zurück zur Übersicht
31.05.2019
820 Klicks
teilen

Regionales Handwerk: Ell Zahntechnik

Sie fertigen Unikate, wovon jedes einzelne eine neue Herausforderung darstellt. Hans und Andreas Ell sind Zahntechniker in Schöfweg und München. Ihr Labor ist ein Familienbetrieb. Zahntechniker ist ein abwechslungsreicher Handwerksberuf, er vereint die Fähigkeiten des Modellierens, des Goldschmiedens, des Keramikers, des Schweißens, Lötens und Laserns in sich. Aber auch hier hält die Digitalisierung in großen Schritten Einzug und erfordert fundierte IT-Kenntnisse.

 

Hans und Andreas Ell, wie kann man mit wenigen Worten die Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker skizzieren?

Der Zahnarzt ist für die Versorgung im Mund zuständig, also etwa bei Prophylaxe und Schmerz. Kleine kariöse Defekte behandelt er beispielsweise mit einer Kunststofffüllung. Dieses Material eignet sich aber nur bedingt. Bei größeren Defekten kommen wir Zahntechniker ins Spiel. Etwa für Inlays aus Keramik und Gold sowie beim Zahnersatz.

Nehmen wir an, ein Patient soll eine Krone als Kappe auf einem Zahn erhalten. Wie gestalten sich hier die einzelnen Prozessschritte?

Der Zahnarzt macht zunächst einen Silikonabdruck des Gebisses, den er uns zuschickt. Wir fertigen dann bei uns im Labor ein Gipsmodell. Das ist die Arbeitsunterlage und eröffnet die Möglichkeit, die Situation im Mund widerzuspiegeln. Wir können das Modell rundum anschauen, bearbeiten, falls notwendig, ist jeder Zahn einzeln entnehmbar. Dann beginnen wir, die Krone für den betroffenen Zahn aus Wachs detailgenau zu modellieren. Dazu wird das Wachs auf den Zahnstumpf tröpfchenweise aufgetragen und daran angepasst. Danach kommt der sogenannte Artikulator zum Einsatz, der die Kaubewegungen zwischen Ober- und Unterkiefer simuliert. Die Wachsform wird anschließend in Gold gegossen oder in Keramik gepresst, je nachdem, aus welchem Material die Krone sein soll. Nach dem Brennvorgang kühlt das Material ab und wird noch detailgeschliffen sowie poliert. Metallkronen aus Gold glänzen und sind somit fertig zum Einsetzen. Kronen aus Keramik müssen noch glasiert und noch einmal gebrannt werden.

Welche Möglichkeiten bestehen beim herausnehmbaren Zahnersatz?

Der herausnehmbare Zahnersatz besteht für gewöhnlich aus Metallbügeln und -klammern sowie den Ersatzzähnen. Die Konstruktion wird in Wachs modelliert. Die Ersatzzähne sind Konfektionszähne, die industriell hergestellt werden und sich nach Position sowie Farbe unterscheiden. Das Wachs wird abgebrüht, die Hohlräume mit Dentalkunststoff ausgegossen. Schließlich wird das Konstrukt noch geglättet und poliert. Als Alternative gibt es heute herausnehmbaren Zahnersatz aus Nylon, der antiallergen und flexibel ist. Außerdem sieht man keine metallenen Klammern. Wir sind ein auf dieses Verfahren spezialisiertes Labor, verfügen über eine Lizenz.

Inwieweit hat die Digitalisierung in die Zahntechnik Einzug gehalten?

Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch, seit etwa 15 Jahren. Von vielen Zahnärzten bekommen wir keinen Silikonabdruck des Kiefers mehr, sondern einen digitalen Abdruck, eine 3D-Aufnahme per E-Mail zugeschickt. Im 3D-Drucker entwickeln wir dann das Modell aus Harz. Die Krone, wenn wir beim Beispiel von vorher bleiben, entwerfen wir mit einer Konstruktionssoftware am PC. Gefertigt wird sie schließlich ebenfalls digital in der Fräsmaschine, aus Zirkon (Keramik) oder Metall.

Vielen Dank für das Gespräch.


- sh


Ell ZahntechnikSchöfweg

Quellenangaben

Fotos: Ell Zahntechnik, Stephen Hahn
Text: Stephen Hahn



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Wie wird man eigentlich Goldschmied*in? - Ein Gespräch mit Michael HofbauerEging (Eging) Goldschmiede sind heutzutage nicht mehr so verbreitet, wie sie es früher mal waren. Woran das liegt und was ein Goldschmied denn alles so macht, hat uns Michael Hofbauer erklärt.Mehr Anzeigen 20.04.2020Regionale Kunst: Lothar BlitzZenting Vor etwa 10 Jahren hat sich Lothar Blitz selbst immer mehr der Bildenden Kunst verschrieben. Der hauptberufliche Kunstlehrer aus Thurmansbang engagiert sich stark in der heimischen Kunstszene. So hat er sowohl die Leitung des Kunstvereins in Deggendorf wie die des Kunstvereins in Wolfstein inne.Mehr Anzeigen 21.11.2018Regionale Kunst und Handwerk: Kreativgarten Tobias LagerbauerSpiegelau (Klingenbrunn) Kreatives aus Edelstahl mit Glas und Stein schaffen – diesen künstlerischen Anspruch hat sich der 32-jährige Tobias Lagerbauer aus Klingenbrunn gesetzt. In seinem Kreativgarten kann man die vielen Unikate des Handwerkers und Künstlers bestaunen.Mehr Anzeigen 11.09.2018Geheimtipp: Joes GlasstüberlGrafenau Josef Fischer, von vielen einfach nur Joe genannt, ist leidenschaftlicher Glasgraveur. Mit viel Liebe und viel Herzblut geht er einem Handwerk nach, das es in unserer Region kaum noch gibt. Im Interview mit WAIDLER.COM erzählt Joe von sich und seiner Arbeit.Mehr Anzeigen 01.09.2018SPD wählt Delegierte zur EuropabezirkskonferenzSchöfweg Im Gasthof Aulinger versammelten sich die Delegierten des SPD Unterbezirks Deggendorf, um ihre Delegierten zur Aufstellung der Europakandidaten zu wählen.Mehr Anzeigen 12.08.2018Regionale Kunst und Handwerk: Pia Gerber, WolfenhausGrafenau (Hörmannsberg) Ton, Glas und Holz ... mit regionalen Werkstoffen arbeitet Pia Gerber im Wolfenhaus.Mehr Anzeigen 03.06.2015