zurück zur Übersicht
26.10.2018
647 Klicks
teilen

Kinder- und Jugendfreundlichkeits-Check in den Kommunen

Frauenau. Mit einem Besuch bei Bürgermeister Herbert Schreiner in der Gemeinde Frauenau beendeten Anna Wagner (Geschäftsführerin des Kreisjugendring) und Dirk Reichel (Kommunaler Jugendpfleger des Landkreises) ihre erste gemeinsame Tour durch den Landkreis. Beiden Fachkräften ging es in jeder der 24 Landkreisgemeinden um die Jugendarbeit vor Ort und deren Bedingungen, egal aus welchem Blickwinkel.

Während sich Wagner beispielsweise als Geschäftsführerin der Dachorganisation Kreisjugendring stärker auf die Jugendgruppen, die Jugendarbeit in den Vereinen und die verbandlichen Jugendräume fokussierte, hatte Reichel als Fachstelle Jugendarbeit im Landratsamt vor allem die Infrastruktur und die grundsätzlichen Bedingungen für Jugendarbeit im Blick.

In den teilweise intensiven Gesprächen beleuchteten beide die Notwendigkeit einer gut funktionierenden Jugendarbeit, egal ob jetzt in Form einer Jugendgruppe im Verein oder bei Angeboten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, wie es beispielsweise in den vier hauptamtlich besetzten Jugendtreffs im Landkreis der Fall sei. Eines eint Wagner und Reichel gleichermaßen: Sie setzen sich für gute Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen ein und da, so betonen beide, „spielt ihr unterschiedlicher Blickwinkel erstmal eine untergeordnete Rolle.“

Machten sich auf ihrer Tour durch den Landkreis ein Bild von der Jugendarbeit vor Ort, wie hier zum Abschluss in Frauenau mit (von links) Bürgermeister Herbert Schreiner, KJR-Geschäftsführerin Anna Wagner, Samira Brandl (Praktikantin der Kommunalen Jugendarbeit) und Kommunaler Jugendpfleger Dirk Reichel.Machten sich auf ihrer Tour durch den Landkreis ein Bild von der Jugendarbeit vor Ort, wie hier zum Abschluss in Frauenau mit (von links) Bürgermeister Herbert Schreiner, KJR-Geschäftsführerin Anna Wagner, Samira Brandl (Praktikantin der Kommunalen Jugendarbeit) und Kommunaler Jugendpfleger Dirk Reichel.


Die Grundlage für die, in der Regel gut zweistündigen Gesprächen, war das Gesprächsraster „Kinder- und Jugendfreundlichkeits-Check“, das beide erstmals einsetzten. Bei den drei großen Themenbereichen Partizipation und Teilhabe, Kinder- und Jugendpolitik sowie Infrastruktur entstand zuweilen eine intensivere Diskussion der Gesprächsbeteiligten. Gerade beim Thema Beteiligung, welches vor allem durch die Beispiele aus dem Jugendcafé Zwiesel und dem Jugendrat aus Viechtach zur Sprache kamen, konnten beide Fachkräfte immer wieder Impulse setzen. Betrachtet man Partizipation und Beteiligung von der Gesetzesseite her (§ 11 Absatz 1 SGB VIII) und in Zeiten eines Demographischen Wandels, kommt dem anfangs beschriebenen Mandat von Wagner und Reichel eine besondere Bedeutung zu. Auch wenn sich die Geburtenzahlen im Landkreis mittlerweile wieder stabilisieren, wird eine uneingeschränkte Teilhabe von Kindern und Jugendliche in einer älter werdenden Bevölkerung wichtiger denn je, sind sich Wagner und Reichel einig und sehen gleichzeitig bei diesem Thema Ausbaupotential im Landkreis.

In den kommenden Wochen wollen die KJR-Geschäftsführerin und der Kommunale Jugendpfleger die Daten auswerten, einige Handlungsempfehlungen erarbeiten und in einem weiteren Schritt die Ergebnisse des Checks den Bürgermeistern während einer Dienstbesprechung präsentieren.


- sb


Landratsamt RegenRegen

Quellenangaben

Landratsamt Regen
Foto: Schönberger, Gemeinde Frauenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Mit Zukar gegen RassismusRegen Firas Alshater ist ein Multitalent. Seinen ersten deutschen YouTube-Film haben fast eine Million Menschen gesehen. Zuletzt machte er sich als Buchautor einen Namen und seine Lesungen sind längst ein Event geworden.Mehr Anzeigen 28.03.2019Fit für Freizeiten gemachtRegen Während der letzte Schnee taut und sich langsam der Frühling meldet, ist es auch wieder Zeit für die Verantwortlichen vom Kreisjugendring (KJR) und der Kommunalen Jugendarbeit (KJA), die Ehrenamtlichen für die Ferienfreizeiten fit zu machen.Mehr Anzeigen 17.03.2019Gemeinsame Wege in der Jugendarbeit gehenRegen Zu einem Antrittsbesuch waren der neue Kreisjugendringvorsitzende Thomas Löffler und die Jugendringgeschäftsführerin Anna Wagner zu Landrätin Rita Röhrl ins Landratsamt Regen gekommen.Mehr Anzeigen 23.11.2018Ars Electronica in Linz beeindruckte die BetreuerRegen Sobald der Herbst anbricht, endet langsam die Saison für die Kommunale Jugendarbeit und den Kreisjugendring was die Ferienfreizeiten betrifft. Auch wenn die Kommunale Jugendarbeit noch eine Tagesfahrt in den Herbstferien anbot, blickte man letztes Wochenende gemeinsam mit den Ehrenamtlichen zurück auf die bereits durchgeführten Angebote.Mehr Anzeigen 06.11.2018Gemeinsamer Rück- und Ausblick auf die FreizeitsaisonPassau Das Nachtreffen ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der beiden Institutionen gerade im Hinblick auf die durchgeführten Freizeiten die ganze Saison über.Mehr Anzeigen 10.11.2017Ehrenamtliche Betreuer haben „Erste Hilfe“ im FokusRegen Immer am Anfang eines Jahres veranstalten die Kommunale Jugendarbeit und der Kreisjugendring ihre Seminare für die Betreuer der Ferienfreizeiten. Ziel ist es, die Ehrenamtlichen auf die Aufgaben in den Ferienfreizeiten vorzubereiten. So auch letztes Wochenende im Jugendhaus Abtschlag.Mehr Anzeigen 25.04.2017