zurück zur Übersicht
20.12.2018
509 Klicks
teilen

Regionales Handwerk: Martin Engl, Sattler

Einerseits leiden viele Handwerksbetriebe in der Region unter einem beachtlichen Fachkräftemangel. Unter anderem, weil viele junge Menschen eine akademische Ausbildung bevorzugen. Und andererseits kann man feststellen, dass immer mehr Menschen sich wieder den traditionellen alten Handwerksberufen verschreiben. Oft in einer beruflichen Nebentätigkeit, oft aber auch im Haupterwerb. Martin Engl aus Regen sagt von sich selbst, dass er schon als Bub mit dem Taschenmesser in der Hose aufgewachsen ist. Heute fertigt er in seiner Werkstatt hochwertige Lederwaren und Messer.

 

Herr Engl, Sie arbeiten mit traditionellen Werkzeugen, Sattlermesser und Ahle mit langer Vergangenheit. Woher beziehen Sie diese und warum verwenden Sie nicht neuwertige Werkzeuge?

Das ist ganz einfach - das alte Werkzeug geht nicht kaputt. Das ist qualitativ so hochwertig, da macht das Arbeiten noch mehr Freude. Und irgendwie inspiriert das auch, wenn man weiß, da haben Handwerker schon vor 50 oder 70 Jahren damit gewerkelt. Viele Werkzeuge habe ich von einem Schuster bekommen, ebenso die alte Singer-Nähmaschine. Er hat mir eine Einführung gegeben, wie ich den Faden einziehen muss oder Störungen behebe. Zuweilen finde ich altes Werkzeug auch auf Flohmärkten oder im Internet.

Geben Sie uns bitte einen Einblick in Ihre handwerklichen Tätigkeiten.

Das geht los mit banalen Reparaturen. Leute kommen zu mir mit einem Ledergeldbeutel, den sie sich vor Jahrzehnten haben machen lassen und an dem sie hängen. Das sind wirklich einzigartige Stücke, da steckt Qualität drin. Oder ich repariere den Reißverschluss eines Stiefels. Viele Leute bringen mir ihr Rossgeschirr, an dem Riemen gerissen sind oder Nähte nicht mehr intakt sind. Als passionierter Harley-Fahrer fertige ich natürlich besonders gern Satteltaschen oder Ledersitze. Ich arbeite Namen und Bilder ins Leder ein. Das Punzieren erfolgt im Blankleder. Danach färbe ich das Leder. Immer öfter kommen auch Wolfauslasser zu mir in die Werkstatt. Die brauchen Riemen für ihre schweren Glocken, die sie sich um die Hüften hängen. Da muss ich mit vier bis fünf Schichten Leder arbeiten, damit die Glocke und Riemen auch stabil miteinander verbunden sind.

Messern gehört eine Ihrer weiteren Leidenschaften.

Ja, schon als kleiner Bub faszinierten mich Taschenmesser. Ich fertige Messer aus alten Materialien, aus Plattfedern und Feilen. Allen meinen Messern sieht man im Endzustand immer noch an, was es ursprünglich war. Die Griffe mache ich aus Palisander, Walnuss oder Hirschhorn, die weißen sind aus Kamelknochen. Die Lederscheiden mache ich aus Rindsleder.

Sie haben sich ganz bewusst gegen einen Online-Vertrieb Ihrer Produkte entschieden, warum?

Weil ich einen engen Bezug zu meinen Produkten habe und somit auch einen persönlichen Bezug zu meinen Kunden haben will. Meine Produkte erzählen Geschichten. Ich bevorzuge es deshalb, wenn die Kunden zu mir in die Werkstatt kommen und ich denke, die Kunden schätzen das auch. Oft bin ich auch auf Töpfer- oder Kirwa-Märkten mit meinem Sortiment vertreten.

 

Vielen Dank für das Gespräch.


- sh

Sattler Martin EnglRegen

Quellenangaben

Fotos: Martin Engl, Stephen Hahn
Text: Stephen Hahn



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Regionales Handwerk: Franz Alteneder, Kunstschmied und MetallbauerTittling (Tittling) Die ersten urkundlichen Erwähnungen der Schneidermühle gehen laut Tittlinger Taufbuch bis ins Jahr 1769 zurück. Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Mühle dann zur Hammerschmiede umgebaut. In der Blütezeit arbeiteten dort bis zu 12 Gesellen.Mehr Anzeigen 05.02.2019Regionales Handwerk: Miriam Schmid, PferdehaarschmuckSchöllnach Miriam Schmid aus Schöllnach möchte ihren Kunden Unikate aus Pferdehaar für jedes Outfit und jede Gelegenheit bieten. Ihr Pferdehaarschmuck hat nicht nur materiellen, sondern vor allem emotionalen Wert.Mehr Anzeigen 04.01.2019Regionales Handwerk: Thomas Lukas, GlockenbauerKirchberg (Raindorf) Das Wolfauslassen erfreut sich im Bayerischen Wald einer großen Tradition und Beliebtheit. Ja, es herrscht zwischen den vielen kleinen Dörfern eine Art Rivalität, welche Gemeinschaft mehr Leute zur Teilnahme an dem Brauch, den Gang von Haus zu Haus und das gewaltige Glockenläuten begeistern kann. Früher nahm man die alten Kuhglocken der Bauern - heute gibt es davon nur noch wenige, sie sind kaputt oder zu klein.Mehr Anzeigen 29.12.2018Regionales Handwerk: Christian Haidl, UhrenarmbänderRöhrnbach (Kumreut) In seiner kleinen Werkstatt in Kumreut fertigt Christian Haidl Uhrenarmbänder aus Leder. Exotische Ledersorten hat er in seinem Sortiment.Mehr Anzeigen 28.11.2018Regen rollt den Musikanten den roten Teppich ausRegen Als sich an Pfingsten 1998 zum ersten Mal in Regen im Bayerischen Wald Sänger und Volksmusikanten aus allen bayerischen Regionen und den angrenzenden Nachbarländern getroffen haben, da konnte man nicht wirklich ahnen, was aus der Veranstaltung werden sollte.Mehr Anzeigen 17.05.2018Akademikertag 2018 an der FOS/BOS RegenRegen Eine solide Aus- und Weiterbildung öffnet heute für Abiturienten ebenso viele Türen wie ein abgeschlossenes Studium - so werden auch sehr gut ausgebildete Fachkräfte händeringend gesucht.Mehr Anzeigen 15.05.2018