ein mit einem zukunftsorientierten Programm in den Wahlkampf ziehen werde und ganz klar den Anspruch hat, weiterhin die bestimmende Kraft in Deutschland zu bleiben.

Vom heimischen Küchentisch in Schönberg aus verfolgt Carlo Schöpp als Delegierter den Deutschlandtag der Jungen Union. Die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU führte auch Vorstandswahlen im virtuellen Rahmen und durch und sieht sich weiter als digitaler Vorreiter der politischen Verbandsarbeit.Vom heimischen Küchentisch in Schönberg aus verfolgt Carlo Schöpp als Delegierter den Deutschlandtag der Jungen Union. Die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU führte auch Vorstandswahlen im virtuellen Rahmen und durch und sieht sich weiter als digitaler Vorreiter der politischen Verbandsarbeit.


CSU-Parteivorsitzender Markus Söder machte deutlich, dass sich die Union nicht auf positiven Umfragewerten ausruhen dürfe, sondern weiter durch verantwortungsvolle Regierungsarbeit und ein modernes Programm Vertrauen rechtfertigen und die Bürgerinnen und Bürger immer wieder neu überzeugen müsse. Der Bayerische Ministerpräsident bekräftigte, dass man nicht für die Erfolge der vergangenen Jahrzehnte, sondern für Zukunftskonzepte gewählt werde. Für die Junge Union besteht dabei weiterhin in der Digitalisierung ein Schlüsselthema. Auch müsse man den Weg zurück in eine faire und konstruktive Debattenkultur finden, so der Tenor des Deutschlandtages.

„Politik lebt vom Diskurs und nicht vom stetige Empörungszirkus“, ist auch der örtliche Delegierte Carlo Schöpp überzeugt. Er prangert an, dass sich in letzter Zeit immer mehr ein politisches Freund-Feind-Denken und eine damit einhergehende Polarisierung in der Gesellschaft festgesetzt habe, welche den offenen Diskurs und die Entwicklung in Richtung Zukunft hemmen. JU-Kreisvorsitzender Christoph Weishäupl stimmt dieser Einschätzung des Delegierten Schöpp ebenfalls zu und lobt zugleich dessen langjährige Engagement auf überregionaler Ebene. Carlo Schöpp ist seit über fünf Jahren Delegierter der JU Bayern für den Deutschlandtag und somit der Garant, dass der JU-Kreisverband Freyung-Grafenau auch auf Bundesebene vertreten ist und über eine starke Stimme verfügt. Dies verdeutlicht auch der Schönberger Bürgermeister Martin Pichler: „Ich bin stolz, dass ein Schönberger unsere Region innerhalb der JU auf Bundesebene vertritt.“


- sb


Junge Union FreyungFreyung

Quellenangaben

Junge Union Freyung-Grafenau
Foto: Carlo Schöpp



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Der Impfstoff als Weg aus der Corona-KriseFreyung Mit einem umfassenden fachlichen Einblick in die derzeitigen Debatten rund um die Handhabung der Corona-Krise sowie zahlreichen aktuellen Berichten und Bewertungen aus der Bundespolitik und der kommunalen Ebene beging die Junge Union Freyung-Grafenau ihre erste virtuelle Kreismitgliederversammlung.Mehr Anzeigen 04.01.2021JU und CSU müssen weiterhin als „Stimme der Vernunft“ agierenFreyung Als „Stimme der Vernunft“ bezeichnet Benjamin Taitsch die Junge Union und die Christlich-Sozial Union in Zeiten der andauernden Krise. Mit diesen Worten führte der Bezirksvorsitzende in die erste virtuelle Bezirksversammlung der Jungen Union Niederbayern ein.Mehr Anzeigen 12.12.2020Corona-Krise treibt Digitalisierung der Verbandsstrukturen voranFreyung Mit den vielfältigen und allumfassenden Auswirkungen der Corona-Krise befasste sich die Junge Union Freyung-Grafenau im Rahmen ihrer ersten digitalen Kreisausschusssitzung.Mehr Anzeigen 24.04.2020Freude über niederbayerisches VerwaltungsgerichtFreyung Die Junge Union Freyung-Grafenau zeigt sich hoch erfreut über die Ankündigung der Bayerischen Staatsregierung zur Gründung eines niederbayerischen Verwaltungsgerichts sowie dessen Ansiedlung im Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 17.01.2020Erfahrung und neue Kräfte für den KreistagGrafenau (Lichteneck) „Eine starke Mannschaft, die alle Städte, Märkte und Gemeinden des Landkreises repräsentiert sowie die verschiedensten fachlichen, beruflichen und ehrenamtlichen Hintergründe abbildet“ stellte die CSU-Kreisdelegiertenversammlung Landrat Sebastian Gruber für die Kommunalwahl im kommenden Jahr zur Seite.Mehr Anzeigen 29.11.2019CSU setzt auf NachwuchsförderungSchönberg Carlo Schöpp aus Schönberg hat es geschafft: Als einer von bayernweit zweiundzwanzig Jungpolitikern durfte er an der CSU-Akademie teilnehmen und absolvierte diese mit großem Erfolg.Mehr Anzeigen 30.10.2019