zurück zur Übersicht
27.08.2020
216 Klicks
teilen

Bewährtes Team der multimodalen Schmerztherapie am Bezirksklinikum Mainkofen startet neu durch

Nach kurzer Corona-Pause startet die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie im Bezirksklinikum Mainkofen in bewährter Weise wieder durch. Dabei werden Patienten mit chronischen Schmerzen oder schmerzbedingten Beeinträchtigungen fachübergreifend, auf die Person zugeschnitten, behandelt um deren Schmerzproblematik und die damit verbundenen Probleme im Alltag gezielt anzugehen.

Neu ist Dr. Tobias Podranski mit der Leitung der schmerztherapeutischen Einheit betraut. Sein „Handwerk“ lernte er an Kliniken in Münster, Bern, Wien sowie St. Gallen und arbeitete dann über 7 Jahre in Hessen. Der Facharzt für Anästhesiologie freut sich darauf, das bereits gut aufgestellte Team am Bezirksklinikum in Mainkofen zu ergänzen. Er bringt ein breites Spektrum an Erfahrung in der Schmerztherapie mit, kennt sich in den gängigen manuellen und komplementärmedizinischen Verfahren sowie der Palliativmedizin, Intensiv- und Notfallmedizin aus.

Das interdisziplinäre Team besteht aus Gesundheits-/Krankenpflegerinnen, Physio-/Ergotherapeutinnen, Kunst-/Musiktherapeutinnen, Ärzten/-innen (Nervenheilkunde, Anästhesie, Psychiatrie, Schmerztherapeuten, Psychotherapie), Psychologinnen und spezialisierten Schmerzpflegekräften. Bei Bedarf werden weitere Fachdisziplinen hinzugezogen. Alle Beteiligten haben schmerztherapeutische Zusatzkenntnisse erworben oder eine spezielle Ausbildung diesbezüglich absolviert um die Patienten bestmöglich zu betreuen.

Bewährtes Team unter neuer Leitung: Die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie am Bezirksklinikum Mainkofen ist Anlaufstelle für Menschen mit chronischen Schmerzen und startet nach einer Corona bedingten Pause wieder neu durch.Bewährtes Team unter neuer Leitung: Die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie am Bezirksklinikum Mainkofen ist Anlaufstelle für Menschen mit chronischen Schmerzen und startet nach einer Corona bedingten Pause wieder neu durch.


„Während des Aufenthaltes beleuchten wir gemeinsam die Hintergründe, bereits erfolgte Abklärungen/Therapien, aktuelle Einschränkungen und den Gebrauch von Medikamenten. Gemeinsam möchten wir die Situation Betroffener verbessern, am Umgang mit den chronischen Schmerzen arbeiten, auf Möglichkeiten blicken und gangbare Ziele ins Auge fassen.“ erläutert Dr. Podranski kurz die Zusammenarbeit des interdisziplinär aufgestellten Schmerztherapie-Teams mit dem einzelnen Patienten.

Dabei kann die Klinik, als spezialisiertes Zentrum im Bereich neurologischer und psychiatrischer/psychotherapeutischer Krankheitsbilder, auf einen breiten Erfahrungsschatz an Therapeuten und Therapiemöglichkeiten u.a. Biofeedback, Musiktherapie, Ergotherapie, Tiertherapie mit Alpakas, Physiotherapie und weitere Möglichkeiten zurückgreifen. Kopfschmerzen, Rücken-, Schulter-, Nackenschmerzen oder Probleme an den Armen bzw. Beinen gehören zu den typischen Krankheitsbildern die am Bezirksklinikum Mainkofen in der interdisziplinären, multimodalen Schmerztherapie behandelt werden.


- sb


Bezirksklinikum MainkofenMainkofen

Quellenangaben

Bezirksklinikum Mainkofen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

"Das Unsichtbare sichtbar machen" am Marktplatz für Betriebliches GesundheitsmanagementDeggendorf Am Freitag, 24.01.2020, durfte Prof. Dr. Horst Kunhardt, Vizepräsident für Gesundheitswissenschaften an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD), knapp 60 Interessierte am Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) zum BGM-Marktplatz an der THD begrüßen.Mehr Anzeigen 01.02.2020Schüler entwickeln Führungskonzept zur GedenkstätteDeggendorf (Mainkofen) „Orte der Erinnerung sind im Alltag für jeden Menschen wichtig. Ganz besondere Bedeutung kommt Orten des Erinnerns aber dann zu, wenn sich dort so schreckliche Verbrechen wie unter dem Nationalsozialismus ereignet haben.Mehr Anzeigen 22.01.2020Einzigartiges Angebot für SeniorenDeggendorf Eigenverantwortlich und möglichst eigenständig im Alter leben, wer will das nicht. Informationen dazu, wie man das machen oder sich zumindest darauf vorbereiten kann, gibt es am 29. Februar und 1. März wieder auf der „SENIORita“, der Messe für die besten Jahre im Leben, in der Deggendorfer Stadthalle.Mehr Anzeigen 16.01.2020Wie Sport bei psychischen Erkrankungen hilftDeggendorf (Mainkofen) Mit seiner 18. Auflage habe das Nikolaussymposium am Bezirksklinikum Mainkofen nun seine Volljährigkeit erreicht, wie es der Ärztliche Direktor Prof. Wolfgang Schreiber formulierte. Doch es war vor allem das Thema, das 240 Teilnehmer zu der Fachtagung lockte.Mehr Anzeigen 09.12.2019Bewegte Mitarbeiter bewegen mehrDeggendorf Unternehmerischer Erfolg braucht gesunde und motivierte Mitarbeiter. Denn wer gesund ist, kann mehr bewegen. Im Februar 2020 geht das berufsbegleitende Hochschulzertifikat „Systemische Prozessberatung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement“ am Zentrum für Akademische Weiterbildung der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) in die vierte Runde.Mehr Anzeigen 23.11.2019Bestmögliches Gesamtpaket psychiatrischer und neurologischer VersorgungDeggendorf (Mainkofen) Zahlreiche Gäste waren der Einladung des Bezirks Niederbayern zur feierlichen Übergabe des ersten Bauabschnitts im Bezirksklinikum Mainkofen gefolgt. Dieser erste von insgesamt drei Bauabschnitten ist wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzeptes zur Neustrukturierung des Bezirksklinikums. Zu dem nun fertiggestellten Gebäuden gehören das Zentrum für Allgemeinpsychiatrie mit insgesamt vier Stationen und 80 Betten, der sogenannte ‚Würfel 1‘ des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen mit 40 Betten sowie das Zentrum für Krisenintervention mit 12 Betten.Mehr Anzeigen 01.07.2019