zurück zur Übersicht
12.12.2019
223 Klicks
teilen

Max Weidner startet in die Weltcup-Saison

Ein Ausrufezeichen hat Max Weidner mit seinem 2. Platz bei den deutschen Meisterschaften im Paraski Langlauf bereits gesetzt und sich damit den Respekt von Bundestrainer Ralf Rombach gesichert. Nun wird es für ihn, der in allen Langlaufdisziplinen an den Start gehen wird, auch im Weltcup ernst. Am 12. Dezember startet die Serie in Lillehammer. Wir haben ihn kurz vor der Abreise nach Norwegen noch zu seinen Chancen befragt:

 

Du startest in diesem Winter erstmals im Paraski Team Deutschland. Wie bist du in der Nationalmannschaft beim Trainingslager in Livigno aufgenommen worden?

Max Weidner: Ich bin sehr gut aufgenommen worden und fühle mich sehr wohl im Team. Alle arbeiten sehr konzentriert und fokussiert an ihrer Form, an Spaß fehlt es aber nicht.

 

Am 12. Dezember startet nun die Weltcup-Saison im norwegischen Lillehammer. Wie schätzt du deine Chancen im Teilenehmerfeld der Langläufer ein? Welche Ambitionen hast du in deinem 1. Weltcup-Jahr?

Max Weidner: Ich kann das überhaupt nicht einschätzen, mir fehlt der Vergleich mit der internationalen Konkurrenz. Ich möchte bei so vielen Rennen wie möglich teilnehmen, um Erfahrungen zu sammeln und am Ende schauen, was dabei rauskommt.

„FRG-ler“ Max Weidner (Nr. 18) freut sich auf Heimweltcup-Premiere in Finsterau.„FRG-ler“ Max Weidner (Nr. 18) freut sich auf Heimweltcup-Premiere in Finsterau.


Du wirst ja am 15. Dezember 30 Jahre alt. Da könntest du ja dir selbst ein Geschenk machen?!

Max Weidner: Es ist schon eine zusätzliche Motivation, dass ich ausgerechnet an meinem 30. Geburtstag bei einem Weltcup an den Start gehen darf. Letztes Jahr um diese Zeit lag ich noch im Krankenhaus. Dass ich ein Jahr später an meinem Geburtstag bei einem Weltcup starten darf, ist für mich schon Geschenk genug.

 

Ein Saisonhöhepunkt ist sicherlich der Heim-Weltcup in Finsterau vom 1. – 8. Februar 2020. Ist das für dich eine besondere Motivation?

Max Weidner: Der Heimweltcup in Finsterau war für mich unter anderem ein Entscheidungsgrund, das Ganze überhaupt anzugreifen. Dieser Weltcup ist ganz klar mein Saison-Highlight. Ich trainiere seit meinem Wiedereinstieg öfter in Finsterau und freue mich schon sehr auf die Rennen im Februar.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauLandratsamt | Freyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau
Interview: Bernhard Wiesmüller



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Weltcup-Ort trotzt den WetterkapriolenMauth (Finsterau) „Wenn nirgends etwas geht, bei uns geht`s immer“, lautet seit vielen Jahren das Motto der Verantwortlichen des SV Finsterau. Doch beim IPC-Weltcup im Biathlon und Langlauf werden die Sorgenfalten der Organisatoren immer tiefer.Mehr Anzeigen 07.02.2020Finsterau steht in den StartlöchernMauth (Finsterau) Alle Vorbereitungen für den IPC-Weltcup in Finsterau sind abgeschlossen. Nach den zuletzt so heiß ersehnten Schneefällen sind dank der unermüdlichen Streckenarbeiter jetzt auch die Wettkampfloipen in einem guten Zustand.Mehr Anzeigen 25.01.2020Biathlonweltmeisterin freut sich auf den StartMauth (Finsterau) In gut zwei Monaten ist es soweit. Am 1. Februar 2020 startet mit dem IPC-Weltcup im Skilanglauf und im Biathlon der wohl größte sportliche Wettkampf der Region.Mehr Anzeigen 22.11.2019Die Welt zu Gast bei FreundenMauth (Finsterau) Der kleine Ort Finsterau (Gemeinde Mauth) im Bayerischen Wald hat unter den besten paralympischen Wintersportlern so etwas wie Kultstatus erreicht. Als Gastgeber für Weltcupveranstaltungen und sogar Weltmeisterschaften hat sich der Ort nahe der tschechischen Grenze aufgrund seiner Professionalität aber auch seiner großartigen Willkommenskultur weltweit in der Szene einen hervorragenden Ruf erarbeitet.Mehr Anzeigen 27.10.20193. Bürgerwanderung mit Landrat Sebastian GruberFreyung Die diesjährige, nun schon dritte Bürgerwanderung mit Landrat Sebastian Gruber, findet am Samstag, 23.06.2018 rund um Finsterau statt. In diesem Jahr ist die Wanderung etwas länger und anspruchsvoller.Mehr Anzeigen 16.05.2018Menschen mit Handicap besuchen IPC-WettkampftagFreyung Am Dienstag besuchten verschiedene Einrichtungen für Menschen mit Handicap mit ca. 250 Personen von Klein bis Groß die IPC-Weltmeisterschaften in Mauth/Finsterau. Dank einer großzügigen Spende der Firmengruppe Herbert Kern aus Schönberg konnte der Landkreis die Einrichtungen auch in diesem Jahr wieder zum Besuch dieser Wettkampfveranstaltung einladen.Mehr Anzeigen 20.02.2017