zurück zur Übersicht
21.03.2019
1872 Klicks
teilen

Kulinarisches Juwel: Keilhofer's i-Häusl

Josef Keilhofer entdeckte seine Leidenschaft für das Kochen bereits als Kind. Anfang der 1990er Jahre wagte er dann zusammen mit seiner Frau Christa den Sprung ins kalte Wasser. Sechs Jahre Café Salto, danach 20 Jahre Café und Restaurant Fox am Grafenauer Stadtplatz sprechen von geballter gastronomischer Erfahrung. Ihren Ruhestand wollen die Keilhofers aktiv gestalten und so haben sie in Grafenhütt, auf dem eigenen Grundstück, das i-Häusl - das Austragshäusl - zu einem kulinarischen Juwel ausgebaut, in dem sich in heimeliger Atmosphäre entspannt und genussreich schlemmen lässt.

 

Herr Keilhofer, wenn Sie Ihr i-Häusl in wenigen Worten beschreiben sollen …

… dann antworte ich, dass wir hier ein kleines Restaurant geschaffen haben. Wir bieten unseren Gästen ein den Jahreszeiten angepasstes Menü an, das einen durchaus internationalen Anspruch hat. Wir kochen auf Vorbestellung, für zwei bis zehn Personen und haben freitags und samstags ab 18 Uhr geöffnet.

Handelt es sich um ein Überraschungsmenü? Was würden Sie heute für mich kochen?

Wenn Gäste bei uns reservieren, fragen wir natürlich vorher ab, ob es Unverträglichkeiten gibt. Ansonsten ist das Menü eine Überraschung. 98 % unserer Gäste lassen sich auch sehr gerne überraschen. Ihnen würde ich heute ein Fünf-Gänge-Menü zubereiten. Zunächst eine Spinatcremesuppe, danach einen bunten Salat. Es folgt ein Zanderfilet auf Gemüsestreifen mit Weißweinsauce. Als Hauptgang serviere ich Medaillons vom Schweinefilet in Kräuterkruste. Als Nachtisch dürfen Sie sich auf einen Topfenknödel mit Zwetschgenröster und Vanilleeis freuen. Natürlich bieten wir auch eine entsprechende Begleitung des Menüs mit Getränken an: Als Aperitif eine Sekt Rosé, zum Fisch einen Weißburgunder, zum Hauptgang einen Spätburgunder aus der Pfalz und als Digestif einen hausgemachten Apfellikör.

Sie setzen den Likör selbst an?

Christa Keilhofer: Ja, wir vertrauen auf Produkte aus dem eigenen Garten und verwenden diese in der Küche. Wir setzen Liköre an, etwa aus Äpfeln, Schlehen oder Himbeeren. Unser Obstgarten liefert uns die Rohstoffe für zahlreiche Fruchtaufstriche, beispielsweise Erdbeeren, Johannisbeeren oder Kirsche. Die werden von den Gästen – ebenso wie unsere Liköre - auch gerne als kleine Erinnerung mitgenommen. Wir bauen auch zahlreiche Gemüsesorten an, wie etwa Grünkohl, Mangold, Schwarzwurzel, Bohnen, Erbsen, Tomaten, Feldsalat. Und unsere Eier kaufen wir beim Nachbarn ein.

Ein kleines Restaurant in einem kleinen Dorf wie Grafenhütt …

… das selbstverständlich das Dorfwirthaus nicht ersetzen kann. Wollen wir auch nicht. Aber wir wollen schon in die Dorfgemeinschaft eingebunden sein. Und auch für diese da sein. Und unsere Nachbarn nehmen unser Angebot auch gerne an, demnächst kommt die Dorfjugend zum Essen vorbei. Und unsere i-Häusl liegt ja direkt am Pandurensteig. Wenn die Saison losgeht, kann man sicher sein, dass Wanderer bei uns herzlich willkommen sind. Bei uns wird keiner verhungern oder verdursten. Im Sommer sitzt man auch besonders schön im Garten, am Freisitz unter dem Wein. Ruhe, Entspannung und Genuss pur.

 

Vielen Dank für das Gespräch.

 


- sh


Keilhofer's i-HäuslGastronomie & Hotel | Grafenau

Quellenangaben

Fotos: Familie Keilhofer, Stephen Hahn
Redaktion / Text: Stephen Hahn



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Jungforscher nehmen die Gewässer unter die LupeGrafenau 2015 startete der Nationalpark Bayerischer Wald erstmals eine Junior-Forschergruppe. Drei Doktoranten beschäftigten sich bis zum Sommer dieses Jahres mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die Wälder.Mehr Anzeigen 25.09.2018Kliniken Am Goldenen Steig investieren in HubschrauberlandeplätzeGrafenau Die Hubschrauberlandeplätze sowohl des Freyunger wie auch des Grafenauer Krankenhauses erstrahlen buchstäblich in neuem Glanz.Mehr Anzeigen 18.09.2018Im Nationalpark wandert man auf ausgezeichneten WegenGrafenau Dass die Wanderwege im Nationalpark Bayerischer Wald ausgezeichnet sind, bestätigte sich erneut bei der Messe „Tour Natur“ in Düsseldorf. Vier Kurzwanderwege wurden vom Deutschen Wanderverband als Kurzer Qualitätsweg „Wanderbares Deutschland“ zertifiziert.Mehr Anzeigen 07.09.2018Urlauberin auf dem Weg zum Lusen gestürztGrafenau Die Bergwacht Grafenau wurde durch die Integrierte Leitstelle Passau um 14.38 Uhr wegen einer verletzen Person zwischen Martinsklause und Teufelsloch alarmiert.Mehr Anzeigen 04.09.2018Konrad Kunz: Bodendecker und GartenbauGrafenau (Grafenhütt) Seit 35 Jahren ist Kunz mit seiner Firma in Grafenhütt auf die Produktion und den Vertrieb von bodendeckenden Pflanzen spezialisiert.Mehr Anzeigen 01.03.2016Innenausbau Kunz: Die hohe Kunst des SchreinerhandwerksGrafenau (Grafenhütt) Individuelle Gestaltung der Kundenwünsche, von der Planung bis zur Fertigstellung – dafür steht Innenausbau Kunz.Mehr Anzeigen 09.10.2015