zurück zur Übersicht
16.02.2019
121 Klicks
teilen

Notfallpass der Landrätin vorgestellt

„Nach der guten Resonanz auf unsere Notfallmappe, mittlerweile weit über Niederbayern hinaus bekannt, habe ich mir gedacht, es müsste doch auch einen Notfallpass für die medizinische Erstversorgung bei einem Notfall/Unfall geben, den man immer dabeihaben kann, ganz gleich wie alt man ist“, sagt die Kreisseniorenbeauftrage Christine Kreuzer und stieß damit bei Landrätin Rita Röhrl und bei den Verantwortlichen des Rotary-Clubs Bayerwald-Zwiesel auf offene Ohren. So konnte der neugeschaffene Pass nun der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

 

Unser Bild zeigt die Präsentation des Notfallpasses mit v.li.: Rotarypräsident Helmut Baumann, Landrätin Rita Röhrl, der Kreisseniorenbeauftragten Christine Kreuzer und dem künftigen Rotarypräsidenten Lothar Maier.
Foto: Langer/Landkreis Regen

 

Zusammen mit dem Rotary-Club-Präsidenten Helmut Baumann und mit dem Incoming-Präsidenten Lothar Maier war Kreuzer zu Landrätin Rita Röhrl ins Landratsamt Regen gekommen. Dort stellten sie der Landrätin den neugeschaffenen Notfallpass vor. „Die Kosten für den Druck hat der Rotary-Club übernommen“, freute sich Kreuzer. Landrätin Röhrl bedankte sich bei Kreuzer für die wertvolle Vorarbeit und bei den Rotariern für die wertvolle Unterstützung. Im Notfallpass werden für eine Behandlung wichtige Informationen eingetragen.

„Das erleichtert jedem Mediziner und Ersthelfer im Notfall die Arbeit“, ist sich Kreuzer sicher. Bei der Erstellung wurde auch eine Anregung von Helmut Baumann berücksichtigt: Der Pass ist zweisprachig, in deutscher und tschechischer Sprache, erschienen. „Dies ist für uns im Grenzgebiet ganz sicher sinnvoll und richtig“, betont er. Auch sein Nachfolger Maier ist voll des Lobes: „Der Ausweis ist nicht nur für Senioren eine gute Hilfe. Auch jüngere Menschen können in Notsituationen geraten, auch bei ihrer Behandlung kann der Pass dem Arzt eine Hilfe sein“, sagt er. Und Kreuzer ergänzt: „Ganz wichtig ist, dass der Notfallpass sorgfältig ausgefüllt wird und man ihn immer dabei hat. Idealerweise in Brieftasche oder Geldbeutel.“

In der Erstauflage wurden 6300 Notfallpässe gedruckt und diese werden nun an die Gemeinden verteilt. Dort können interessierte Landkreisbürgerinnen und -bürger einen Notfallpass kostenlos abholen. „Natürlich nur, solange der Vorrat reicht“, betont Kreuzer, wobei die Rotarier bereits signalisierten, dass sie auch eine Neuauflage finanziell unterstützen werden.


- dt

Landratsamt RegenLandratsamt | Regen

Quellenangaben

Heiko Langer, Landratsamt Regen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Mehr finanzielle Unterstützung vom Freistaat gefordertMehr finanzielle Unterstützung vom Freistaat gefordert MdL Manfred Eibl besuchte erstmals Landrätin Rita RöhrlMehr Anzeigen 29.01.2019MdL Alexander Muthmann setzt Bienen-Initiative fortWas können Staat, Landkreise und Kommunen tun, um den Bienen das Überleben zu sichern? Diese Frage treibt den Landtagsabgeordneten Alexander Muthmann aus Freyung um.Mehr Anzeigen 17.07.2018Regen rollt den Musikanten den roten Teppich ausAls sich an Pfingsten 1998 zum ersten Mal in Regen im Bayerischen Wald Sänger und Volksmusikanten aus allen bayerischen Regionen und den angrenzenden Nachbarländern getroffen haben, da konnte man nicht wirklich ahnen, was aus der Veranstaltung werden sollte.Mehr Anzeigen 17.05.2018Akademikertag 2018 an der FOS/BOS RegenEine solide Aus- und Weiterbildung öffnet heute für Abiturienten ebenso viele Türen wie ein abgeschlossenes Studium - so werden auch sehr gut ausgebildete Fachkräfte händeringend gesucht.Mehr Anzeigen 15.05.2018Jugend-Bezirkspokal Sommerbiathlon 2018Früh übt sich, wer ein Meister werden will! Am ersten Maiwochenende haben junge Schützen im Rahmen des Sommerbiathlon-Bezirkspokals 2018 Gelegenheit, erste Wettkampfluft zu schnuppern.Mehr Anzeigen 23.04.2018Schon der Name ist das kleinste DatumWas sind personenbezogene Daten? Welche Arten von personenbezogenen Daten gibt es im Unternehmen? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt des jüngsten Treffens des Vereins wild & weiblich.Mehr Anzeigen 20.04.2018