zurück zur Übersicht
17.04.2019
157 Klicks
teilen

Drei Frauen wurden eingebürgert

„Ich freue mich, dass ich Sie heute offiziell einbürgern darf“, sagte Landrätin Rita Röhrl eingangs der Urkundenübergabe an drei neue deutsche Staatsbürgerinnen. Doch bevor es soweit war mussten alle drei geloben, sich an die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland zu halten. Nachdem die Formalitäten erledigt waren, übergab die Landrätin die Urkunden an Štěpánka Rasp, Irma Cecilia Krompaß und Maka Koller-Jimsheleishvilli.

Alle drei leben seit längerem in Deutschland und alle drei berichteten vom selben Grund, der sie zum Bleiben brachte: „Es war die Liebe.“

Landrätin Rita Röhrl (5.v.li.), Sachgebietsleiterin Simone Kasberger (re.) und Sachbearbeiter Christian Raith, gratulierten Štěpánka Rasp (2.v.li.), Irma Cecilia Krompaß (3.v.li.) und Maka Koller-Jimsheleishvilli zur Einbürgerung.Landrätin Rita Röhrl (5.v.li.), Sachgebietsleiterin Simone Kasberger (re.) und Sachbearbeiter Christian Raith, gratulierten Štěpánka Rasp (2.v.li.), Irma Cecilia Krompaß (3.v.li.) und Maka Koller-Jimsheleishvilli zur Einbürgerung.


Štěpánka Rasp stammt aus dem Nachbarland Tschechien, wohnt in Bayerisch Eisenstein, ist verheiratet und Mutter. „Ich arbeite seit 27 Jahren in Deutschland in der Gastronomie“, berichtet sie. Davon 20 Jahre im eigenen Betrieb Arber-Alm, den sie zusammen mit ihrem Mann führt.

Irma Cecilia Krompaß stammt eigentlich aus Peru, dort hat sie das Studium zur Förderlehrerin abgeschlossen. Danach hat sie in Peru rund 14 Jahre als Förderlehrerin gearbeitet. Nach der Eheschließung im Jahr 2008 zog sie nach Deutschland und hier arbeitet sie seit dem Jahr 2013 als pädagogische Fachkraft in einer Einrichtung für behinderte Menschen in Viechtach.

Maka Koller-Jimsheleishvilli stammt aus Georgien. Sie lebt seit dem Jahr 2006 in Deutschland. Nach dem abgeschlossenen Studium der Journalistik und Philologie kam sie als Au-Pair-Mädchen nach Deutschland. 2008 hat sie geheiratet. Seit Mai 2013 ist sie, mit Unterbrechung durch Elternzeit, als pädagogische Hilfskraft im Kurzentrum Sonnenschein in Zwiesel beschäftigt.

Allen drei neu eingebürgerten Frauen mussten vor der Einbürgerung entsprechende Sprachkenntnisse nachweisen und einen Einbürgerungstest machen. Landrätin Röhrl gratulierte zur Einbürgerung und wünschte für die Zukunft alles Gute.


- sb

[PR]

Landratsamt RegenLandratsamt | Regen


Quellenangaben

Landratsamt Regen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

„Bayern ist mir zur Heimat geworden“Als siebenjähriges Mädchen kam Karyna Ayrapetova zusammen mit ihren Eltern aus der Ukraine nach Deutschland. Von da an ist ihre Lebensgeschichte eine Erfolgsgeschichte, die auch Regens Landrätin Rita Röhrl begeistert.Mehr Anzeigen 17.03.2019Positive Messebilanz der LandrätinAuf der ITB war das Arberland in der sogenannten Bayernhalle mit vielen anderen Tourismusregionen Bayern vertreten. Das Arberland präsentierte dabei nicht nur einfach Prospekte.Mehr Anzeigen 14.03.2018Ein Aushängeschild der Region präsentiert sichDie Fachabteilung Glasveredler gestaltet den diesjährigen Messestand der Glasfachschule auf der Handwerksmesse in München, die seit Dienstag läuft. Es werden moderne und ungewöhnliche Flachglasgestaltungen präsentiert.Mehr Anzeigen 11.03.2018Technik ist alt, aber alles funktioniert nochDas Hallenbad Viechtach sorgt immer wieder für Gesprächsstoff. Alle paar Jahre kursiert das Gerücht von der drohenden Schließung und immer wieder dementiert die Politik.Mehr Anzeigen 11.03.2018Landrätin auf Besuch in der Berufsschule RegenLandrätin Rita Röhrl war zu Besuch in der Berufs-, Fachober- und Berufsoberschule Regen, um die Einrichtung besser kennen zu lernen und sich vor Ort ein Bild von notwendigen Maßnahmen machen zu können.Mehr Anzeigen 10.03.2018Kaspar Sammer zum Antrittsbesuch bei Landrätin Rita RöhrlKaspar Sammer, der Geschäftsführer der Euregio Bayerischer Wald - Böhmerwald - Unterer Inn, kam zu einem Antrittsbesuch zur Landrätin. Im Landratsamt tauschten sich die beiden über die Euregio und die Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit aus.Mehr Anzeigen 09.03.2018