zurück zur Übersicht
04.01.2019
529 Klicks
teilen

Regionales Handwerk: Miriam Schmid, Pferdehaarschmuck

Miriam Schmid aus Schöllnach möchte ihren Kunden Unikate aus Pferdehaar für jedes Outfit und jede Gelegenheit bieten. Ihr Pferdehaarschmuck hat nicht nur materiellen, sondern vor allem emotionalen Wert. Im Interview mit WAIDLER.COM erzählt sie von ihrem außergewöhnlichen Handwerk.

 

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, aus Pferdehaaren Schmuck zu fertigen?
Vor einigen Jahren habe ich Armbänder aus Pferdehaar in einer Zeitschrift entdeckt und wollte sofort eins haben. Bis ich den Preis gesehen habe ... Leider konnte ich mir ein solches nicht leisten. Also habe ich Verschlüsse und Klebstoff bestellt und mich an meinem ersten Armband aus den Haaren meiner Stute versucht. Nach und nach wollten immer mehr Freunde und Bekannte Schmuckstücke aus den Haaren ihrer Pferde haben. So entstand im Jahr 2011 MS-Pferdehaarschmuck. 

Von links nach rechts: Ein mit 8 Strängen zweifarbig rund geflochtenes Armband. Ein schwarzes mit 8 Strängen rund geflochtenes Armband. Hier wurden Swarovski-Perlen eingearbeitet. Ein mit 6 Strängen halbrund geflochtenes Armband mit einer Swarovski-Perle als Extra. 

 

Was zeichnet Pferdehaar als Material aus? Gibt es Unterschiede in der Eignung?
Ja, es gibt tatsächlich Unterschiede. Schweifhaar ist unglaublich stabil und robust und eignet sich somit perfekt für Flechtarbeiten. Viele meiner Kunden sind immer absolut überrascht, wie fest und widerstandsfähig ihr Schmuckstück ist. Im Gegensatz zu Schweifhaar sind Mähnenhaare weniger gut geeignet, da diese sehr fein sind. 

Muss man die Haare immer selbst liefern? Wie viele benötigt man?
Nein, die Haare muss man nicht zwingend selbst liefern. Immer wieder bekomme ich Haare für Kunden, die kein eigenes Pferd besitzen, überlassen. Die Menge der Haare ist natürlich abhängig vom gewünschten Schmuckstück. Für einen kleinen Schlüsselanhänger in Form eines Engels reicht beispielsweise schon eine sehr sehr dünne und kurze - ca. 15 cm lange - Strähne Pferdehaar aus, wohingegen ich für ein Collier sehr lange Haare benötige. Für die meisten Schmuckstücke brauche ich eine Strähne in voller Haarlänge und in der Stärke eines kleinen Fingers. 

 

Bitte beschreiben Sie den Herstellungsprozess im Detail.
Im ersten Schritt wird das Pferdehaar gründlich gereinigt und getrocknet. Anschließend sortiere ich kurze, kaputte bzw. spröde Haare aus und bereite die Haare für den Flechtvorgang vor. Das heißt, dass ich je nach Flechtwerk 3, 4, 6 oder 8 identische Stränge vorbereite. Nachdem die Stränge dann eingeflochten sind, fasse ich sie mit Spezialklebstoff in qualitativ hochwertige Verschlüsse aus 925 Sterling Silber oder Edelstahl ein. Zuletzt arbeite ich, falls gewünscht, Extras wie Swarovski-Steinchen oder gravierte Anhänger ein. 

Das Armband besteht aus zwei mit jeweils 8 Strängen eckig geflochtenen Strähnen. Zusammengefasst mit einem Edelstahlslider.

 

Welche Schmuckstücke fertigen Sie?
Ca. 80 % meiner Bestellungen sind Armbänder. Des Weiteren fertige ich aber auch Colliers, Ohrringe, Kettenanhänger und Schlüsselanhänger. Zwei Kundinnen haben sich bereits den kompletten Schweif ihres leider verstorbenen Pferdes aufbereiten lassen, um diesen als Deko aufhängen zu können. 

 

Ist es vor allem der emotionale Wert für die Schmuckträgerinnen, also einen Teil des Tieres bei sich zu tragen?

Auf alle Fälle! Für viele meiner Kunden ist es wichtig, einen Teil ihres Pferdes bei sich tragen zu können. Leider bekomme ich auch sehr oft Haare von bereits verstorbenen Pferden zugesandt. Hier steigt der emotionale Wert natürlich nochmal um einiges. Als bleibendes Andenken eignet sich ein Schmuckstück natürlich perfekt. 

 

Woher kommen Ihre Kunden? Sind auch Männer dabei?
Meine Kunden kommen aus ganz Deutschland. Und ja, wenn es auch nicht viele sind, aber ab und an bestellt auch mal ein Mann ein Schmuckstück. Einige meiner angebotenen Schmuckstücke sind auch super für Männer geeignet. 

Armband, das auch sehr gern von Männern bestellt wird. Ein klassisch mit drei Strängen geflochtenes Armband mit Leder und Edelstahlslider.

 

Vertreiben Sie die Schmuckstücke übers Internet?

Der Vertrieb läuft fast ausschließlich über meine Homepage www.ms-pferdehaarschmuck.de. Ferner gibt es natürlich auch eine Facebook-Seite. 

 

In welchen Preislagen bewegen sich die Pretiosen?
Schlüsselanhänger gibts bereits ab 9,99 €, Armbänder ab 35 €. Wobei es nach oben natürlich keine Grenzen gibt. Die meisten Armbänder, die bestellt werden, liegen im Rahmen von ca. 40 bis 50 €.

 

Vielen Dank für das Gespräch.


- sh

MS-PferdehaarschmuckSchöllnach

Quellenangaben

Fotos: Miriam Schmid



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Regionales Handwerk: Franz Alteneder, Kunstschmied und MetallbauerTittling (Tittling) Die ersten urkundlichen Erwähnungen der Schneidermühle gehen laut Tittlinger Taufbuch bis ins Jahr 1769 zurück. Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Mühle dann zur Hammerschmiede umgebaut. In der Blütezeit arbeiteten dort bis zu 12 Gesellen.Mehr Anzeigen 05.02.2019Regionales Handwerk: Thomas Lukas, GlockenbauerKirchberg (Raindorf) Das Wolfauslassen erfreut sich im Bayerischen Wald einer großen Tradition und Beliebtheit. Ja, es herrscht zwischen den vielen kleinen Dörfern eine Art Rivalität, welche Gemeinschaft mehr Leute zur Teilnahme an dem Brauch, den Gang von Haus zu Haus und das gewaltige Glockenläuten begeistern kann. Früher nahm man die alten Kuhglocken der Bauern - heute gibt es davon nur noch wenige, sie sind kaputt oder zu klein.Mehr Anzeigen 29.12.2018Regionales Handwerk: Martin Engl, SattlerRegen Einerseits leiden viele Handwerksbetriebe in der Region unter einem beachtlichen Fachkräftemangel. Und andererseits kann man feststellen, dass immer Menschen sich wieder den traditionellen alten Handwerksberufen verschreiben.Mehr Anzeigen 20.12.2018Regionales Handwerk: Christian Haidl, UhrenarmbänderRöhrnbach (Kumreut) In seiner kleinen Werkstatt in Kumreut fertigt Christian Haidl Uhrenarmbänder aus Leder. Exotische Ledersorten hat er in seinem Sortiment.Mehr Anzeigen 28.11.2018Regionale Kunst und Handwerk: Johann Vernim Holz & DesignFreyung Eigentlich wollte Johann Vernim nie Schreiner werden, aber einer der acht Brüder musste sich dem Willen der Eltern fügen. Heute ist die Arbeit mit Holz für ihn der schönste Beruf überhaupt.Mehr Anzeigen 08.04.2017