zurück zur Übersicht
24.02.2019
200 Klicks
teilen

EFNS-Kabarett mit Prof. Dr. Michael Suda

„Guten Tag, Jenseitswald“, eilfertig nickt der Försterbestatter in die Leitung. „Oh, mein herzliches Beileid!“ Er lauscht. „Ja, gut, was war er denn so für'n Typ? Schießen Sie los“. Das Publikum lacht. „Ach, das wissen Sie nicht? Er hat nicht viel mit Ihnen geredet?“ Lautes Gelächter. „Ja, das ist ziemlich typisch.“

Rund 200 Mitglieder der europäischen Forstfamilie hatten sich am Mittwochabend in der ArberLandHalle Bayerisch Eisenstein eingefunden, um Prof. Dr. Michael Suda bei seiner kabarettistischen Einkreisung der Försterseele beizuwohnen. Nach der „Schinderei“ des ersten EFNS-Wettkampftages, welche allerorts noch lächelnd moniert wurde, freuten sich die Teilnehmer auf diesen kulturellen Höhepunkt der Veranstaltungsreihe. Nachdem man  Bürgermeister Charly Bauer zu einem Försterwitz genötigt hatte, begann das Programm:

Hier schlüpfte Suda, als Inhaber des Lehrstuhls für Wald- und Umweltpolitik an der TU München nicht ganz unerfahren im Umgang mit der „Grünen Spezies“, in verschiedene Rollen: Nach dem Bestatter trat der schüchterne Geschichtsdozent auf. Er verfolgte den historisch gewachsenen Blick auf den Försterstand von „Ich kann hetzen, jagen / und kann Leute plagen“ bis zur Familienserie „Forsthaus Falkenau“. Sein Kollege, ein Soziologe, kam dann auf die divergenten Ansprüche aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Verbänden im Hier und Jetzt zu sprechen. Diese resultierten in dem Wortungebilde „ökonologische Schnutzfunktion”. Der Förster selbst, eisern dem „Gesetz des Örtlichen“ folgend, winkt hier nur ab: „Ich gehe in den Wald!“

Es kamen weiterhin zu Wort: Die heulende Bracke Waldi, ein Messeverkäufer von “Deer & mir” mit vollautomatischem „Vollförster“, Eventmanager Pit Forster, der den Wald als „Generator of Unforgettable Moments“ verkaufte, ein indischer Guru, dessen orchestriertes Mantra aus „Nachhaltigkeit“, „Multifunktionalität“ und „Wald-Forst-Holz“ die Halle füllte und schließlich der Münchner Forstarzt. Neben Bürstenwuchs, männlicher Schütte, Schirmschlaganfällen und Anglizysten mit Dialekt, so meinte er, litten seine Patienten häufig an einem Bonsaikomplex. „Dabei haben sie diesen doch überhaupt nicht nötig“, lamentierte er. Das abschließende Credo: „Mit dem Wald verändert ihr die Welt“ wärmte die Gemüter der Anwesenden und machte Lust auf die kommenden beiden Eventtage.

 


- dt

[PR]

ARBERLAND REGio GmbHKreisentwicklung | Regen


Quellenangaben

Miriam Lange, Arberland Regio



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

MdL Alexander Muthmann setzt Bienen-Initiative fortWas können Staat, Landkreise und Kommunen tun, um den Bienen das Überleben zu sichern? Diese Frage treibt den Landtagsabgeordneten Alexander Muthmann aus Freyung um.Mehr Anzeigen 17.07.2018Akademikertag 2018 an der FOS/BOS RegenEine solide Aus- und Weiterbildung öffnet heute für Abiturienten ebenso viele Türen wie ein abgeschlossenes Studium - so werden auch sehr gut ausgebildete Fachkräfte händeringend gesucht.Mehr Anzeigen 15.05.2018Jugend-Bezirkspokal Sommerbiathlon 2018Früh übt sich, wer ein Meister werden will! Am ersten Maiwochenende haben junge Schützen im Rahmen des Sommerbiathlon-Bezirkspokals 2018 Gelegenheit, erste Wettkampfluft zu schnuppern.Mehr Anzeigen 23.04.2018Schon der Name ist das kleinste DatumWas sind personenbezogene Daten? Welche Arten von personenbezogenen Daten gibt es im Unternehmen? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt des jüngsten Treffens des Vereins wild & weiblich.Mehr Anzeigen 20.04.2018ARBERLAND als Partner beim Deutsch-Tschechischen RepräsentationsballBereits zum zehnten Mal hat die Agentur Excellent Plzen mit Geschäftsführerin Anna Sperlova am Samstag den Deutsch-Tschechischen Repräsentationsball in Pilsen veranstaltet.Mehr Anzeigen 10.02.2018„Projekttag mit Film“ für Flüchtlings- und Regelklassen an der Berufsschule RegenZiel des Projekttages war es, die Grenzen zwi­schen den Klassen für junge Geflüchtete und Regelklassen abzu­bauen. Beide Seiten lernten sich besser kennen und diskutierten of­fen die jeweiligen Erwartungen und Ängste.Mehr Anzeigen 07.02.2018