zurück zur Übersicht
28.01.2019
323 Klicks
teilen

Mitarbeiter des Landratsamts spenden 1650 Euro

Drei soziale Einrichtungen, die im Landkreis aktiv sind, konnten sich jetzt über Spenden in Höhe von
jeweils 550 Euro, zusammen 1650 Euro, freuen. Spender waren die Mitarbeiter des Landratsamtes.
Empfänger waren der Förderverein der Don Bosco Schule in Grafenau, das Familienpflegewerk des
katholischen Frauenbundes sowie die Lichtblick Seniorenhilfe, die alle drei im Landkreis tätig sind.

 

Landratsmitarbeiter hatten das Geld über verschiedene Aktionen gesammelt, eine Tombola bei der
Weihnachtsfeier oder eine Adventstürchenaktion.

 

Landrat Sebastian Gruber und Personalratsvorsitzender Alexander Bertelshofer übergaben den
symbolischen Scheck im Büro des Landrats stellvertretend für die rund 400 Mitarbeiter des Landratsamtes
an Wolfgang Kunz, der für den Förderverein der Don Bosco Schule in Grafenau gekommen war und an
Irmgard Weinrauch, Leiterin der Station des Familienpflegewerks des katholischen Frauenbundes im
Landkreis, für die Seniorenhilfe Lichtblick konnte leider niemand kommen.

 

Landrat Sebastian Gruber (rechts) und Personalratsvorsitzender Alexander Bertelshofer (links) übergaben den symbolischen Scheck im Büro des Landrats stellvertretend für die rund 400 Mitarbeiter des Landratsamtes an Wolfgang Kunz (Zweiter von links), der für den Förderverein der Don Bosco Schule in Grafenau gekommen war und an Irmgard Weinrauch, Leiterin der Station des Familienpflegewerk des katholischen Frauenbundes im Landkreis.

Landrat Sebastian Gruber (rechts) und Personalratsvorsitzender Alexander Bertelshofer (links) übergaben
den symbolischen Scheck im Büro des Landrats stellvertretend für die rund 400 Mitarbeiter des
Landratsamtes an Wolfgang Kunz (Zweiter von links), der für den Förderverein der Don Bosco Schule in
Grafenau gekommen war und an Irmgard Weinrauch, Leiterin der Station des Familienpflegewerk des
katholischen Frauenbundes im Landkreis.

 

Weinrauch und Kunz zeigten sich hocherfreut über die Zuwendung. Weinrauch erklärte, dass das
Familienpflegewerk auf Spenden angewiesen sei, um seine Arbeit verrichten zu können. Zwar würden die
Leistungen des Familienpflegewerkes zum größeren Teil, etwa von den Krankenkassen übernommen, aber
eben nicht komplett, diese Lücke müsse dann über Spenden abgedeckt werden.

 

Das Familienpflegewerk unterstützt unter anderem Familien, die Erziehung und Haushalt nicht mehr
selbst organisieren können, zum Beispiel nach einer schweren Erkrankung, Operation oder
während einer Problemschwangerschaft. Auch Alleinstehende, die nach einem Unfall oder einer
Operation kurzfristig Unterstützung benötigen, um den Alltag zuhause zu meistern, können sich an das
Familienpflegewerk des Frauenbundes wenden, genauso wie Senioren oder Personen mit Handicap, die
eine helfende Hand brauchen.


- pw


Landratsamt Freyung-GrafenauLandratsamt | Freyung

Quellenangaben

Foto: Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte