zurück zur Übersicht
16.01.2020
180 Klicks
teilen

Wie aus Abfall Hilfe wird…

Unter den Gästen der jährlichen Weihnachtsfeier der Schwarzmüller GmbH im oberösterreichischen Freinberg war in diesem Jahr auch Kinderklinik-Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller – aus gutem Grund: Das Fahrzeugbau-Unternehmen hatte beschlossen den Erlös einer firmeninternen Spendenaktion an die Stiftung Kinderlächeln zu übergeben. „Bereits seit zwei Jahren starten wir eine firmeninterne Spendenaktion. Wir bereiten „Abfallmaterial“ aus der Produktion zu Dekoartikel auf, die dann von unseren Mitarbeitern gekauft werden können“, erklärt Mitorganisatorin Elisabeth Stadler von der Schwarzmüller GmbH in Freinberg. Darunter waren schon Weihnachtsbäume aus Metall, Engerl und zuletzt kleine Laternen aus Metall – „Produktions- und Lohnkosten werden dabei natürlich komplett vom Betrieb übernommen, so dass der Erlös zu 100 Prozent gespendet werden kann“, so Stadler weiter. Noch vor Weihnachten hatte Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller so also die Ehre den einen Teilerlös aus der Aktion entgegennehmen zu dürfen – genau 2.700 Euro. „Gemeinsam in der Region helfen – so lautet das Motto unserer Spendenaktion – und zu unserer Region gehört eng verbunden auch die Kinderklinik Dritter Orden Passau mit der Stiftung Kinderlächeln“, betont Werksleiter Philip Kluge bei der Spendenübergabe. „Uns allen ist es wichtig, ein Stückchen unseres Wohlstandes an andere weiterzugeben, denen es gerade nicht so gut geht. Und die Maßnahmen und die Aktionen der Stiftung haben uns überzeugt, dass das Geld hier gut angelegt ist“, so auch CEO Roland Hartwig.

Werksleiter Philip Kluge (l.) und CEO Roland Hartwig (r.) übergeben Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller den Spendenscheck über 2.700 Euro.Werksleiter Philip Kluge (l.) und CEO Roland Hartwig (r.) übergeben Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller den Spendenscheck über 2.700 Euro.


Dankend nahm Prof. Keller im Namen der Stiftung Kinderlächeln die Spende der Schwarzmüller GmbH mit ihren 800 Mitarbeitern allein am Standort in Hanzing/Freinberg entgegen: „Es macht uns besonders stolz, dass wir auch von Unternehmen und Bürgern unserer guten Nachbarn in Oberösterreich unterstützt werden – in der Kindermedizin gibt es keine Grenzen“, so Keller abschließend.


- sb


Kliniken Dritter Orden gGmbHPassau

Quellenangaben

Kliniken Dritter Orden gGmbH



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Trachtenverein „Grenzlerbuam Ratzing“ machen 10.000 Euro vollPassau „Fast schon Tradition, aber mit jedem Mal noch ein Stückchen wertvoller“, dankt Sandra Eder von der Kinderklinik Dritter Orden Passau bei einer Spendenübergabe im Rahmen der Weihnachts-Tombola des Trachtenvereins „Grenzlerbuam Ratzing“ am Stadtplatz in Waldkirchen dem Verein.Mehr Anzeigen 16.01.2020Näh-Event in Perlesreut – 90 Frauen nähen über 700 TeilePassau Man weiß von Spendenläufen, Tombolas oder Kuchenaktionen für den guten Zweck – aber von einem Näh-Event hatte Pflegedirektorin Margit Schuster noch nie gehört.Mehr Anzeigen 14.01.2020Neue Spielsachen für die Kinder auf StationPassau „Es hat ein bisschen was von Weihnachten – so wie die ganzen Spielsachen und das Equipment für die Stationen hier aufgebaut sind“, lacht Dr. Maria Diekmann, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Kinderlächeln, bei einem offiziellen Übergabetermin des gesamten Materials für die Stationen der Kinderklinik Dritter Orden Passau.Mehr Anzeigen 17.11.2019Ein ganzer Tag für den guten ZweckPassau „Wir haben aus dem Black-Friday den Giving-Friday gemacht“, erklärt Christina Pollerspeck, Filialleiterin bei dm in der Granecker-Straße in Passau, den Hintergrund zur Spendenübergabe an die Stiftung Kinderlächeln.Mehr Anzeigen 02.01.2019Kinder spenden für KinderPassau „Es ist immer eine ganz besondere Freude, wenn sich Kinder für Kinder einsetzen“, dankt die Stiftungsvorstandvorsitzende Dr. Maria Diekmann der Wühlmausbande vom Gartenbauverein in Kellberg.Mehr Anzeigen 07.12.2018Wasservögel spenden 600 EuroPassau Es ist ein uralter vorchristlicher Brauch, dass die sogenannten Wasservögelsinger zu Pfingsten in wasserfester Kleidung durch die Dörfer von Haus zu Haus ziehen, vor den Haustüren und Balkonen singen und mit Wasser begossen werden – so auch in dem kleinen Dorf Dorn bei Waldkirchen.Mehr Anzeigen 04.10.2018