zurück zur Übersicht
20.11.2020
226 Klicks
teilen

Handy löst Vermisstensuche aus

Was ein vergessenes Handy so alles anrichten kann, das erfuhren am Wochenende zwei junge Männer und eine junge Frau aus dem Raum Straubing.

Eine Tour von der Fredenbrücke zum Lusen und wieder zurück war der Plan. Auf dem Rückweg bemerkte allerdings ein Gruppenmitglied, dass es sein Handy auf dem Gipfel vergessen hatte. Also wieder zurück und das gute Stück holen. Konditionell in jungen Jahren ja kein Problem. Leider vergaßen die drei, dass die Jahreszeit mit früh einbrechender Dunkelheit verbunden ist und genau das wurde ihnen zum Verhängnis. Keine adäquate Kleidung, keine Lampen und fehlende Ortskenntnisse veranlassten sie schließlich, bei einem Bekannten anzurufen und um Hilfe zu bitten, wobei sich zu allem Unglück auch noch die Handyakkus allmählich ihrem Ende näherten und der Kontakt daher abbrach. Nachdem die drei durch private Suche nicht gefunden werden konnten, wurde über die Notrufnummer um professionelle Hilfe gebeten.

Einsatzbesprechung - mit Abstand in Coronazeiten
Einsatzbesprechung - mit Abstand in Coronazeiten


Über die Integrierte Leitstelle Passau wurde um 21.57 Uhr zunächst der diensthabende Einsatzleiter des Einsatzleitbereichs Nationalpark, Florian Ammerl, verständigt, der sofort die Alarmierung der Bereitschaft Grafenau veranlasste.

Die daraufhin ausrückenden 14 Bergretter trafen sich mit dem Einsatzleiter und der Polizei in Waldhäuser. Ammerl bildete Suchtrupps jeweils mit zwei Mann bzw. Frau, die die einzelnen Wanderwege absuchen sollten; die einen von der Fredenbrücke über die Martinsklause Richtung Glasarche, andere über die Himmelsleiter zum Lusen, die nächsten über die Blauen Säulen zum Lusen, ein weiterer Trupp Richtung Teufelsloch und Rachel bzw. Richtung Teufelsloch zur Fredenbrücke, wo das Auto der drei stand.

Als die Trupps unterwegs waren, wurde vom Einsatzleiter die Bereitschaft Wolfstein sofort nachalarmiert, um über eine ausreichend Kapazität an Bergrettern für eine möglicherweise erforderliche erweiterte Suche zu verfügen. Die Wolfsteiner schickten unverzüglich acht Männer/Frauen los.

Über die Polizei wurde abgeklärt, ob ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera eingesetzt werden kann. Wegen fehlender Tankmöglichkeit wurde diese Option aber wieder verworfen.

Deshalb erbat Ammerl die Unterstützung des Technikfahrzeugs der Bergwacht Bayerwald mit Standort Arnbruck samt vier Mann Besatzung, um ggf. das Gebiet mit der dann zur Verfügung stehenden Drohne samt Wärmebildkamera abfliegen zu können.

Das LKLD war noch auf der Anfahrt, als gegen 23.30 Uhr einer der Suchtrupps die drei im Finstern sitzend fand.

Die unterkühlten Jugendlichen wurden nach Waldhäuser gebracht und dem dort wartenden Rettungsdienst übergeben, dass Technikfahrzeug wieder nach Hause geschickt.

Als Resümee kann man hierzu sagen: 27 ehrenamtliche Bergretter, sechs Einsatzfahrzeuge der Bergwacht, Polizei und Rettungsdienst im Einsatz, dazu ein nicht ungefährliches Unterfangen für die drei unter Berücksichtigung der Jahreszeit zu leicht bekleideten jungen Leute bei Temperaturen, die gegen den Gefrierpunkt gingen – und das alles wegen eines vergessenen Handys! Ende gut, alles gut, könnte man sagen, aber vielleicht kann man zwei „Lehren“ daraus ziehen:

  • Auch bei vermeintlich leichten Touren kann es Zwischenfälle geben; daher sollte man die wichtigsten Dinge wie zusätzliche Kleidung, eine Taschenlampe und voll geladene Handyakkus gerade in dieser Jahreszeit dabei haben.
  • Auch junge Leute brauchen bisweilen in den Bergen Hilfe; vielleicht schließen sich mehr bergbegeisterte Männer und Frauen der Bergwacht an, da diese nie genug Retter haben kann, wie dieser Fall zeigt.

- sb


Bergwacht GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Bergwacht Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Schwerer Unfall in der SteinklammSpiegelau Das schöne Wetter lockte am Sonntag viele ins Freie, so auch eine 39-jährige aus Oberbayern, die in der Steinklamm bei Spiegelau zum Klettern wollte. Doch bereits kurz nach dem Einstieg in den Felsen verlor sie den Halt, rutsche ca. 1,5 Meter in die Tiefe und verletzte sich dabei sehr schwer am Sprunggelenk.Mehr Anzeigen 22.09.2020Einsatz statt MittagessenGrafenau Am Samstag wurde die Bergwacht Grafenau um 12.05 Uhr schon wieder benötigt. Eine junge Urlauberin war mit einer Wandergruppe am Grenzsteig zwischen Blauen Säulen und Markfleckl unterwegs, als sie sich schwer am Sprunggelenk verletzte.Mehr Anzeigen 22.07.2020Abiturvorbereitung in CoronazeitenGrafenau Fast alles steht still. Gott lob sind die meisten Mitmenschen trotz Freizeit so vernünftig, machen – zumindest bislang - keine „Spaziergänge“ auf die Hausberge und setzen sich damit keinem Verletzungsrisiko im unwegsamen Gelände aus, was dann ja auch ein mögliches Risiko für die Bergretter darstellen würde.Mehr Anzeigen 04.04.2020„Zu jeder Zeit, bei jedem Wetter, in jedem Gelände!"Grafenau Wo andere in Not sind und Hilfe brauchen, sind sie zur Stelle. Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit - sie sind einsatzbereit. Ihre Aufgabe: Helfen und bergen in unwegsamem Gelände, egal ob Mensch oder Tier. Die Rede ist natürlich von der Bergwacht.Mehr Anzeigen 05.12.2019Byk Bayernkabel und eine ungläubige Bergwacht GrafenauGrafenau Entdeckt man einen unerwarteten Zahlungseingang von 2000,00 Euro auf dem Konto ist das per se erfreulich; liest man dabei „Spende“, ist das noch erfreulicher – aber zunächst dachten die Grafenauer Bergretter ungläubig ob des Betrags an einen Irrläufer; in letzter Zeit hatte niemand – wie leider oft genug erforderlich – gebettelt.Mehr Anzeigen 24.11.2019Urlauberin auf dem Weg zum Lusen gestürztGrafenau Die Bergwacht Grafenau wurde durch die Integrierte Leitstelle Passau um 14.38 Uhr wegen einer verletzen Person zwischen Martinsklause und Teufelsloch alarmiert.Mehr Anzeigen 04.09.2018