zurück zur Übersicht
11.08.2019
242 Klicks
teilen

Im Nationalpark gibt es 24 neue Waldführer

„Es war schon eine Herausforderung – aber wir haben auch unwahrscheinlich viel gelernt.“ Dieses Fazit haben die 24 frisch gebackenen Waldführer bei der Übergabe der Zertifikate im Waldgeschichtlichen Museum gezogen. Seit April haben sie sich in verschiedenen Ausbildungsblöcken Wissen rund um den Nationalpark Bayerischer Wald angeeignet und sind nun fit, Besuchergruppen zu führen.

Welche Aktionen können in den verschiedenen Besuchereinrichtungen durchgeführt werden? Wie ist eine gute Führung aufgebaut? Und welche Tier-, Pflanzen- und Pilz-Arten gibt es überhaupt im Nationalpark? Auf all diese Fragen wussten die Teilnehmer der Waldführerausbildung eine Antwort und konnten die Inhalte, die sie gelernt haben, erfolgreich bei einer theoretischen und praktischen Prüfung unter Beweis stellen.

Umweltbildungsreferent Lukas Laux zeigte sich begeistert von den vielen Ideen, die sich die Absolventen für die praktische Prüfung ausgedacht hatten. „Es ist toll zu sehen, mit wie viel Energie und Inspirationskraft ihr heute am Werk wart. Arbeitet weiter daran“, so Laux. Dem schloss sich auch Thomas Michler, im Umweltbildungsteam für die Waldführer-Ausbildung verantwortlich, an: „Wir haben vier intensive Monate miteinander verbracht. Wir hoffen, dass wir euch das nötige Rüstzeug mitgegeben haben, um Führungen zu übernehmen.“ Michler erklärte, dass manche Themen, die im Nationalpark von Bedeutung sind, noch nicht in Gänze bei der Bevölkerung oder den Besuchern angekommen seien. Hier zu vermitteln sei Aufgabe der Waldführer. „Werdet Dolmetscher und Diplomaten für den Nationalpark.“

Die neuen Waldführer samt ihrer eben von Lukas Laux (rechts) und Thomas Michler (8.v.r.) überreichten Zertifikate.Die neuen Waldführer samt ihrer eben von Lukas Laux (rechts) und Thomas Michler (8.v.r.) überreichten Zertifikate.


Dass die Waldführer das Gesicht des Nationalparks seien, sagte Josef Wanninger, Leiter des Sachgebietes Besucherzentren und Umweltbildung, in seinem Grußwort. „Die Waldführer prägen den Kontakt zu den Besuchern, daher ist es klar, dass wir großen Wert auf eine sehr gute Ausbildung legen.“ Bei der Feierstunde stellten sich auch Vertreter der VHS, der Pro-Nationalpark-Vereine Freyung-Grafenau und Zwieseler Winkel, des Nationalpark-Kulturvereins sowie des Vereins Waldzeit vor. Danach ging es zum gemütlichen Teil in die Racheldiensthütte.

Am Ende bedankten sich die neuen Waldführer bei allen Referenten, die sie auf ihrem Weg begleitet haben, vor allem aber bei Lukas Laux und Thomas Michler. Für die zwei Nationalparkmitarbeiter hatten sie nicht nur einen kleinen Geschenkkorb dabei, sondern auch ein paar Gstanzl vorbereitet.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Die Schultasche gegen Wanderschuhe getauschtNeuschönau Einen Vormittag lang nicht im Klassenzimmer lernen – sondern draußen im wilden Nationalparkwald. Das durften 273 Schüler der Realschule Grafenau bei einem Aktionstag. In den Nationalparkwäldern zwischen Spiegelau und Mauth waren die Klassen fünf bis sieben unterwegs, um die Vielfalt des Nationalparks kennenzulernen.Mehr Anzeigen 29.07.2019Aas-Forscher aus den USA und Deutschland tauschen sich ausSankt Oswald Von stehendem und liegendem Totholz profitieren unterschiedlichste Arten - über Jahrzehnte hinweg. Doch was passiert mit den verendeten Tieren in freier Wildbahn?Mehr Anzeigen 25.10.2018Schulen aus zwei Nationalparks knüpfen KontaktSankt Oswald Was haben die Nationalparks Bayerischer Wald und Wattenmeer gemeinsam? Beide haben seit 2011 ein Nationalpark-Partnerschul-Programm. In diesem Rahmen sind bereits im Juni dieses Jahres Lehrer aus dem Bayerischen Wald nach Schleswig-Holstein gefahren, um den dortigen Nationalpark kennenzulernen.Mehr Anzeigen 15.10.2018Hauswächter des Museums erstrahlen in neuem GlanzSankt Oswald Seit drei Jahren stehen sie vor dem Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald und begrüßen mit ihren freundlichen Gesichtern in den bunten Farben die Gäste. Nun wurden die Hauswächter von ihren Künstlern wieder auf Vordermann gebracht.Mehr Anzeigen 21.07.2018Museum blickt schon auf 2018Sankt Oswald Die Planungsphase für das anstehende Jahr läuft im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald heuer erstmals bei laufendem Betrieb. Einschränkungen gibt’s deswegen aber nicht.Mehr Anzeigen 17.12.2017Waldgeschichtliches Museum durchgängig geöffnetSankt Oswald Die vorweihnachtliche Museumslandschaft der Region wird ein Stück lebendiger. Schließlich bleibt das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald erstmals durchgängig geöffnet.Mehr Anzeigen 09.11.2017