zurück zur Übersicht
30.06.2020
220 Klicks
teilen

„Nach dem Sturm kommt der Käfer und jetzt haben wir eine Epidemie“

„2017 im August hat Sturm Kolle innerhalb von 20min einen Streifen der Verwüstung hinterlassen und zahlreiche Bauminseln abgeknickt wie Streichhölzer – dann kam der Borkenkäfer und der lässt uns bis heute nicht in Frieden“, bringt der Vorsitzende der Waldbauernvereinigung Passau Max Nigl bei einem Austausch mit den CSU-Abgeordneten Walter Taubeneder und Prof. Dr. Gerhard Waschler auf den Punkt.
Die Auswirkungen sind auch knapp drei Jahre nach dem Sturmschaden deutlich sichtbar – verteilt auf Bauminseln über den gesamten Landkreis Passau. „Die Nachfolgeschäden sind enorm. Wir können örtlich teils von einer Borkenkäferepidemie sprechen“, so Nigl bei einem Ortstermin am Rande der Gemeinde Thyrnau weiter. Betroffene Waldbesitzer seien zwischenzeitlich hilflos, auch weil das „Ausräumen“ – entfernen des Schadholzes aus dem Wald – mittlerweile aufwendiger und kostspieliger sei als alles andere. Das wiederum führt zu einer gefährlichen Lage in den Waldungen: „Jeder Gang in den Wald kann zur Verunfallung führen. Gerade jetzt, wo die Schwammerlsaison wieder startet wird es gefährlich unter dem dürren Todholz durchzulaufen oder zu arbeiten“, will auch Dominik Ernst, Geschäftsführer der Waldbauernvereinigung Passau, betonen. Dennoch könne er die fehlende Motivation bei den Waldbesitzern nachvollziehen – „man verzagt einfach irgendwann.“ Die Bekämpfungskosten gegen den Borkenkäfer, die Aufräum- und Aufforstungskosten würden deutlich höher ausfallen, als das was man derzeit fürs Holz überhaupt bekomme. „Trotzdem muss dringend etwas getan werden. Wir brauchen den Wald und müssen uns an die Aufforstung machen – ein wichtiger und unwiederbringlicher Lebensraum“, so Nigl und Ernst im Einklang. Doch wie könne man Waldbesitzer heute noch motivieren?

(v.l.) MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler und MdL Walter Taubeneder, BBV-Vorsitzender Hans Koller, Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer, 1. Vorsitzender Max Nigl und Dominik Ernst, Geschäftsführer der Waldbauernvereinigung Passau.(v.l.) MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler und MdL Walter Taubeneder, BBV-Vorsitzender Hans Koller, Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer, 1. Vorsitzender Max Nigl und Dominik Ernst, Geschäftsführer der Waldbauernvereinigung Passau.


Die Nutzwälder im gesamten Gebiet seien höchst wertvoll, jedoch müsse man umdenken. „Auf reine Fichtenwälder brauchen wir nicht mehr setzen. Es gilt Mischwälder aufzuforsten, mit wiederstandfähigeren Baumarten, wie Eiche, Ahorn oder der Douglasie“, erklärt Max Nigl den Gesprächspartnern, darunter auch Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer und der BBV-Vorsitzende Hans Koller. Als Mitglied der Waldbauernvereinigung wolle er keinesfalls als Bittsteller dastehen, jedoch deutlich vor Augen führen, dass es ohne staatliche Förderungen bald keinen Wald mehr geben werde. „Die Verunkrautung lässt das Heranwachsen frischer Baumarten kaum zu. Unsere Wälder erleben derzeit eine echte Katastrophe: Stürme, Dürre, Schädlingsbefall – so verschwinden die Wälder“, bittet Nigl in diesem Rahmen auch um politische Unterstützung und übergibt den CSU-Abgeordneten einen 12-Punkte-Plan der Waldeigentümer, der an oberster Stelle auf finanzielle Unterstützungsleistungen baut. „Jetzt, wo wir uns dringend an die Aufforstung machen müssten kommt hinzu, dass der ökologische und nachhaltige Rohstoff Holz nichts mehr wert ist – wir stehen mit dem Rücken zur Wand“, so auch Dominik Ernst nochmals mit Nachdruck.
„Es ist deutlich zu erkennen, dass hier Handlungsbedarf besteht“, so die Abgeordneten Taubeneder und Waschler, die allein mit einem Blick in den umgebenden Wald die Problematik erkennen.


- sb



Quellenangaben

Abgeordnetenbüro
Walter Taubeneder, MdL
Prof. Dr. Gerhard Waschler, MdL
Foto: Stefanie Starke



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Black Hawks blicken in eine ungewisse ZukunftPassau „26 Eishockey-Drittligisten stehen vor dem Aus und damit ca. 1.400 Mitarbeiter der Vereine vor einer ungewissen beruflichen Zukunft“, heißt es in einem aktuellen Statement der betroffenen Vereine der deutschen Eishockey-Oberliga, welcher auch der örtliche EHF Passau Black Hawks angehört.Mehr Anzeigen 17.09.2020Sicherstellung der künftigen Wasserversorgung im FokusWegscheid „Wir haben ein ausstehendes Investment in Höhe von über 10 Millionen Euro hier im Markt Wegscheid“, so der neue Bürgermeister Lothar Venus bei einem ersten Antrittsbesuch von MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler.Mehr Anzeigen 25.06.2020Wanderwege und Verbindungswege in MitleidenschaftWaldkirchen In und um die Stadt Waldkirchen sind laut dem zweiten Bürgermeister Max Ertl rund 80 Kilometer Wanderwege ausgewiesen. „Fast das komplette Wanderwegenetz ist aufgrund des Holzabtransportes nach Sturm Kolle beschädigt worden“, so Ertl bei einem Besuch von MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler.Mehr Anzeigen 18.09.2018Wiederaufforstung und Wegebau nach Jahrhundertsturm KolleRegen Rund 8 Monate nach dem Jahrhundertereignis liegt der forstliche Schwerpunkt in den Schadensgemeinden auf der Wiederbewaldung, dem forstlichen Wegebau und der Eindämmung des Borkenkäfers.Mehr Anzeigen 24.04.2018Gunthersteig in Hacklberg steht wieder zur VerfügungPassau Ein Sturm hat im August diesen Jahres auch vor der Gehwegbrücke am Gunthersteig in Hacklberg nicht haltgemacht. Sie wurde so schwer beschädigt, dass der vor allem bei Schülern der Grundschule Hacklberg beliebte Fußgängerweg aus Sicherheitsgründen vorübergehend gesperrt werden musste.Mehr Anzeigen 09.12.2017Wenn die Folgen des Sturms die Existenz bedrohen: So helfen die Behörden Bürgern und GemeindenFreyung Betroffen von der Regelung sind geschädigte Privathaushalte, Gewerbe und Land- und Forstwirte, sofern es sich nicht um Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen handelt, die gesondert behandelt werden.Mehr Anzeigen 20.09.2017