zurück zur Übersicht
09.04.2020
477 Klicks
teilen

Keine Schutzkleidung und der lange Weg zum Corona-Test

Die Materialbeschaffung ist in der Corona-Krise das größte Problem für die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) am Landratsamt Regen. Landrätin Rita Röhrl, Kreisbrandrat Hermann Keilhofer und BRK-Kreisgeschäftsführer Günther Aulinger schilderten dem Freyunger Landtagsabgeordneten Alexander Muthmann am Montag  in einem Gespräch die wichtigsten Erfahrungen aus den vergangenen Wochen, seit erstmals ganz Bayern wegen der Pandemie zum Katastrophengebiet erklärt wurde. Es fehle zum Beispiel  an medizinischer Ausrüstung und  Schutzkleidung für Pflegepersonal, aber auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in öffentlichen Bereichen, die mit möglicherweise COVID-19-infizierten Menschen in Kontakt kommen. Außerdem dauere es viel zu lang, bis im Corona-Verdachtsfall bei einem Betroffenen ein Abstrich gemacht werde. In einer Gemeinschaftsunterkunft  seien am Freitagnachmittag vergangener Woche bei einem Bewohner  Symptome festgestellt und dem Gesundheitsamt gemeldet worden. Erst am Montagnachmittag habe dann ein Vertreter der beauftragten  Kassenärztlichen Vereinigung den Abstrich gemacht. Es dauere dann noch einmal mehrere Tage, bis das Ergebnis feststehe. „Da geht unnötig Zeit verloren“, kommentiert MdL Alexander Muthmann dieses Verfahren und verlangt: „Das muss anders organisiert werden, damit es mit den Tests schneller geht! Kürzere Reaktionszeiten sind ein wichtiges Mittel, die Ausbreitung des Virus zu verhindern.“

Gesprächsrunde im Landratsamt Regen: Landrätin Rita Röhrl und die Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz, Kreisbrandrat Hermann Keilhofer und BRK-Kreisgeschäftsführer Günther Aulinger, schildern MdL Alexander Muthmann ihre Erfahrungen mit der Corona-Krise.Gesprächsrunde im Landratsamt Regen: Landrätin Rita Röhrl und die Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz, Kreisbrandrat Hermann Keilhofer und BRK-Kreisgeschäftsführer Günther Aulinger, schildern MdL Alexander Muthmann ihre Erfahrungen mit der Corona-Krise.


Der Führungsgruppe Katastrophenschutz im Landratsamt Regen mit Hermann Keilhofer und Günther Aulinger an der Spitze stöhnt auch unter der Flut von Anweisungen, die aus den verschiedenen Ministerien in München kommen. Hier wünschen sich die Verantwortlichen eine einheitliche Koordination und Kommunikation, die sinnvollerweise gebündelt aus der Staatsregierung kommen sollten. Derzeit sei es schwierig, bei der Flut von Schreiben und Weisungen den Überblick zu behalten, erfuhr Alexander Muthmann. Trotzdem seien die Helferinnen und Helfer vor Ort mit vollem Engagement im Einsatz, um die ungewohnte Situation zu meistern. Ihnen dankte Muthmann für ihre tatkräftige Hilfe und ihre Bereitschaft, ihre  Erfahrungen aus früheren Großeinsätzen in der Region wie Schneekatastrophe oder Hochwasser in die Bewältigung der Corona-Krise einzubringen. Es sei für alle eine völlig neue Situation, die nur alle gemeinsam meistern könnten.

Landrätin Rita Röhrl wünscht sich angesichts der Vielzahl an Aufträgen  konkrete Zusagen, wer letztlich bezahlt. Der Landkreis gebe viel Geld aus, ohne zu wissen, was er letzten Endes ersetzt bekomme. Bei Nachfragen werde sie gerne vertröstet, es werde hinterher schon ordentlich geregelt. Eine transparente Handhabung könnte für mehr Sicherheit bei den Akteuren vor Ort sorgen – diese Anregung will Alexander Muthmann an Finanzminister Albert Füracker weitergeben. Die Informationen  aus dem Landratsamt Regen will er als  Erfahrungsberichte vor Ort der Staatsregierung mitteilen.


- sb


Landratsamt RegenRegen

Quellenangaben

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
MdL Alexander Muthmann



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Landrätin besucht Corona-Abstrichstation im MVZ Arberland ZwieselZwiesel Landrätin Rita Röhrl und Vorstand der Arberlandkliniken Christian Schmitz haben der Corona-Abstrichstation im MVZ Arberland an der Arberlandklinik Zwiesel einen Besuch abgestattet.Mehr Anzeigen 21.04.2020Auch Freyung-Grafenau hat jetzt einen VersorgungsarztFreyung „Der vom Bayerischen Gesundheitsministerium erarbeitete ‚Notfallplan Corona-Pandemie‘ stellt die ambulante Arztversorgung in Bayern im aktuellen Katastrophenfall sicher“. Darauf hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml letzte Woche hingewiesen.Mehr Anzeigen 10.04.2020Schwerpunktpraxen für COVID-19-Patienten in Passau geschaffenPassau Zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung der Bevölkerung im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie hat Oberbürgermeister Jürgen Dupper vor Kurzem Dr. med. Achim Spechter als Versorgungsarzt für die Stadt Passau eingesetzt.Mehr Anzeigen 09.04.2020Aktuelle Corona-Krise: Erster Todesfall in den Arberlandkliniken zu beklagenViechtach Im Landkreis Regen ist ein erster Todesfall an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit COVID-19 zu beklagen. Am Montagnachmittag ist in der Arberlandklinik Viechtach ein 56-jähriger Patient verstorben.Mehr Anzeigen 06.04.2020 18:43 UhrLandrätin besucht Arberlandklinik ViechtachViechtach Diese Woche hat sich Landrätin Rita Röhrl in der Arberlandklinik Viechtach nach der Versorgung der COVID19 Patienten im Tochterunternehmen Arberlandkliniken erkundigt. „Ich wollte mir im Gespräch mit den behandelnden Ärzten selbst ein Bild von der Versorgung und der Behandlung der Patienten mit der neuen Infektionskrankheit machen“, so die Landrätin.Mehr Anzeigen 04.04.2020Vorbereitungen zur Einrichtung einer Fieberklinik im Landkreis RegenRegen Zum tagesaktuellen Geschehen der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) berichtet Landrätin Rita Röhrl heute zur Einrichtung einer sogenannten Fieberklinik im Landkreis Regen. „Das Konzept der Fieberklinik haben wir auf Basis eines Stufenkonzeptes zur Gewährleistung der Versorgung etabliert“, erläutert sie.Mehr Anzeigen 25.03.2020 16:54 Uhr