zurück zur Übersicht
23.04.2020
203 Klicks
teilen

Wichtige Behandlungen auch in Zeiten des Coronavirus nicht aufschieben

Auch im Landkreis Freyung-Grafenau machen sich die Mediziner Sorgen, dass aufgrund von Ängsten rund um die Corona-Pandemie viele Patienten auch dringend nötige Arztbesuche vermeiden oder im Notfall zu spät die 112 anrufen. So warnt Versorgungsarzt Dr. Peter Gahbauer davor, dass chronisch kranke Menschen, die etwa an Bluthochdruck oder Diabetes leiden, wegen der Corona-Pandemie alle Behandlungen aufschieben. Die Folgen von versäumten Terminen seien für viele Menschen wahrscheinlich gefährlicher als das Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, so Dr. Gahbauer. Zu Beginn der Pandemie war es sicherlich erforderlich, nur im äußersten Notfall zum Arzt zu gehen. Mittlerweile haben niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser umfangreiche Maßnahmen getroffen, um das Ansteckungsrisiko in den Praxen und in den Krankenhäusern zu minimieren. Er ruft deshalb alle chronisch kranken Patienten im Landkreis dazu auf, ihren Hausarzt wegen eines Termins zu kontaktieren. Vermieden werden sollen hingegen weiterhin spontane Arztbesuche ohne vorherige Terminvereinbarung. Für dringende Fälle außerhalb der Sprechstunde ist weiterhin der mittlerweile wieder besser erreichbare Kassenärztliche Notdienst unter 116 117 zuständig.

Auch die Sprecherin der leitenden Notärzte in Landkreis Dr. Birgit Matsche hat einen Trend festgestellt, der ihr Sorgen macht. Sie hat den Eindruck, dass in den vergangenen Wochen oft erst sehr spät der Notruf verständigt werde, wenn die Beschwerden schon weiter fortgeschritten sind. Auch sie betont, dass ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall für viele Menschen im Landkreis die größere Gefahr darstellt und appelliert auf die Anzeichen zu achten und schon früh den Notarzt unter der 112 zu rufen. Anhaltende, starke Schmerzen hinter dem Brustbein, ein Engegefühl im Brustkorb, Atemnot und Angst etwa können Anzeichen für einen akuten Herzinfarkt sein, so Matsche. Wenn Menschen plötzlich eine Hand herunterfällt, sie Lähmungserscheinungen im Gesicht bekommen, nicht mehr richtig sprechen können, sind das deutliche Hinweise auf einen Schlaganfall. Eine in einem solchen Fall ausbleibende oder verzögerte Behandlung habe möglicherweise weitaus schlimmere Folgen für den Patienten verglichen mit der verhältnismäßig geringen Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, erklärt die Notärztin.

„Viele Leute trauen sich offenbar nicht mehr den Notruf anzurufen oder wollen nicht ins Krankenhaus. Zum einen, weil sie glauben, die Kliniken seien nicht mehr aufnahmebereit, zum anderen, weil sie befürchten, sie würden sich infizieren“, so Dr. Matsche, aber Beides sei nicht der Fall. Um Covid-19-Patienten von anderen Notfall-Patienten zu separieren, haben die Krankenhäuser Abschnitte gebildet und die einzelnen Bereiche strikt voneinander getrennt. Auch arbeiteten die Mitarbeiter im ärztlichen Notdienst unter Vollschutz um die Übertragung von Infektionen zu vermeiden.

So vernünftig es auch sei, derzeit das Gesundheitswesen nicht mit unnötigen Behandlungen belasten zu wollen, wichtige Behandlungen sollten auf keinen Fall aufgeschoben werden, betonen Gahbauer und Matsche.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Corona-Krise treibt Digitalisierung der Verbandsstrukturen voranFreyung Mit den vielfältigen und allumfassenden Auswirkungen der Corona-Krise befasste sich die Junge Union Freyung-Grafenau im Rahmen ihrer ersten digitalen Kreisausschusssitzung.Mehr Anzeigen 24.04.2020Grußbotschaft aus der Partnerstadt TřeboňFreyung Eine Grußbotschaft hat den Landkreis aus der Partnerstadt Třeboň erreicht. Bürgermeister Jan Váňa wendet sich an die Landkreisbürger.Mehr Anzeigen 22.04.2020Mittlerweile rund zwei Drittel der Corona-Patienten wieder genesenFreyung Die Zahl der als gesund aus der Quarantäne entlassenen Covid-19-Patienten im Landkreis Freyung-Grafenau ist in der vergangenen Woche weiter gestiegen und liegt nun bei 108. Damit sind rund zwei Drittel der Bürgerinnen und Bürger, die sich seit dem ersten bestätigten Coronavirus-Fall im Landkreis mit dem Virus infiziert haben, mittlerweile wieder genesen.Mehr Anzeigen 17.04.2020 17:04 UhrIm Zwei-Schicht-Betrieb gegen das Corona-VirusWaldkirchen Der Landkreis Freyung-Grafenau ist dabei die Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen. Eine der wichtigsten Einrichtungen in diesem Zusammenhang ist seit Wochen das Gesundheitsamt, genauer gesagt die Abteilung Gesundheitswesen des Landratsamtes Freyung-Grafenau in Waldkirchen.Mehr Anzeigen 08.04.2020Aktuelle Informationen und Hinweise zur aktuellen Lage im Landkreis Freyung-Grafenau im Zusammenhang mit der Corona-PandemieFreyung Aktuell gibt es 59 bestätigte Corona-Infektionen im Landkreis Freyung-Grafenau (Stand 27.03.2020 9 Uhr). Acht Patienten befinden sich aufgrund des Coronavirus stationär in der Klinik, davon einer auf der Intensivstation.Mehr Anzeigen 27.03.2020 12:41 UhrMitarbeiterin des Landratsamtes Freyung-Grafenau positiv auf Covid-19 getestetFreyung Es gibt einen ersten Fall einer mit dem neuartigen Corona-Virus infizierten Mitarbeiterin im Landratsamt. Es handelt sich um eine Mitarbeiterin der Zulassungsstelle. Die Kontaktpersonen (darunter auch Mitarbeiter der Zulassungsstelle) sind bereits ermittelt und befinden sich in häuslicher Quarantäne, die Testung läuft.Mehr Anzeigen 26.03.2020 14:36 Uhr