zurück zur Übersicht
21.06.2019
83 Klicks
teilen

Niederbayerns Industrie international erfolgreich – doch die Herausforderungen steigen

Protektionismus, Strafzöllen oder Brexit zum Trotz: Die traditionell exportstarke niederbayerische Industrie konnte 2018 ihren Erfolgskurs fortsetzen. „Die niederbayerischen Industriebetriebe haben im vergangenen Jahr 53,8 Prozent ihres Umsatzes im Ausland erzielt, ein Wert knapp über dem bayerischen und deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. Das verarbeitende Gewerbe bleibt damit das Rückgrat der regionalen Wirtschaft“, kommentiert der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Martin Frank die aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamts. Die rund 7.600 Industriebetriebe in Bayern hatten 2018 Waren im Wert von 199 Milliarden Euro ins Ausland geliefert. „Der Wirtschaftsraum Niederbayern trägt zu diesem Ergebnis einen deutlichen Anteil bei. Nach Oberbayern entfällt im Vergleich der Regierungsbezirke auf die niederbayerischen Industriebetriebe der zweitgrößte Anteil am gesamtbayerischen Auslandsumsatz – und das, obwohl in anderen Bezirken teilweise mehr Betriebe ansässig sind. Das beweist die Leistungsfähigkeit der heimischen Industrie“, meint Frank.

IHK-Hauptgeschäftsführer Martin FrankIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Frank


Trotzdem werden aus seiner Sicht die Herausforderungen nicht kleiner: „Solche Erfolge sind nicht selbstverständlich. Der Exportwirtschaft braucht international wieder stabile Rahmenbedingungen, das bedeutet insbesondere ein stärkeres Eintreten der Politik gegen Protektionismus und für einen freien weltweiten Handel. Aber auch im Inland gibt es Hausaufgaben zu erledigen. Neben dem Fachkräftemangel als größten Risikofaktor nennen uns die Betriebe besonders steigende Energie- und Rohstoffpreise, Nachholbedarf bei der Infrastruktur oder die Bürokratiebelastung als Problemfelder“, betont der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer. Angesichts dessen sei es nicht verwunderlich, dass die Exporte der bayerischen Wirtschaft im ersten Quartal 2019 bereits wieder leicht zurückgegangen sind.


- sb

[PR]

IHK für Niederbayern in PassauBeruf, Karriere | Passau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

MdL Manfred Eibl zu Besuch in der IHK NiederbayernPassau Als neu gewählter Abgeordneter des Bayerischen Landtags ist Manfred Eibl von den Freien Wählern künftig stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses Bauen, Wohnen und Verkehr.Mehr Anzeigen 09.01.2019In 150 Jahren von Kolonialwaren zu Heizöl und SpielzeugFreyung Von Heizöl über Mülltransport bis Spielwaren – dieses breite Spektrum deckt die Firma Josef Demm KG in Freyung ab, und das in einer wechselvollen Familien- und Firmengeschichte seit jetzt 150 Jahren.Mehr Anzeigen 03.01.2019IHK-Gremium: Vorsitz an Lisa Hintermann übergebenGrafenau Bei der konstituierenden Sitzung des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau haben am vergangenen Montag im Kurparkpavillon Grafenau die gewählten Unternehmensvertreter die bisherige Stellvertreterin Lisa Hintermann zur neuen Vorsitzenden für die nächsten fünf Jahre gewählt.Mehr Anzeigen 11.11.2018Berufliche Chancen neu konzipiertPassau Die Gleichung „Schule, Ausbildung, Beruf bis zur Rente“ geht immer seltener auf. Digitalisierung, Automatisierung, smarte und vielleicht bald intelligente Technik prägen Alltag und Beruf.Mehr Anzeigen 29.09.2018Flächennutzung: Wirtschaft stellt sich gegen ObergrenzePassau 984 Quadratkilometer umfasst die Fläche des Landkreises FRG – wie wird diese Fläche derzeit genutzt und wie steht das im Verhältnis zu Gesamtbayern? Antworten suchte das IHK-Gremium im LK bei seiner Sitzung.Mehr Anzeigen 26.04.2018Durchwachsenes Zeugnis für Wirtschaftsstandort FRGGrafenau Wie steht der Landkreis Freyung-Grafenau als Wirtschaftsstandort da - und wohin soll er sich entwickeln? Diese Fragen haben sich die Unternehmer des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau bei ihrer Sitzung gestellt.Mehr Anzeigen 13.11.2017