zurück zur Übersicht

03.04.2022
1114 Klicks
teilen

Das Bezirksklinikum Mainkofen – ein Paradies für Vögel

Als Gesundheitseinrichtung hat sich das Bezirksklinikum Mainkofen mit seinen Fachkliniken für Psychiatrie, Psychosomatik und Neurologie weit über die Grenzen Deggendorfs hinaus einen Namen gemacht. Mainkofen ist allerdings mehr als ein Groß-Klinikum. Das gesamte Gelände fasst eine Fläche von rund 65 Fußballfeldern und ist ein wahres landschaftliches Idyll – auch für Vögel.

Über 30 verschiedene Vogelarten konnte Otto Baumann, Bereichsleiter Außenanlagen, bereits beobachten. Auf dem weitläufigen Gelände beheimatet sind Stare, Stieglitze, verschiedene Meisenarten, Spatzen, Rotkehlchen, Amseln, verschiedene Finken, Kleiber, verschiedene Drosseln, Ringeltauben, Elstern, verschiedene Spechte, Kauze, Turmfalken, Sperber, Zaunkönig, Krähen, Bachstelzen, verschieden Dolen sowie Störche, verschiedene Fledermausarten und Pirole.

Durch spezielle Mikrofone, die tagelang auf dem Klinikgelände verteilt aufgestellt wurden, konnten Rückschlüsse auf die verschiedenen Fledermausarten gezogen werden. Jede Fledermausart hat ein eigenes, bzw. spezielles Ortungssignal. Für das menschliche Gehör sind diese nicht wahrnehmbar, aber mit entsprechender Technik lassen sich so die einzelnen Arten ermitteln. So kann Otto Baumann berichten, dass sich Bart-, Weißbrand-, Rauhaut-, Mücken-, Wasser- und Mausohrenfledermäuse im Bezirksklinikum Mainkofen eingenistet haben.

Die Nistmöglichkeiten für alle gefiederten Bewohner sind übrigens vielfältig. In dem alten Baumbestand auf dem Gelände konnten rund 100 Hohlräume ausgemacht werden. Bei ca. 60 davon haben sich im letzten Jahr diverse Vögel in den Bäumen einquartiert. Darüber hinaus wird auch aktiv vieles für das Tierwohl getan. Mit Unterstützung der Abteilung Arbeitstherapie wurden zahlreiche Nistkästen gefertigt und insgesamt 160 Stück durch das Team Außenanlagen auf dem Areal verteilt aufgehängt. Im letzten Jahr wurden 125 der Nistkästen kontrolliert. Bei 62 Prozent, also 77 Kästen, konnte festgestellt werden, dass diese durch das liebe Federvieh auch bewohnt und überwiegend zwei Mal bebrütet wurden. „Nistkasten ist dabei nicht gleich Nistkasten“, klärt Otto Baumann auf. Die Kästen unterscheiden sich je nach Vogelart und wurden auch je nach deren Bedürfnissen angefertigt. Es gibt auch sogenannte Familiennistkästen.

von links: Otto Baumann, Bereichsleiter Außenanlagen und Klinikdirektor Uwe Böttcher zeigen einige der Vogelbehausungen auf dem Klinikgelände.
von links: Otto Baumann, Bereichsleiter Außenanlagen und Klinikdirektor Uwe Böttcher zeigen einige der Vogelbehausungen auf dem Klinikgelände.


Ein ganz besonderes Highlight für den Bereichsleiter ist ein alter Walnussbaum, der von mehreren Staren gleichzeitig bewohnt wird. Die Jungtiere werden alle gleichzeitig flügge und schwirren so zur selben Zeit aus. Ein Spektakel, welches Otto jedes Jahr aufs Neue mit Begeisterung beobachtet. Auch die Klinikpatienten und Besucher können mit etwas Glück einen Blick vom Fenster aus auf die gefiederten Bewohner erhaschen, wenn diese im Winter an den Futterhäuschen vorbeischauen.

Viele Vögel benötigen aber auch viel Nahrung. Deshalb achtet man am Bezirksklinikum Mainkofen auch auf die Flora. Eine Pflanzenstruktur mit Blüh- und Brennnesselflächen, Blumenwiesen, Beerensträuchern und Streuobstwiesen sowie der Verzicht auf Pflanzenschutzmitteln sorgt für ausreichend Nahrung - für die Vögel und Insekten.

Bei einem Rundgang über das Klinikgelände mit Krankenhausdirektor Uwe Böttcher berichtet Otto Baumann über die Vogelvielfalt und wie sein Team aktiv unterstützt. In diesem Jahr werden nochmals 50 neue Nistkästen zusätzlich aufgehängt.

„Ein wahres Vogelparadies haben wir hier. Ein Spaziergang über das Gelände mit seinen herrlichen Blumenrabatten und dem Vogelgezwitscher ist eine Erholung für die Seele und wird von unseren Patienten, deren Angehörigen und Mitarbeitern gleichermaßen geschätzt.“, berichtet Krankenhausdirektor Uwe Böttcher.


- SB


Bezirksklinikum MainkofenMainkofen

Quellenangaben

Bezirksklinikum Mainkofen

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Hervorragende Leistung am Bezirksklinikum MainkofenDeggendorf (Mainkofen) Benoit Baumgartner hat seine dreieinhalbjährige Ausbildung am Bezirksklinikum Mainkofen zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik mit einer hervorragenden Abschlussnote gekrönt. Für diese besondere Leistung wurde er von der niederbayerischen Regierung mit einer Anerkennungsurkunde ausgezeichnet.Mehr Anzeigen 25.06.2022Schlaganfall-Einheit des Bezirksklinikums Mainkofen zweifach ausgezeichnetDeggendorf (Mainkofen) Seit es in Deutschland Stroke Units gibt, überleben laut der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe fast doppelt so viele Menschen einen Schlaganfall. Die kontinuierliche Verbesserung der Schlaganfall-Versorgung ist das Ziel – auch am Bezirksklinikum Mainkofen.Mehr Anzeigen 31.03.2022Chefapothekerin Dorit Engelke übernimmt die Leitung der Klinikapotheke am Bezirksklinikum MainkofenDeggendorf (Mainkofen) Zum Jahresanfang verabschiedete sich Chefapotheker Friedrich Schuster in den wohlverdienten Ruhestand und übergab das Zepter an seine Nachfolgerin Dorit Engelke. Die ersten Arbeitswochen von Frau Engelke waren bereits geprägt durch die Corona-Pandemie.Mehr Anzeigen 26.03.2022„Schick´dich!“, weil bei einem Schlaganfall jede Sekunde zähltDeggendorf (Mainkofen) Bei einem akuten Schlaganfall kommen in Deutschland jährlich ca. 250.000 Menschen aus ihrem gewohnten täglichen Leben plötzlich in eine körperlich und geistig hochdramatische Ausnahmesituation. „Dann sind diese Menschen dringend auf kompetente Hilfe angewiesen,“ sagt Dr. Walter Wiesmayer, erfahrener Oberarzt auf der Stroke-Unit des Neurologischen Zentrums am Bezirksklinikum MainkofenMehr Anzeigen 31.10.2021Bezirksklinikum Mainkofen: Mit der Maus gehen die Türen aufDeggendorf (Mainkofen) Die Sendung mit der Maus begeistert jeden Sonntag Alt und Jung und feiert in diesem Jahr sogar ihr 50jähriges Jubiläum. Und jedes Jahr am 3. Oktober ruft die Maus zum Maus-Türöffner-Tag und hofft auf zahlreiche Beteiligung. Nur im letzten Jahr musste pandemiebedingt eine Pause eingelegt werden.Mehr Anzeigen 07.10.2021Der Mensch ist erst dann tot, wenn niemand mehr an ihn denktDeggendorf (Mainkofen) „Der Mensch ist erst dann tot, wenn niemand mehr an ihn denkt." Mit diesem Zitat von Bertolt Brecht eröffnete Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich am Mittwoch die Gedenkstunde zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus im Bezirksklinikum Mainkofen.Mehr Anzeigen 01.11.2020