zurück zur Übersicht
31.03.2019
392 Klicks
teilen

Bootsverordnung im Landkreis Regen

Vor allem im trockenen Sommer 2018 wurden die laut bestehender Kanuverordnung für den Schwarzen Regen im Abschnitt von Raithsäge bis Schnitzmühle erforderlichen Mindestpegelstände fürs Bootfahren kaum mehr erreicht. Viele Kanufahrer sind daher auf benachbarte Flussabschnitte, an denen diese Regelungen nicht gelten, ausgewichen. Auch durch die von gewerblichen Bootsverleihern organisierten Touren war insbesondere im Bereich oberhalb des Stausees Regen aber auch unterhalb Schnitzmühle reger Bootsverkehr festzustellen. In der Folge wurde aus Reihen der Naturschützer und Fischer Stimmen zur Erweiterung des Geltungsbereichs der Kanuverordnung laut. Auf deren Anregung hatte das zuständige Landratsamt Regen die am Rechtsetzungsverfahren zu beteiligenden Stellen angehört und deren Stellungnahmen im Rahmen eines von Landrätin Rita Röhrl organisierten „Runden Tisches“ erörtert. Dabei kam man überein, dass für eine Erweiterung der Kanuverordnung derzeit noch kein ausreichendes Datenmaterial und rechtlich belastbare Untersuchungsergebnisse vorliegen. Der gewerblich organisierte Bootstourismus wird aber künftig innerhalb eines schifffahrtsrechtlichen Genehmigungsverfahrens reglementiert. Damit soll die Beanspruchung der Gewässerabschnitte im naturverträglichen Rahmen gehalten werden. Für den einzelnen privaten Bootswanderer verbleibt es bei den bisherigen Regelungen der Kanuverordnung.

Allerdings waren sich die im Technologie Campus in Teisnach zum Fachgespräch versammelten Fachstellen und Nutzergruppen einig, ihre Kenntnisse künftig verstärkt auszutauschen und weitere Untersuchungsmaßnahmen abzustimmen, um die Notwendigkeit zukünftiger Maßnahmen präzise abschätzen zu können. Landrätin Röhrl zeigte sich insbesondere darüber erfreut, dass sich trotz unterschiedlicher Interessenslage die jeweiligen Nutzergruppen darauf verständigen konnten, insoweit mit den Behörden konstruktiv zusammen zu arbeiten.


- sb


Landratsamt RegenRegen

Quellenangaben

Landratsamt Regen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Luftballons für mehr KinderrechteRegen „Auch Kinder haben Rechte“, sagt Monika Winkler, die Vorsitzende des Kinderschutzbundes im Landkreis Regen. Zusammen mit ihrer Co-Vorsitzenden Ursula Holzfurtner, Daniela Seltsam-Schricker und Stephanie Kölbl (beide Arche Noah) war sie mit Kindern im Landratsamt Regen zu Besuch bei Landrätin Rita Röhrl.Mehr Anzeigen 07.10.2018Kinoabend in Viechtach zum WeltalzheimertagViechtach Seit 1994 finden am 21. September weltweit unterschiedlichste Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen aufmerksam zu machen, denn in Deutschland leben rund 1,7 Millionen Demenzkranke.Mehr Anzeigen 05.10.2018Pop-Rock-Jazz Beauftragter für den LandkreisRegen „Er ist ein Gewinn für die Kulturarbeit im Landkreis Regen“, sagt Landrätin Rita Röhrl mit Blick auf Thomas Kölbl. Der 26-jährige Kaikenrieder übernimmt das neugeschaffene Ehrenamt des Pop-, Rock- und Jazzmusikbeauftragten des Landkreises Regen.Mehr Anzeigen 05.10.2018Lichttest 2018 - Sehen und gesehen werdenViechtach Wie schon in den vergangenen Jahren, so bietet das Kfz-Handwerk auch in diesem Jahr wieder kostenlose Lichttestwochen an. „Untersuchungen haben gezeigt, dass in Deutschland jedes dritte Autolicht falsch eingestellt ist“, so Marc-André Alram.Mehr Anzeigen 03.10.2018Wo Gartenträume und Lebensräume eins werdenRegen Die Idee, naturnahe Gärten zu zertifizieren, ist nicht neu. Schon seit einigen Jahren gibt es ein solches Gartensiegel in Niederösterreich und nun können auch Gartler im Freistaat Bayern ein entsprechendes Zertifikat bekommen.Mehr Anzeigen 03.10.2018Ein Besuch bei Partnern und FreundenRegen Seit sieben Jahren gibt es zwischen der Region Tavush in Armenien und dem Landkreis Regen eine Kommunalpartnerschaft. Nachdem im Juli eine hochranging besetzte Gruppe aus dem Kaukasus im Landkreis Regen zu Gast war, folgte nun der Gegenbesuch.Mehr Anzeigen 26.09.2018