zurück zur Übersicht
17.08.2018
1051 Klicks
teilen

Musiktherapie in der Kinderklinik Passau

Passau. Ob summen, singen oder einfach nur vorlesen – wenn es um eine positive Entwicklung von Frühgeborenen geht, setzt das Team der Kinderklinik Dritter Orden Passau seit Juli unter anderem auf die Musiktherapie. „Die Zahl der Frühgeborenen steigt und damit auch die Notwendigkeit einer ganzheitlichen optimalen Versorgung. Dazu gehört für uns nicht nur die bestmögliche medizinische Betreuung, sondern ebenso eine ständige Stärkung der Eltern-Kind-Bindung – sie hat einen großen Einfluss auf eine positive Entwicklung des Kindes“, betont Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller.

 

New York und Passau – weltweit nur zwei männliche Musiktherapeuten

Auf seine Intension hat Therapeut Alexander Traub eine Weiterbildung zum Musiktherapeut für Frühgeborene absolviert und in diesem Zusammenhang Seminare in München und Bern (Schweiz) besucht. „Ende Juni konnte ich die Weiterbildung erfolgreich abschließen und seit Juli betreuen wir die ersten Frühgeborenen“, erzählt der frisch-gebackene Musiktherapeut, der übrigens der weltweit zweite männliche Musiktherapeut ist – nach einem Weiteren in New York.
Gemeinsam mit Doris Lehner, Kinderkrankenschwester für pädiatrische Intensivmedizin, hat Traub ein Konzept für Musiktherapie in der Neonatologie erarbeitet und dieses wird nach und nach an der Kinderklinik etabliert. „Ich arbeite ausschließlich mit der Stimme. Mithilfe von Summtechniken und Berührung des Kindes kann tatsächlich Einfluss auf die Atem- und Herzfrequenz von Frühgeborenen Einfluss genommen werden – das ist faszinierend“, erzählt Alexander Traub. Noch während einer Therapieeinheit erfahre man unmittelbar Feedback von den kleinen Patienten: „Am Monitor sehen wir praktisch ‚grün auf schwarz‘, wie die Kinder auf die Töne reagieren.“ Wichtig ist dem Musiktherapeut vor allem, die Eltern entsprechend einzubinden, schließlich sei es langfristiges Ziel, dass die Eltern seinen Part irgendwann selbst übernehmen. „Was zählt, ist die Stimme der Eltern.“ Dabei ginge es nicht unbedingt ums Singen.

Kinderkrankenschwester Doris Lehner und Musiktherapeut Alexander Traub stellen das neue Konzept der Musiktherapie an der Kinderklinik Dritter Orden Passau vor.Kinderkrankenschwester Doris Lehner und Musiktherapeut Alexander Traub stellen das neue Konzept der Musiktherapie an der Kinderklinik Dritter Orden Passau vor.


„Das ist ja das Tolle: Es muss nicht gesungen werden. Es geht darum, mit dem Kind zu
kommunizieren und das ist etwas, was auch die Eltern tun können, wenn ihr Kind im Inkubator
liegt. Das ist positiv für Eltern und Kind und stärkt die gegenseitige Bindung“, ist auch
Kinderkrankenschwester Doris Lehner überzeugt. Mama und Papa stünden im Rahmen der
Therapie an erster Stelle. „Bei einer Frühgeburt kommt es zu einem Verlust intrauteriner
Sinneserfahrungen beim Kind, wie verschiedene Klänge, Vibrationen oder Schwingungen des
mütterlichen Körpers. Dazu kommt auch noch die frühe Trennung von Mutter und Kind“, erklärt
Lehner weiter. Genau hier greife das Konzept der Musiktherapie. „Wir haben sogar kleine
Lautsprecherboxen angeschafft, damit Eltern, die nicht immer da sein können, hier Geschichten
einlesen, Lieder aufsingen, oder einfach Musik aufspielen können, die während der
Schwangerschaft gehört wurde – so erfährt das Frühgeborene mehr als nur die Stille im
Inkubator.“ Einige Eltern seien anfangs noch etwas skeptisch und zurückhaltend, aber Ziel sei es,
sie langsam an die Materie heranzuführen. „Ich sehe mich als Bindeglied im Rahmen einer
Stärkung der Eltern-Kind-Bindung. Spätestens wenn die Eltern erfahren, welch positive
Rückmeldung ihr Kind gibt, trauen sie sich selbst mehr“, erklärt Alexander Traub.
Auch im Team der Kinderklinik kommt das Konzept der beiden Kollegen gut an. „Die Aufgabe der
Schwestern ist es, die Eltern aufzuklären und zu motivieren“, macht auch Lehner nochmals
deutlich. Die Musiktherapie wird jedoch nicht von öffentlicher Hand getragen. Finanziert und
unterstützt wird das neue Angebot daher von der Stiftung Kinderlächeln. „Natürlich sind wir auf
Spendengelder angewiesen, damit die Therapie auch finanziert werden kann“, betont Dr. Maria
Diekmann, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Kinderlächeln.


- dt


Kliniken Dritter Orden gGmbHPassau

Quellenangaben

Kliniken Dritter Orden gGmbH



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Bauunternehmen Jakob spendet 1.000 EuroPassau Wie auch im vergangenen Jahr, hat das Bauunternehmen Jakob auf Kundengeschenke verzichtet und spendete das Geld stattdessen: Einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro überreichte der Tittlinger Betrieb nun an die Stiftung Kinderlächeln.Mehr Anzeigen 08.02.2020Neue Spielsachen für die Kinder auf StationPassau „Es hat ein bisschen was von Weihnachten – so wie die ganzen Spielsachen und das Equipment für die Stationen hier aufgebaut sind“, lacht Dr. Maria Diekmann, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Kinderlächeln, bei einem offiziellen Übergabetermin des gesamten Materials für die Stationen der Kinderklinik Dritter Orden Passau.Mehr Anzeigen 17.11.2019Katholischer Frauenbund Haus i. Wald spendet 500 EuroGrafenau (Haus i. Wald) Noch vor der anstehenden Adventszeit wollte es der Katholische Frauenbund Haus i. Wald im Landkreis Freyung-Grafenau nicht verpassen, den Erlös aus der Adventsfeier im vergangenen Jahr weiterzugeben.Mehr Anzeigen 12.11.2019„Salto-Revival-Party“ bringt 3000 Euro für die Stiftung KinderlächelnGrafenau „Wir freuen uns, wenn auch wir einen Beitrag leisten können und die Menschen für die gute Sache zusammenbringen.“ Mit diesen Worten übergeben Max Kölbl und Markus Pühringer vom Lions Club Freyung-Grafenau am Nationalpark gemeinsam mit dem Lions-Präsidenten Markus Rothkopf einen Spendenscheck über 3000 Euro an die Stiftung Kinderlächeln.Mehr Anzeigen 29.10.2019Schlittenrennen zur Gaudi und für den guten ZweckPassau Insgesamt 100 Schlitten sind im Februar dieses Jahres den Hang in Hemerau bei Hauzenberg hinuntergesaust – „hoch mussten alle mit der Hand gezogen werden, das war teilweise auch echt anstrengend“, erzählt Tobias Semik bei einer kleinen Spendenübergabe in der Kinderklinik Dritter Orden Passau.Mehr Anzeigen 28.09.2019„Wenn sich die Eltern entspannen, entspannt sich auch das Kind“Passau „Derzeit befinden sich sechs Kinder bei mir in der Musiktherapie“, berichtet Musiktherapeut Alexander Traub bei einer Spendenübergabe der Stiftung Kinderlächeln an das noch junge Projekt der Kinderklinik Dritter Orden Passau.Mehr Anzeigen 04.12.2018