zurück zur Übersicht
27.07.2020
266 Klicks
teilen

Lindbergmühle züchtet künftig mehr gefährdete Fischarten

Der Bezirksausschuss stimmte am Dienstag dafür, einen Teich im Fischereilichen Lehr- und Beispielbetrieb in Lindbergmühle zu reaktivieren und dort künftig noch mehr gefährdete Fischarten wie Elritze oder Barbe zu züchten.

Im Jahr 2000 wurde der Teich zusammen mit den gepachteten Wartner-Teichen aus der Bewirtschaftung herausgenommen, da es eine rechtsaufsichtliche Beanstandung durch das Bayerische Staatsministerium des Innern gegeben hatte – mit dem Inhalt, dass der Fischereiliche Lehr- und Beispielsbetrieb  in der Fischproduktion überdimensioniert sei und in Konkurrenz zur privaten Erwerbsfischerei trete. Damals wurden die Pachtverträge für die Wartner-Teiche gekündigt und der L-Teich (so genannt wegen seiner L-Form) nicht mehr besetzt.

Allerdings, so führte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich aus, war damals das Ziel, die Verfahren für die Vermehrung und Aufzucht gefährdeter Fischarten soweit zu entwickeln, dass diese Arten zukünftig von Erwerbsfischereibetrieben selbst produziert werden können. „Dieses Ziel konnte in den letzten zwei Jahrzehnten nicht erreicht werden.“ Es habe sich gezeigt, dass das erforderliche Wissen und die Erfahrung, der hohe zeitliche Aufwand und der begrenzte Markt das Interesse von Erwerbsbetrieben an der Produktion bestandsgefährderter Fischarten stark limitiert. Die meisten Fischeier und Setzlinge müssen nach wie vor von den Lehr- und Beispielsbetrieben der Bezirke, der Anlage des Landesamtes für Umwelt in Wielenbach und des Landesfischereiverbandes in Massenhausen bereit gestellt werden.

Die Barbe, eine der bestandsgefährdeten Fischarten.
Die Barbe, eine der bestandsgefährdeten Fischarten.


„Die Einbeziehung des L-Teiches in die Aufzucht von gefährdeten Fischarten kommt letztlich dem gesellschaftlichen Auftrag des Artenschutzes nach. Sie verstößt nicht gegen die damalige rechtsaufsichtliche Beanstandung des Staatsministeriums des Innern und entspricht der Beratungsaufgabe sowie der Unterstützung der Fischereivereine und der privaten Teichwirtschaft“, so Heinrich.

Es ist vorgesehen, im L-Teich bestandsgefährdete karpfenartige Fische, wie etwa die Elritze oder Barbe, heranzuziehen. Durch die extensive Wirtschaftsweise entstehen keine zusätzlichen erheblichen Kosten (geschätzt weniger als 1.000 Euro jährlich), so dass der Aufwand voraussichtlich über die Verkaufserlöse gedeckt werden kann.


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern
Foto: Fotostudio A. Daniela Blöchinger



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Kostüm- und Requisitenfundus unter neuer LeitungDeggendorf (Mainkofen) Der Kultur-, Jugend- und Sportausschuss war ein willkommener Anlass, den Ausschussmitgliedern Stephanie Griebl als neue Leiterin des Kostüm- und Requisitenfundus in Mainkofen vorzustellen.Mehr Anzeigen 25.11.2020Ähnliche Probleme, verschiedene LösungenLindberg (Lindbergmühle) Die Fischereifachberater der sieben Bezirke treffen sich jährlich zum Austausch. Dies brachte Florian Baierl, den Betriebsleiter des fischereilichen Lehr- und Beispielbetriebs Lindbergmühle, auf die Idee, erstmals auch ein Treffen aller Betriebsleiter zu organisieren. „Gleichzeitig haben wir das zum Anlass genommen, um unser neues Gebäude zu präsentieren“, so Baierl.Mehr Anzeigen 06.10.2020Bezirk gibt grünes Licht für „Volksmusik macht Schule“Deggendorf (Mainkofen) In seiner Sitzung am Dienstag in Mainkofen gab der Bezirksausschuss grünes Licht für eine neues Projekt, das an der Volksmusikakademie in Bayern umgesetzt werden soll.Mehr Anzeigen 26.07.2020Fischereilicher Lehr- und Beispielsbetrieb Lindbergmühle als Einsatzstelle für das Freiwillige Ökologische Jahr anerkanntLindberg (Lindbergmühle) Seit mehr als zwei Jahrzehnten bietet das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) jungen Leuten zwischen 16 und 27 Jahren die Möglichkeit, Erfahrungen im Natur- und Umweltschutz, der ökologischen Landwirtschaft oder der ökologischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu sammeln.Mehr Anzeigen 13.04.2020Denkmäler können Geschichten erzählenDeggendorf (Mainkofen) Denkmäler können Geschichten erzählen und wer es einem historischen Haus ermöglicht, dies auch künftig zu tun, der erweist der Gesellschaft große Dienste. Deshalb wird seit 2002 der Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen. Am Sonntag war es im Festsaal des Bezirksklinikums Mainkofen wieder soweit, diesmal jedoch mit einer Premiere, denn erstmals wurde heuer auch ein Ehren-Denkmalpreis überreicht.Mehr Anzeigen 13.09.2019Klimaveränderung ist größtes Problem der FischzüchterEppenschlag Um die Qualität der heimischen Fischerzeuger in den Fokus zu rücken, hatte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich die Idee, einen „Tag der offenen Fischzucht" ins Leben zu rufen.Mehr Anzeigen 21.08.2019