zurück zur Übersicht
11.08.2019
136 Klicks
teilen

Im Nationalpark gibt es 24 neue Waldführer

„Es war schon eine Herausforderung – aber wir haben auch unwahrscheinlich viel gelernt.“ Dieses Fazit haben die 24 frisch gebackenen Waldführer bei der Übergabe der Zertifikate im Waldgeschichtlichen Museum gezogen. Seit April haben sie sich in verschiedenen Ausbildungsblöcken Wissen rund um den Nationalpark Bayerischer Wald angeeignet und sind nun fit, Besuchergruppen zu führen.

Welche Aktionen können in den verschiedenen Besuchereinrichtungen durchgeführt werden? Wie ist eine gute Führung aufgebaut? Und welche Tier-, Pflanzen- und Pilz-Arten gibt es überhaupt im Nationalpark? Auf all diese Fragen wussten die Teilnehmer der Waldführerausbildung eine Antwort und konnten die Inhalte, die sie gelernt haben, erfolgreich bei einer theoretischen und praktischen Prüfung unter Beweis stellen.

Umweltbildungsreferent Lukas Laux zeigte sich begeistert von den vielen Ideen, die sich die Absolventen für die praktische Prüfung ausgedacht hatten. „Es ist toll zu sehen, mit wie viel Energie und Inspirationskraft ihr heute am Werk wart. Arbeitet weiter daran“, so Laux. Dem schloss sich auch Thomas Michler, im Umweltbildungsteam für die Waldführer-Ausbildung verantwortlich, an: „Wir haben vier intensive Monate miteinander verbracht. Wir hoffen, dass wir euch das nötige Rüstzeug mitgegeben haben, um Führungen zu übernehmen.“ Michler erklärte, dass manche Themen, die im Nationalpark von Bedeutung sind, noch nicht in Gänze bei der Bevölkerung oder den Besuchern angekommen seien. Hier zu vermitteln sei Aufgabe der Waldführer. „Werdet Dolmetscher und Diplomaten für den Nationalpark.“

Die neuen Waldführer samt ihrer eben von Lukas Laux (rechts) und Thomas Michler (8.v.r.) überreichten Zertifikate.Die neuen Waldführer samt ihrer eben von Lukas Laux (rechts) und Thomas Michler (8.v.r.) überreichten Zertifikate.


Dass die Waldführer das Gesicht des Nationalparks seien, sagte Josef Wanninger, Leiter des Sachgebietes Besucherzentren und Umweltbildung, in seinem Grußwort. „Die Waldführer prägen den Kontakt zu den Besuchern, daher ist es klar, dass wir großen Wert auf eine sehr gute Ausbildung legen.“ Bei der Feierstunde stellten sich auch Vertreter der VHS, der Pro-Nationalpark-Vereine Freyung-Grafenau und Zwieseler Winkel, des Nationalpark-Kulturvereins sowie des Vereins Waldzeit vor. Danach ging es zum gemütlichen Teil in die Racheldiensthütte.

Am Ende bedankten sich die neuen Waldführer bei allen Referenten, die sie auf ihrem Weg begleitet haben, vor allem aber bei Lukas Laux und Thomas Michler. Für die zwei Nationalparkmitarbeiter hatten sie nicht nur einen kleinen Geschenkkorb dabei, sondern auch ein paar Gstanzl vorbereitet.


- sb |


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

550 Fotofallen für Hirsch, Reh und WildschweinSankt Oswald Wie viele Rehe streifen eigentlich im Wald umher? Wie sieht’s beim restlichen Schalenwild, also Rothirsch, Wildschwein, Gams und Co., aus? Und welchen Einfluss haben die Tiere auf die Waldentwicklung?Mehr Anzeigen 06.04.2019Per GPS die Natur erkundenSankt Oswald Bereits zum dreizehnten Mal haben sich engagierte Jungwissenschaftler aus den achten und neunten Jahrgangsstufen in den Nationalpark Bayerischer Wald aufgemacht. Dort wollten sie die Natur aus einer anderen Perspektive kennenlernen – von oben, per Satellit.Mehr Anzeigen 28.07.2018Totholz-Forscher begeistert vom NationalparkGrafenau Totholzorganismen und ihre Rolle für die Artenvielfalt standen im Mittelpunkt der 10. Europäischen Totholz-Käfer-Konferenz im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald. An die 80 Forscher aus über 20 europäischen Ländern kamen für drei Tage in den Nationalpark Bayerischer Wald, um hier über ihre Forschung zu berichten und sich auszutauschen.Mehr Anzeigen 22.06.2018Museum blickt schon auf 2018Sankt Oswald Die Planungsphase für das anstehende Jahr läuft im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald heuer erstmals bei laufendem Betrieb. Einschränkungen gibt’s deswegen aber nicht.Mehr Anzeigen 17.12.2017Waldgeschichtliches Museum durchgängig geöffnetSankt Oswald Die vorweihnachtliche Museumslandschaft der Region wird ein Stück lebendiger. Schließlich bleibt das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald erstmals durchgängig geöffnet.Mehr Anzeigen 09.11.2017Waldführer haben viel vorGrafenau Zum traditionellen Jahrestreffen kamen rund 70 Waldführer ins Waldgeschichtliche Museum St. Oswald. Dort ließ man das zurückliegende Jahr Revue passieren – und blickte mit konkreten Ideen bis ins Jahr 2020.Mehr Anzeigen 20.02.2017