zurück zur Übersicht

31.08.2020
353 Klicks
teilen

Ortskern erfährt enorme Aufwertung

Über die mit Mitteln der Bund-Länder-Städtebauförderung unterstützten Projekte des Marktes Eging am See informierte sich MdL Walter Taubeneder anlässlich eines Besuchs bei Bürgermeister Walter Bauer. Gerne erläuterte dieser dem Abgeordneten seine Pläne zur Neugestaltung des Ortszentrums und dankte ihm für das finanzielle Engagement des Bundes und des Freistaats. „Mittelzuweisungen wie diese eröffnen uns Handlungsspielräume und sind Grundvoraussetzungen einer aktiven Strukturpolitik in den Kommunen“, so Bauer.
Der Leitgedanke des Städtebauförderungsprogramms „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ ist es, die Stadt- und Ortskerne bei der Bewältigung von demographischen und wirtschaftlichen Herausforderungen im Bereich der Stadterneuerung und -entwicklung zu unterstützen. Mit dem Programm sollen Gebiete, die von erheblichen städtebaulichen Funktionsverlusten und Strukturveränderungen betroffen sind, befähigt werden, lebenswerte Quartiere zu schaffen. „Diese Förderung leistet einen wichtigen Beitrag für die nachhaltige Innenentwicklung der geförderten Städte und Gemeinden“, wie MdL Walter Taubeneder berichtet.
In den vergangenen Jahren konnte die Marktgemeinde Eging am See auch aufgrund entsprechender Mittelzuweisungen aus der Städtebauförderung – in Summe rund 1,75 Millionen Euro – bereits umfangreiche Projekte, wie etwa die Neugestaltung des Rathausumfelds und den straßenbaulichen Ringschluss im Ort, umsetzen. Im Zuge der diesjährigen Bund-Länder-Städtebauförderung erhält der Markt 800.000 Euro für die Neugestaltung des Ortskerns. „Hierbei ist neben einem Rathausneubau und der Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses insbesondere die Gestaltung einer attraktiven Ortsmitte geplant, im Zuge derer der Marktplatz als Zentrum gestärkt und aufgewertet werden soll“, beschreibt Bauer das Projekt.

(v. l.) Bürgermeister Walter Bauer und MdL Walter Taubeneder vor dem Areal des künftigen Rathauses im Ortszentrum der Marktgemeinde Eging am See.(v. l.) Bürgermeister Walter Bauer und MdL Walter Taubeneder vor dem Areal des künftigen Rathauses im Ortszentrum der Marktgemeinde Eging am See.


Das Rathaus ist derzeit in einem Altbau in der Prof.-Reiter-Straße untergebracht, welches dem heutigen Platzbedarf und den Anforderungen an die Funktionalität nicht mehr gerecht werden kann. Neben den Verwaltungsräumen sollen im neuen Rathaus auch ein Sitzungssaal, ein Standesamt, eine Tourist-Info und ein Mehrzweckraum für die Bürgerschaft realisiert werden. „Der neue Standort am Marktplatz soll die Ortsmitte weiter stärken und zur Belebung des Marktplatzes beitragen“, wie der Bürgermeister erläutert. Dabei sollen auch die traditionellen Vorstellungen eines Ortskerns, in dessen Zentrum sich Kirche, Rathaus und Dorfwirtschaft in direkter Nachbarschaft befinden, wieder bedient werden, so Bauer.
MdL Walter Taubeneder zeigte sich begeistert über die Planungen zur Neugestaltung des Marktplatzes. „Mit Mitteln des Bundes und des Freistaats entsteht hier ein modernes, attraktives und identitätsstiftendes Zentrum, welches den gesamten Ort in besonderer Weise aufwertet“, so Taubeneder. Weiter versicherte der Abgeordnete, dass der Freistaat die Kommunen nicht im Stich lassen werde und auch vor dem Hintergrund der finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie keine Kürzungen in diesen investiven Bereichen vornehmen werde. „Die Mittel der Städtebauförderung sind gut angelegte Gelder und eine Investition in die Zukunft unserer Region“, analysiert Taubeneder die erfreulicherweise hohen Zuweisungen in die Kommunen des Landkreises Passau – In Summe rund 5 Millionen Euro!


- sb



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro Walter Taubeneder, MdL
Christoph Weishäupl

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Bayerische Grenzpolizei leistet in der Pandemie einen erheblichen BeitragPassau Mit der Gründung der Bayerischen Grenzpolizei vor knapp drei Jahren wurde nicht nur eine neue Struktur innerhalb der Bayerischen Polizei, sondern auch ein Novum geschaffen, welches sich zunächst einer mitunter breiten Kritik ausgesetzt sah.Mehr Anzeigen 13.05.2021„Lieber mit Test in der Schule als ohne Test zuhause“Hauzenberg Aufgrund der weiter konstant über dem Schlüsselwert von 100 liegenden 7-Tage-Inzidenz findet an den Schulen im Landkreis Passau nunmehr seit vielen Wochen und Monaten überwiegend Distanzunterricht statt.Mehr Anzeigen 22.04.2021Ganzheitliches Konzept für die bayerische Tourismusbranche gefordertBad Griesbach Mit Inkrafttreten der 12. Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkung mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie einer haushaltsfremden Person auch in Gebieten mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 100 wieder zulässig.Mehr Anzeigen 21.03.2021Thermenöffnung: Die gesamte Region benötigt dringend Planungssicherheit!Bad Griesbach MdL Walter Taubeneder fordert in Bad Griesbach klare Öffnungsperspektive für Thermen, Hotels und Golfplätze – derzeit belastet Unsicherheit das gesamte Bäderdreieck.Mehr Anzeigen 05.03.2021Ein wichtiger Schritt zur weiteren Digitalisierung der VerwaltungWindorf Digitalministerin Judith Gerlach hat im Rahmen des Programms „Digitales Rathaus“ weitere 163 Förderbescheide vergeben. Städte und Gemeinden, Landkreise und Bezirke können damit bisher analog angebotene Serviceleistungen digitalisieren.Mehr Anzeigen 21.02.2021Freudiges Wiedersehen bei Karl-May-SpielenEging Ein besonderes Wiedersehen gab es für MdL Walter Taubeneder am Rande einer Aufführung der Karl-May-Spiele in Pullman City. Eine der weiblichen Hauptrollen des diesjährigen Bühnenstücks „Winnetou und das Geheimnis um Old Surehand“ wird von Claudia Jung gespielt.Mehr Anzeigen 11.09.2020