zurück zur Übersicht
26.09.2019
175 Klicks
teilen

Begegnung durch Bewegung

Jack mag keine Vorurteile. Der 18-jährige aus der norditailenischen Stadt Schio bildet sich lieber selbst ein Bild von anderen Kulturen. Er ist einer von 25 Teilnehmern an der „SommerAKTIVerstität“ des Bezirks Niederbayern, einer internationalen Jugendbegegnung, die heuer vom 16. bis 27. September im Rahmen der Regionalpartnerschaft des Bezirks unter dem Titel „Wurzeln und Wege kultureller Vielfalt“ in der Volksmusikakademie in Freyung stattfindet. „Über die Rumänen etwa hört man bei uns viel Schlechtes, aber ich finde die alle total nett hier“, sagt Jack und deutet auf eine kleine Gruppe nebenan.

Aus Frankreich, Rumänien, Italien und Deutschland kommen die Jugendlichen zwischen 16 und 27 Jahren und z. B. an Tag 7 steht ein Tanzworkshop auf dem Programm. Um 9.30 Uhr sollen sich alle im „Schwarzen Bua“ einfinden, um 9.55 Uhr kommt der Letzte schlürfend herein. Die Gesichter verraten, dass die Nacht zuvor länger geworden ist. Kursleiter Josef Eder versucht erst gar nicht zu verbergen, dass er genervt ist. Immerhin ist er ein international sehr erfolgreicher Choreograf. Durch seine Arbeit mit ganz unterschiedlichen Kinder und Jugendlichen, vor allem aus sozial schwierigen Verhältnissen, scheint er aber einiges gewohnt zu sein. Sein Ziel: Die jungen Leute aus ihrer Komfort-Zone zu locken, damit sie was mitnehmen von dem zweitägigen Workshop – ein Gefühl, eine Erinnerung, etwas Bleibendes. Noch sitzen die aber dort wie festgewurzelt.

Erste Übung: Im Raum herumspazieren, wild, ungeordnet, ohne Struktur. Augenblicke einsammeln, den anderen wahrnehmen. Zweite Übung: Augen schließen, achtsam gehen, die Aura des anderen fühlen. Josef Eder, ein gebürtiger Hengersberger, ist der tiefen Überzeugung, dass wahre Begegnung mit Bewegung verknüpft ist und die Stimmung in der Gruppe gibt ihm schnell recht. Die Außenseiter, die sich eher am Rand aufhielten, rücken zunehmend in die Mitte. Die Schüchternen lachen, die Coolen wirken weniger angestrengt. Nun kommt flotte Elektromusik ins Spiel. Wenn sie abreißt, gibt Eder verschiedene Kommandos: „Princess!“ Zwei bilden ein Paar, der eine hebt den anderen hoch. Möglichst unterschiedliche Figuren will er sehen und vor allem: 100 Prozent Energie. Die hat er nun, gepaart mit der Präsenz der Jugendlichen, ihrer Körperspannung und der vollen Konzentration.

Auf Kommando schließen sich die Jugendlichen zu Formationen zusammen, egal welcher Herkunft und welchen Alters. Beim Abschlussabend sollen sie dann einen gemeinsamen Tanz präsentieren.Auf Kommando schließen sich die Jugendlichen zu Formationen zusammen, egal welcher Herkunft und welchen Alters. Beim Abschlussabend sollen sie dann einen gemeinsamen Tanz präsentieren.


Nach zwei Stunden sind die Teilnehmer wie ausgewechselt. Statt müder Blicke erntet der Choreograf begeisterte Rückmeldungen. Nun hat er den Boden bestellt, um tatsächlich mit den Jugendlichen zu arbeiten. Zum Abschlussabend sollen sie einen eigenen Tanz, bestehend aus einzelnen Tanzschritten ihrer Heimatländer, aufführen. Doch das ist eigentlich nebensächlich. Viel wichtiger ist, was der Tanz mit den Teilnehmern macht. „Die Dynamik der Gruppe hat sich absolut verändert“, meint Jack. Es sei „faszinierend, welche Energie man freisetzt und wie man den anderen fühlen kann ohne ihn zu berühren“, sagt Zia, ein gebürtiger Afghane, der nun in Landshut lebt. Dragos, einer der Rumänen, die verspätet kamen, ist ehrlich: „Ich fands anfangs langweilig und dann super lustig. Heftige Energie im Raum.“

Für die Organisatoren der Aktiversität, der Bezirk Niederbayern und der Arbeitskreis für Schul- und Kommunalpartnerschaften Niederbayern, ist dies eine Bestätigung, das Programm gut gewählt zu haben. Denn die Teilnehmer finden auch die weiteren Projekte und Ausflüge spannend.

Alice aus Italien begründet ihre Teilnahme, die ihr von ihrer Schule vermittelt wurde, sogar mit: „Ich denke es war Schicksal, ich musste hier einfach her.“ Wenn sie am Freitag wieder ihre Heimreise antritt, wird sie mehr im Gepäck haben als bei ihrer Ankunft. Genau diese Erfahrungen seien für alle Menschen wichtig, für Jugendliche aber besonders, meint Josef Eder. Und ganz besonders machen solche Begegnungen und Bewegungen den jungen Menschen klar, dass von einem offenen Europa alle profitieren.

Die Teilnehmer des Tanzworkshops sehen das nun offenbar auch so. Die Mittagspause wird um eine halbe Stunde verkürzt – und diesmal kommen alle pünktlich.


- sb


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Wenn aus Nachbarn Partner werdenLandshut So wie sich die Zeiten ändern, ändert sich auch die Wirtschaft. Im bayerisch-böhmischen Grenzraum wird das besonders deutlich. Nutzten früher die deutschen Firmen den benachbarten Wirtschaftraum wegen günstigerer Personal- und Produktionskosten, begegnen sich heute beide Länder auf Augenhöhe – und stehen auch vor den gleichen Herausforderungen, wie Bertram Vogel, Geschäftsführer des Niederbayern-Forums, betont.Mehr Anzeigen 23.10.2019Die Sozialverwaltung des Bezirks hat einen neuen DienstsitzLandshut Funktional, lichtdurchflutet, modern – so präsentiert sich das neue Verwaltungsgebäude der Sozialverwaltung des Bezirks Niederbayern „Am Lurzenhof 15“ in Landshut-Schönbrunn. Am 17. Oktober wurde es nach etwas mehr als zwei Jahren Bauzeit eingeweiht und damit offiziell seiner Bestimmung übergeben.Mehr Anzeigen 21.10.2019Studieren im Dreiländereck: Neuer Hochschulführer der Europaregion Donau-MoldauFreyung Gar nicht so leicht, aus den vielen Studienangeboten das Passende herauszusuchen und zu entscheiden, was, aber auch wo man studieren möchte. Viele Möglichkeiten, auch grenzüberschreitend, sind den jungen Menschen oft gar nicht bekannt. Hilfestellung kann der neue Hochschulführer der Europaregion Donau-Moldau schaffen. Er wurde nun in Freyung von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich vorgestellt.Mehr Anzeigen 11.10.2019Klimaschutzmanagerin des Bezirks Niederbayern startet ab 1. Januar 2020Landshut Der Bezirk Niederbayern bekommt eine Klimaschutzmanagerin: Andrea Müller ist derzeit noch Klimaschutzmanagerin beim Umweltamt der Stadt Regensburg und wird im kommenden Jahr beim Bezirk Niederbayern die Koordinierung der Maßnahmenumsetzung aus dem Klimaschutz-Teilkonzept übernehmen.Mehr Anzeigen 08.10.2019Nachlese zum „Tag der offenen Fischzucht“Passau Auf der Veste Oberhaus, hoch über Passau, trafen sich auf Einladung von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich kürzlich die am „Tag der offenen Fischzucht“ beteiligten niederbayerischen Fischzüchter mit Partnern zu einer „Nachlese“.Mehr Anzeigen 06.10.2019Wege aus dem Schmerz: Asklepios Klinik Bad Abbach will neue Angebote schaffenBad Abbach Ständige Pein und keine Besserung in Sicht: Wer unter Dauerschmerzen leidet, für den beginnt oft eine Odyssee bis zur richtigen Diagnose. Nicht selten lautet diese: Der Schmerz ist psychosomatisch. Dies ist meist ein Schock, und der Patient scheut davor zurück, sich an ein psychosomatisches Krankenhaus zu wenden.Mehr Anzeigen 05.10.2019