zurück zur Übersicht
17.04.2020
265 Klicks
teilen

CT in der Arberlandklinik Viechtach nun im Trailer

Im Rahmen der Bauarbeiten rund um den Bauabschnitt drei in der Arberlandklinik Viechtach stand ein wichtiger Umzug an: Das bestehende Computertomographie-Gerät (CT) im Röntgenbereich wird seit 14.04.2020 schrittweise abgebaut und verlässt seinen angestammten Platz: Neuer Standort des CTs wird das Gesundheitszentrum Viechtach, welches über einen Übergang direkt mit der Arberlandklinik verbunden ist. Hier werden dann zukünftig auch die CT-Bilder der stationären Patienten der Arberlandkliniken angefertigt. Da der Umzug des rund 1,8 Tonnen schweren Geräts sowie die anschließende notwendige Freigabe durch die Behörden einige Wochen in Anspruch nimmt, wurde heute eine mobile CT-Einheit in der Zufahrt zur Notaufnahme der Arberlandklinik Viechtach in Betrieb genommen. Die von außen wie ein Trailer anmutende Einheit beherbergt ein modernes CT-Gerät der Firma Siemens. Röntgen-Leitung der Arberlandklinik Viechtach, Daniela Wagner, sowie stellvertretende Leitung Martina Wühr waren seit heute Morgen vor Ort und erhielten Einweisungen durch einen Mitarbeiter der Firma Siemens. Patienten gelangen unter Begleitung der Fachkräfte fußläufig durch die Notaufnahme zur Untersuchung oder können auch liegend über einen integrierten Lift ins CT transportiert werden. Ein Mitarbeiter der Firma Siemens wird auch die nächsten Tage vor Ort sein, sodass alle Mitarbeiter der Röntgenabteilung eine direkte Einweisung in die neue Gerätschaft erhalten. Hierfür entstehen im Rahmen der Umbaumaßnahmen knapp 60.000 Euro Interimskosten.

CT-Bilder sind aus dem klinischen Alltag nicht mehr wegzudenken. Ein besonderer Vorteil gegenüber dem konventionellen Röntgen ist die bessere Darstellung der Weichteilstrukturen. Insbesondere in der Diagnostik und der Beobachtung des Krankheitsverlaufs von COVID-19 Patienten spielen CT-Bilder eine große Rolle. Über das CT-Bild können spezifische Veränderungen der Lunge erkannt werden, welche auf eine COVID-19Erkrankung hindeuten können, noch bevor das Ergebnis des Labortests vorliegt.

v.l. Röntgen-Leitung der Arberlandklinik Viechtach Daniela Wagner und stellvertretende Leitung Martina Wühr
v.l. Röntgen-Leitung der Arberlandklinik Viechtach Daniela Wagner und stellvertretende Leitung Martina Wühr


Bauabschnitt 3 (BA3) der Arberlandklinik Viechtach

Die Baumaßnahme wurde schon im Juli 2017 in das Krankenhausbauprogramm 2018 aufgenommen. Dabei werden 14,39 Millionen Euro gefördert, die Gesamtkosten des BA3 belaufen sich auf 22,7 Mio. €. Der gesamte Bauabschnitt drei selbst ist in vier Bauphasen eingeteilt. Mit einer Gesamtfertigstellung ist bis März 2023 zu rechnen. Die Arbeiten selbst umfassen im Erdgeschoss die Bereiche Radiologie mit Angiographieanlage, Information, Verwaltungsbereich sowie Eingangshalle, Cafeteria und Kiosk. Die Sanierung des Obergeschosses betrifft den Operationsbereich sowie die Tagesstation. Die Fertigstellung der ersten Bauphase läuft aktuell.

Gesundheitszentrum Viechtach

Die baulichen Maßnahmen am Gesundheitszentrum in Viechtach neigen sich langsam den Ende zu und eine Fertigstellung ist in Reichweite. Eine Eröffnungsfeier im größeren Rahmen kann aufgrund der aktuellen Situation zwar nicht stattfinden, jedoch befindet man sich im Hinblick auf den Start der Nutzbarkeit voll im Zeitplan. Sowohl die Fachärzte der zukünftigen Viechtacher Filiale des MVZ Arberland, als auch die Radiologische Praxis Dr. Neumeier und Kollegen und das Sanitätshaus Lackerbeck starten ihren Betrieb wie geplant am 04.05.2020.


- sb


Arberlandklinik ZwieselZwiesel

Quellenangaben

Arberlandkliniken
Fotos: Arberlandkliniken/Blüml



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Schrittweise Rückkehr in den AlltagZwiesel In den vergangenen Wochen und Monaten hat die Corona-Pandemie den Alltag aller auf den Kopf gestellt – so auch in den Arberlandkliniken: Absage von geplanten Operationen, verschärfte Hygiene- und Zutrittsregelungen, das Freihalten von Betten für COVID-19 Patienten sowie die Schaffung neuer Intensivkapazitäten – und dies sind nur einige der neuen Regelungen, die in den vergangenen Wochen umgesetzt wurden.Mehr Anzeigen 23.05.2020Lockerung des Besuchsrechts in den ArberlandklinikenZwiesel Der Freistaat Bayern lockert das strikte coronabedingte Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Ab dem Wochenende sind so auch wieder Besuche von einer festen Kontaktperson erlaubt. Dies beschloss das Kabinett am Dienstag in München, wie Ministerpräsident Markus Söder anschließen mitteilte.Mehr Anzeigen 09.05.2020Gesundheitszentrum Viechtach: Kurze Wege für ein großes Spektrum an VersorgungViechtach „Eine Bereicherung für den Standort Viechtach“, fasst Vorstand der Arberlandkliniken Christian Schmitz die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in der Karl-Gareis-Straße 33 zusammen. Was im Landkreis Regen bereits seit mehr als einem Jahrzehnt im Gespräch war, wurde in zehn Monaten Bauzeit realisiert.Mehr Anzeigen 03.05.2020Aktuelle Corona-Krise: Präklinische Screenings in den ArberlandklinikenZwiesel Um eine fortschreitende Kontamination bei Patienten mit dem Coronavirus (SARS CoV-2), bzw. der daraus hervorgerufenen Infektionskrankheit COVID-19, präventiv festzustellen und Verdachtsfälle frühzeitig zu eruieren, werden in den Arberlandkliniken sogenannte präklinische Screenings in den Zugangsbereichen durchgeführt.Mehr Anzeigen 08.04.2020Aktuelle Corona-Krise: Erster Todesfall in den Arberlandkliniken zu beklagenViechtach Im Landkreis Regen ist ein erster Todesfall an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit COVID-19 zu beklagen. Am Montagnachmittag ist in der Arberlandklinik Viechtach ein 56-jähriger Patient verstorben.Mehr Anzeigen 06.04.2020 18:43 UhrLandrätin besucht Arberlandklinik ViechtachViechtach Diese Woche hat sich Landrätin Rita Röhrl in der Arberlandklinik Viechtach nach der Versorgung der COVID19 Patienten im Tochterunternehmen Arberlandkliniken erkundigt. „Ich wollte mir im Gespräch mit den behandelnden Ärzten selbst ein Bild von der Versorgung und der Behandlung der Patienten mit der neuen Infektionskrankheit machen“, so die Landrätin.Mehr Anzeigen 04.04.2020