zurück zur Übersicht
05.09.2019
684 Klicks
teilen

Weitblick mit „MUT“ – aber es ginge noch mehr

Die Firma MUT Schopf Metallumformtechnik bewies vor 30 Jahren besonderen Weitblick mit dem Kauf des heutigen Firmensitzes in Oberkreuzberg. Ein Jahr zuvor wurde sie gegründet. Was damals weitläufig schien, braucht heute jeden Quadratmeter und einen Zusatzstandort in Grafenau. Und es ginge sogar mehr, wäre nicht auch hier der Fachkräftemangel schon spürbar.

Für IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner ist das ein besonderes drängendes Anliegen, weshalb er gerne auch zur Gratulation und einem Fachgespräch mit Ludwig Schopf und Tochter Birgit Schopf-Gaisbauer vorbei schaute, die selbst bereits seit 1988 in der Firma arbeitet und seit 2014 als Geschäftsführerin mit in die Leitung eingestiegen ist.

Ein offenes Ohr für Unternehmerthemen und eine Ehrenurkunde für 30 Jahre unternehmerische Entwicklung hatte IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner (rechts) für Ludwig Schopf und Birgit Schopf-Gaisbauer dabei.Ein offenes Ohr für Unternehmerthemen und eine Ehrenurkunde für 30 Jahre unternehmerische Entwicklung hatte IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner (rechts) für Ludwig Schopf und Birgit Schopf-Gaisbauer dabei.


Seit der Gründung arbeitete sich die Firma Metallumformtechnik, kurz MUT, von zehn auf 140 Mitarbeiter hoch, investierte in Firma und Technik und würde gerne weiter wachsen. Der Facharbeitermangel bremst aber auch hier massiv aus. Die MUT Schopf GmbH verarbeitet bereits jährlich etwa 1.200 Tonnen Bleche und 250 Tonnen Kupfer sowie andere Materialien. Und sie investiert deshalb in aktuell zehn Auszubildende, um das bestehende Auftragsvolumen weiter zuverlässig zu bedienen. Aber es würde sogar mehr angefragt. Bei einem Werksrundgang freute sich Alexander Schreiner deshalb einerseits über die Entwicklung, betonte aber zugleich: „Wir setzen uns in der IHK unermüdlich dafür ein, die duale Ausbildung als Einstieg für ein beruflich erfolgreiches Leben zu nutzen. Aber demografischer Wandel und Trend zur akademischen Schullaufbahn bremsen die Wirtschaft zunehmend in ihrer möglichen Dynamik aus.“


- sb |


IHK für Niederbayern in PassauBeruf, Karriere | Passau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

MdL Manfred Eibl zu Besuch in der IHK NiederbayernPassau Als neu gewählter Abgeordneter des Bayerischen Landtags ist Manfred Eibl von den Freien Wählern künftig stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses Bauen, Wohnen und Verkehr.Mehr Anzeigen 09.01.2019In 150 Jahren von Kolonialwaren zu Heizöl und SpielzeugFreyung Von Heizöl über Mülltransport bis Spielwaren – dieses breite Spektrum deckt die Firma Josef Demm KG in Freyung ab, und das in einer wechselvollen Familien- und Firmengeschichte seit jetzt 150 Jahren.Mehr Anzeigen 03.01.201925 Jahre erfolgreich beflockt, bedruckt und beschriftetPassau 25 Jahre ist es her, dass sich Alexander Keil und Arnold Löw zusammengetan hatten, um ihr Werbeunternehmen in Waldkirchen gründeten. Seither hat sich das Unternehmen mit Spezialisierung auf Beschriftung, Beflockung und Werbedruck einen Stamm von über 2.000 Kunden erarbeitet.Mehr Anzeigen 13.12.2018IHK-Untersuchung: Wie nah ist die Versorgung?Freyung Lebensmittel, Getränke, Drogerieartikel – solche Waren des täglichen Bedarfs zählen zur so genannten „Nahversorgung“. Durch ein verändertes Einkaufs- und Konsumverhalten sind die entsprechenden Strukturen vor Ort in Bewegung – auch im Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 23.11.2018IHK-Gremium: Vorsitz an Lisa Hintermann übergebenGrafenau Bei der konstituierenden Sitzung des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau haben am vergangenen Montag im Kurparkpavillon Grafenau die gewählten Unternehmensvertreter die bisherige Stellvertreterin Lisa Hintermann zur neuen Vorsitzenden für die nächsten fünf Jahre gewählt.Mehr Anzeigen 11.11.2018Berufliche Chancen neu konzipiertPassau Die Gleichung „Schule, Ausbildung, Beruf bis zur Rente“ geht immer seltener auf. Digitalisierung, Automatisierung, smarte und vielleicht bald intelligente Technik prägen Alltag und Beruf.Mehr Anzeigen 29.09.2018