zurück zur Übersicht
01.08.2018
522 Klicks
teilen

Neuer Forstwirtschaftsplan vorgestellt

Kirchberg im Wald. Der Landkreis Regen hat sich in den vergangenen Jahren zum größten kommunalen Waldbesitzer im Landkreis entwickelt. Herzstück der landkreiseigenen Waldflächen ist das Gebiet um das Naturschutzgebiet Todtenau, das sich in Zusammenarbeit mit vielen Partnern im Rahmen des Projektes „Artenvielfalt Ruselmoore“ zu einem wahren Kleinod weiterentwickelt hat. Nun wurde vom Planer Anton Pledl für die kreiseigenen Waldflächen ein neuer Forstwirtschaftsplan aufgestellt und offiziell in der Todtenau vorgestellt.

„Wo sonst als hier könnte man so einen Plan besser vorstellen?“, fragte Landrätin Rita Röhrl bei der Vorstellung in die Teilnehmerrunde. Sie blickte in einer kurzen Ansprache auf die Entwicklung der Ruselmoore zurück: „In der Projektlaufzeit von 2002 bis 2013 konnte der Anteil der landkreiseigenen Flächen im Projektgebiet von rund 30 Hektar auf 87 Hektar gesteigert werden.“ Durch die Wiederherstellung der Offenlandbereiche und der Renaturierung der entwässerten Bereiche leiste das Projekt einen deutlichen Beitrag zum Erhalt und zur Verbesserung der biologischen Vielfalt, so die Landrätin weiter. „Die Natur braucht Hilfe“, stellt sie fest und der Landkreis versuche hier zu helfen. Dabei könne der Landkreis auf eine breite Schar von Unterstützern zurückgreifen. Vom Bund Naturschutz über den Naturpark bishin zur Gemeinde Kirchberg, alle Unterstützer zu nennen ist angesichts der Vielzahl nahezu unmöglich. Ein besonderer Dank ging von Seiten der Landrätin aber an das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regen. Denn sie würden nicht nur im Auftrag des Landkreises die fachliche Bewirtschaftung übernehmen, „die Mitarbeiter sind auch mit Herzblut bei der Sache.“

Die Übergabe des neuen Forstwirtschaftsplanes für den Landkreis Regen, Anton Pledl (8.v.li.) überreichte ihn an Landrätin Rita Röhrl (5.v.li.) mit (v.li.): Ludwig Brunner (Bayer. Jagdverband), Jürgen Völkl (Forstbetriebsleiter Bodenmais), Anton Schiller (2. Bürgermeister Kirchberg im Wald), Rosmarie Wagenstaller (untere Naturschutzbehörde Regen), Rita Röhrl (Landrätin), Dr. Stefan Schaffner (Forstamtsleiter), Lieselotte Bielmeier (Sachgebietsleiterin Umweltamt), Anton Pledl (Forstsachverständiger), Horst Klarhauser (Forstdirektor a. D.), Eduard Karl (Revierförster).Die Übergabe des neuen Forstwirtschaftsplanes für den Landkreis Regen: Anton Pledl (8.v.li.) überreichte ihn an Landrätin Rita Röhrl (5.v.li.) mit (v.li.): Ludwig Brunner (Bayer. Jagdverband), Jürgen Völkl (Forstbetriebsleiter Bodenmais), Anton Schiller (2. Bürgermeister Kirchberg im Wald), Rosmarie Wagenstaller (untere Naturschutzbehörde Regen), Rita Röhrl (Landrätin), Dr. Stefan Schaffner (Forstamtsleiter), Lieselotte Bielmeier (Sachgebietsleiterin Umweltamt), Anton Pledl (Forstsachverständiger), Horst Klarhauser (Forstdirektor a. D.), Eduard Karl (Revierförster).


Stefan Schaffner vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zeigte in seinem Kurzvortrag die Einschnitte und Veränderungen der vergangenen Jahre auf. Durch den Ankauf zahlreicher Grundstücke sei es gelungen die ursprüngliche Landschaft weitgehend wiederherzustellen. Bäume wie die Moorbirke, und die Spirke würden das Bild mittlerweile prägen, die Fichtenwaldbestände seien zurückgedrängt worden. Der Wald wurde lichter und moortypische Pflanzen, wie die Rauschbeere oder die Moosbeere seien nun an vielen Orten zu finden. „Wir haben Wasserflächen und ursprüngliche Nasswiesen angelegt“, erklärt er und Entwässerungsgräben sowie Drainagen wurden verschlossen. Mittlerweile fühle sich auch der Biber wohl und so könne man von einer wirklichen Moorlandschaft sprechen.

Damit diese auch langfristig erhalten werden kann, sei Pflege notwendig, darüber waren sich in der Diskussion alle Experten einig. So sehe der Forstwirtschaftsplan auch vor, dass jährlich Flächen von rund zwei Hektar überprüft werden und dort der mooruntypische Baum- und Strauchbestand entnommen werden soll, denn letztendlich waren sich alle darüber einig, dass das bayerweit einzigartige Projekt weitergehen und das Hochmoor Todtenau weiterhin erhalten bleiben soll.


- sb


Landratsamt RegenRegen

Quellenangaben

Landratsamt Regen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Mit vereinten Kräften zur OrtsumfahrungRegen „Wir wollen, dass die Ortsumfahrung Kirchberg im Wald, offiziell die Kreisstraße REG 12, möglichst rasch gebaut werden kann.“ Für dieses Ziel wollen sich die Verantwortlichen der Regierung von Niederbayern, des Landkreises Regen und der Gemeinde Kirchberg einsetzen.Mehr Anzeigen 05.05.2019Luftballons für mehr KinderrechteRegen „Auch Kinder haben Rechte“, sagt Monika Winkler, die Vorsitzende des Kinderschutzbundes im Landkreis Regen. Zusammen mit ihrer Co-Vorsitzenden Ursula Holzfurtner, Daniela Seltsam-Schricker und Stephanie Kölbl (beide Arche Noah) war sie mit Kindern im Landratsamt Regen zu Besuch bei Landrätin Rita Röhrl.Mehr Anzeigen 07.10.2018Kinoabend in Viechtach zum WeltalzheimertagViechtach Seit 1994 finden am 21. September weltweit unterschiedlichste Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen aufmerksam zu machen, denn in Deutschland leben rund 1,7 Millionen Demenzkranke.Mehr Anzeigen 05.10.2018Pop-Rock-Jazz Beauftragter für den LandkreisRegen „Er ist ein Gewinn für die Kulturarbeit im Landkreis Regen“, sagt Landrätin Rita Röhrl mit Blick auf Thomas Kölbl. Der 26-jährige Kaikenrieder übernimmt das neugeschaffene Ehrenamt des Pop-, Rock- und Jazzmusikbeauftragten des Landkreises Regen.Mehr Anzeigen 05.10.2018Wo Gartenträume und Lebensräume eins werdenRegen Die Idee, naturnahe Gärten zu zertifizieren, ist nicht neu. Schon seit einigen Jahren gibt es ein solches Gartensiegel in Niederösterreich und nun können auch Gartler im Freistaat Bayern ein entsprechendes Zertifikat bekommen.Mehr Anzeigen 03.10.2018Bürgermeister beschäftigen sich mit dem WahlrechtRegen Im Haus der Bienen in Kirchberg trafen sich die Gemeindevorsteher um sich von Dr. Andreas Gaß vom Bayerischen Gemeindetag zu den geplanten Wahlrechtsänderungen und zu den Möglichkeiten der interkommunalen Zusammenarbeit zu informieren.Mehr Anzeigen 13.07.2017