zurück zur Übersicht
01.09.2020
356 Klicks
teilen

Zum Medizinstudium nach Kroatien

Mit Startzeitpunkt Wintersemester 2020/2021 bieten die Arberlandkliniken ein neues Stipendienprogramm für angehende Humanmedizinstudierende aus der Region an. Am Dienstag konnten Personalleitung Tanja Meindl, Chefärztin der Inneren Medizin in Viechtach und Lehrkrankenhausbeauftragte der Arberlandkliniken Dr. Jana Riedl sowie Mitarbeiterin Personalgewinnung Eva Liebhaber die ersten Teilnehmer des attraktiven Stipendienprogramms in Viechtach begrüßen. Das Besondere: Die Arberlandkliniken übernehmen zwei Drittel der Studienkosten und bieten den Absolventen nach dem erfolgreichen Studium einen sicheren Arbeitsplatz in der Heimat an. Studienort ist die kroatische Stadt Rijeka. Das Studium erfolgt in englischer Sprache und ist EU-weit anerkannt.
Studieninteressierte erhalten auch ohne den geforderten Numerus Clausus (NC) einen Studienplatz, sofern sie eine entsprechende Aufnahmeprüfung bestehen und in den standardisierten Auswahlgesprächen der Arberlandkliniken ausgewählt werden. Die Verantwortlichen zeigten sich absolut stolz, drei überaus geeignete Kandidaten gefunden zu haben. Tanja Meindl begrüßte die Stipendiaten mit den Worten: „Sie sind wahre Glückspilze! Sie studieren die nächsten sechs Jahre da, wo andere Urlaub machen“.
Einer der Glücklichen ist Manuel Mühlbauer aus Geiersthal. Er hat nun ein Jahr Medizintechnik studiert, da er bis dato keinen Medizinstudienplatz erhalten hat und ist nebenbei als Pflegehelfer beim Bayerischen Roten Kreuz tätig. Mit dem Förderprogramm könne er seiner Berufung nachgehen. „Ich möchte gerne mit Menschen arbeiten und anderen helfen“, so der 19-Jährige.
Lena Koczwara aus Lohberg ist frischgebackene Abiturientin. „Mit dem Förderprogramm kann ich meinen Traum leben, Ärztin zu werden.“ Sie könne sich selbst keinen anderen Beruf für ihre Zukunft vorstellen.
Der dritte im Bunde ist der 18-jährige Frauenauer Elias Stich. Nach seinem Abitur 2019 hat er ein Jahr in den USA verbracht und anschließend über ein Praktikum in Kenia seine Leidenschaft zur Medizin entdeckt. Nun freue er sich auf eine spannende Herausforderung im Rahmen des Auslandsstudiums.
Die Studierenden konnten bereits ihre Kontaktdaten austauschen und waren sich einig, das „Abenteuer Rijeka“ gemeinsam und vor allem erfolgreich anzugehen.

Vorne von links: angehende Medizinstudenten: Elias Stich, Lena Koczwara und Manuel Mühlbauer hinten von links: Personalleitung Tanja Meindl, Chefärztin Dr. Jana Riedl, Mitarbeiterin Personalgewinnung Eva LiebhaberVorne von links: angehende Medizinstudenten: Elias Stich, Lena Koczwara und Manuel Mühlbauer hinten von links: Personalleitung Tanja Meindl, Chefärztin Dr. Jana Riedl, Mitarbeiterin Personalgewinnung Eva Liebhaber


„Unser Ziel ist es, mit dem Förderprogramm den ärztlichen Nachwuchs, der auch die Zukunft unserer Kliniken darstellt, nachhaltig zu sichern und wir freuen uns, dass Sie hoch motiviert sind“, freute sich Meindl.
Chefärztin Riedl nutze die Gelegenheit, das ärztliche Ausbildungsprogramm der Arberlandkliniken, welches interne Schulungen, Workshops und Famulaturen in unterschiedlichen Fachbereichen beinhaltet, vorzustellen. Die Studierenden können während ihres Studiums die geforderten Praktika in den Arberlandkliniken absolvieren und auch bei Fragen den Kontakt zu den erfahrenen Ärzten nutzen. „Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite“, so Riedl abschließend. „Wer motiviert ist und Medizin lernen will, ist bei uns an der richtigen Stelle.“
Das Förderprogramm der Arberlandkliniken ist langfristig ausgerichtet, sodass ab sofort jährlich bis zu drei Studierenden ein Studienplatz in Rijeka ermöglicht wird. Weitere Informationen sind zu finden auf der Homepage der Arberlandkliniken unter www.arberlandkliniken.de. Bewerbungen für das Wintersemester 2021/2022 sind ab sofort bis zum 15. Januar 2021 möglich.


- sb


Arberlandklinik ZwieselZwiesel

Quellenangaben

Arberlandkliniken



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Umzug der KV-BereitschaftsdienstpraxisZwiesel Da sich die Pandemiesituation zwischenzeitlich entschärft hat und mit in Kraft treten der Allgemeinverfügung vom 19.06.2020 des Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) der Normalbetrieb in bayerischen Krankenhäusern größtenteils wieder regulär ablaufen kann, können nun auch wieder Bereitschaftsdienstpraxen in Krankenhäusern ihren Betrieb aufnehmen.Mehr Anzeigen 15.07.2020Schritt für Schritt zur NormalitätZwiesel Nach Aufhebung des Katastrophenfalls im Freistaat Bayern gab es am vergangenen Wochenende auch neue Vorgaben für den Alltag bayerischer Krankenhäuser.Mehr Anzeigen 27.06.2020Schrittweise Rückkehr in den AlltagZwiesel In den vergangenen Wochen und Monaten hat die Corona-Pandemie den Alltag aller auf den Kopf gestellt – so auch in den Arberlandkliniken: Absage von geplanten Operationen, verschärfte Hygiene- und Zutrittsregelungen, das Freihalten von Betten für COVID-19 Patienten sowie die Schaffung neuer Intensivkapazitäten – und dies sind nur einige der neuen Regelungen, die in den vergangenen Wochen umgesetzt wurden.Mehr Anzeigen 23.05.2020Lockerung des Besuchsrechts in den ArberlandklinikenZwiesel Der Freistaat Bayern lockert das strikte coronabedingte Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Ab dem Wochenende sind so auch wieder Besuche von einer festen Kontaktperson erlaubt. Dies beschloss das Kabinett am Dienstag in München, wie Ministerpräsident Markus Söder anschließen mitteilte.Mehr Anzeigen 09.05.2020Gesundheitszentrum Viechtach: Kurze Wege für ein großes Spektrum an VersorgungViechtach „Eine Bereicherung für den Standort Viechtach“, fasst Vorstand der Arberlandkliniken Christian Schmitz die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in der Karl-Gareis-Straße 33 zusammen. Was im Landkreis Regen bereits seit mehr als einem Jahrzehnt im Gespräch war, wurde in zehn Monaten Bauzeit realisiert.Mehr Anzeigen 03.05.2020Landrätin besucht Arberlandklinik ViechtachViechtach Diese Woche hat sich Landrätin Rita Röhrl in der Arberlandklinik Viechtach nach der Versorgung der COVID19 Patienten im Tochterunternehmen Arberlandkliniken erkundigt. „Ich wollte mir im Gespräch mit den behandelnden Ärzten selbst ein Bild von der Versorgung und der Behandlung der Patienten mit der neuen Infektionskrankheit machen“, so die Landrätin.Mehr Anzeigen 04.04.2020