zurück zur Übersicht
03.07.2019
170 Klicks
teilen

Experten aus dem Landratsamt erläuterten Vorschriften für Vereinsfeiern

Mit steigendem Barometer nähert sich auch das Sommerprogramm der „Wissenswerkstatt Ehrenamt“ seinem Höhepunkt. Vergangene Woche hat das Regionalmanagement der Kreisentwicklungsgesellschaft ARBERLAND REGio im ARBERLAND HAUS Regen zu einem Vortragsabend rund um die rechtlichen Rahmenbedingungen von Vereinsfeiern eingeladen. Knapp 90 Vereinsmitglieder und Ehrenamtler wollten sich die Referate der Experten des Landratsamtes Regen nicht entgehen lassen.

Den Anfang machte Ulrike Dausch mit ihrem Vortrag zu den Genehmigungspflichten nach Gaststättenrecht (GastG) bzw. nach Landesstraf- und Verordnungsgesetz (LstVG). „Ich kann Sie beruhigen“, meinte Dausch: „Wenn Sie frühzeitig mit der jeweiligen Gemeindeverwaltung Kontakt aufnehmen und klären, was anzuzeigen ist und wo Erlaubnisse notwendig werden, dann sind Sie immer auf der sicheren Seite.“ Allenfalls bei größeren Veranstaltungen könne eine zusätzliche Abstimmung mit Fachstellen wie der Polizei und Feuerwehr von Nöten sein.

Knapp 90 Vereinsmitglieder und Ehrenamtler wollten sich die Referate der Experten des Landratsamtes Regen nicht entgehen lassen.Knapp 90 Vereinsmitglieder und Ehrenamtler wollten sich die Referate der Experten des Landratsamtes Regen nicht entgehen lassen.


Einen Leitfaden für ungetrübten Ess- und Trinkgenuss auf Vereinsfeiern gab Lebensmittelkontrolleur Karl Gürster den Teilnehmern an die Hand. In seinem nicht nur informativen, sondern auch kurzweiligen Vortrag klärte er über die Grundlagen des Infektionsschutzes, die Kennzeichnungsbestimmungen von Speise- und Getränkekarten, die Lagerung und Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln und des Schankbetriebes auf. Wenngleich so mancher über Fotos von Negativbeispielen lachte, fühlten sich die Ehrenamtler doch angehalten, bei ihrem eigenen Fest mehr Sorgfalt walten zu lassen.

Anschließend kam Winfried Huy, Leiter des Straßenverkehrsamtes, auf Veranstaltungen zu sprechen, welche die Infrastruktur mehr als verkehrsüblich in Anspruch nehmen und einer besonderen Genehmigung bedürfen. Als Beispiele nannte er Umzüge, Volksläufe, Radtouren mit mehreren hundert Teilnehmern und vor allem motorsportliche Events. „Die notwendigen Anträge des Veranstalters sind bei Gemeindestraßen an die zuständige Kommune, bei Kreis-, Staats- und Bundesstraßen an das Landratsamt zu richten“, erklärte Huy. Bei Werbemaßnahmen sollten die Teilnehmer überdies beachten, dass außerhalb geschlossener Ortschaften nicht plakatiert werden dürfe und auch innerorts eine Abstimmung mit der Gemeinde erforderlich sei.

v. l.: Stephan Lang, Maria Schneider, Karl Gürster, Winfried Huy, Dirk Opitz und Ulrike Dausch bei der Eröffnung des Vortragabends.
v. l.: Stephan Lang, Maria Schneider, Karl Gürster, Winfried Huy, Dirk Opitz und Ulrike Dausch bei der Eröffnung des Vortragabends.


Zuletzt hatte der kommunale Jugendpfleger Dirk Opitz das Wort. Sein Vortrag erörterte die Bedingungen des Jugendschutzes auf Vereinsfeiern. Wie sich zeigte, sind vorherige Abstimmungen mit Fachstellen wie dem Kreisjugendamt, der Polizei und den Rettungsdiensten wichtig. Denn mögliche Problemstellungen können beispielsweise durch werbliche Hinweise auf Altersgrenzen, sorgfältige Auswahl des Ordnungspersonals und gründliche Einlasskontrollen schnell aus der Welt geschaffen werden. Regionalmanager Stephan Lang und Projektassistentin Maria Schneider freuten sich, dass die Teilnehmer den Referenten trotz sommerlicher Temperaturen bis zuletzt aufmerksam und mit zahlreichen Fragen gefolgt waren. Alle Unterlagen mit weiterführenden Links und Zusatzinformationen werden online zur Verfügung gestellt (unter https://www.dahoam-im-arberland.de/vortragsunterlagen-vereinsfeiern.html).

Am 22. Juli 2019 geht die „Wissenswerkstatt Ehrenamt“ um 18:30 Uhr in die nächste Runde. Im Mittelpunkt des dritten Vortragsabends stehen Haftungsrisiken im Ehrenamt. Hier wird Christian Forster, Jurist und Abteilungsleiter bei der Versicherungskammer Bayern, ausführlich auf mögliche Schadensfälle im Rahmen gemeinnütziger Tätigkeit  und deren Absicherungsvarianten sowie wichtige Versicherungen für Vereine zu sprechen kommen.


- sb

[PR]

ARBERLAND REGio GmbHKreisentwicklung | Regen

Quellenangaben

ARBERLAND REGio GmbH



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Ein Besuch bei Partnern und FreundenRegen Seit sieben Jahren gibt es zwischen der Region Tavush in Armenien und dem Landkreis Regen eine Kommunalpartnerschaft. Nachdem im Juli eine hochranging besetzte Gruppe aus dem Kaukasus im Landkreis Regen zu Gast war, folgte nun der Gegenbesuch.Mehr Anzeigen 26.09.2018Die Notfallmappe ist für alle Bürger eine HilfeRegen Im Rahmen der Woche für Pflege und Betreuung referierte die Kreisseniorenbeauftragte im Gemeinderaum der evangelischen Kirchengemeinde Regen. Sie sprach dort über die Notfallmappe des Landkreises Regen.Mehr Anzeigen 22.05.2018Schüler informieren sich bei der LebenshilfeZwiesel Zur Woche der Pflege lud die Lebenshilfe Regen die Schüler der Realschule Zwiesel zu einem Besuch der Wohnstätte für behinderte Menschen in Zwiesel ein. Mit dabei war auch Horst Kuffner, der Sachgebietsleiter des Sozialamtes.Mehr Anzeigen 22.05.2018Einblick in die Senioren-WGViechtach Im Rahmen der Woche der Pflege besuchte Horst Kuffner, der Leiter des Sozialamtes des Landkreises Regen die ambulante Wohngemeinschaft Senioren-Wohnen in Viechtach.Mehr Anzeigen 21.05.2018Positive Messebilanz der LandrätinRegen Auf der ITB war das Arberland in der sogenannten Bayernhalle mit vielen anderen Tourismusregionen Bayern vertreten. Das Arberland präsentierte dabei nicht nur einfach Prospekte.Mehr Anzeigen 14.03.2018Positive Eindrücke aus Berlin mitgebrachtRegen Landrat Michael Adam und sein Stellvertreter Willi Killinger haben das Arberland auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin besucht. Genauer gesagt: Die Landräte machten sich ein Bild von der Tourismuswerbung der Arberland Regio GmbH und den Kommunen, die den Messestand unterstützt haben.Mehr Anzeigen 14.03.2017