zurück zur Übersicht
17.06.2018
540 Klicks
teilen

Kein Platz für Ausländerfeindlichkeit

Viechtach. Nachdem sich in diesem Jahr erstmals die vier hauptamtlichen Leiter der Jugendtreffs und der kommunale Jugendpfleger aus dem Landkreis Regen bei den internationalen Wochen gegen Rassismus eingebracht hatten, zogen die Beteiligten ein positives Fazit. „Wir haben bei vielen Jugendlichen gemerkt, dass sie die Aktionen und Vorführungen zum Nachdenken angeregt haben“, sagt der kommunale Jugendpfleger Dirk Reichel. Insofern sei ein wichtiges Ziel erreicht worden.

„Man hat gesehen, dass das Thema die Teenager bewegt und dass sie auch bereit sind sich damit auseinander zu setzen“, ergänzt Marco Lorenz, Jugendpfleger der Stadt Viechtach. Zusammen mit Ina Gruber (Jugendtreff Underground Bodenmais), Christian Schwarz (Jugendcafé Zwiesel), Julia Lender (Tealounge Regen) und Dirk Reichel hatten die Leiter der Jugendtreffs und der kommunale Jugendpfleger in der Fachbasis Offene Jugendarbeit verschiedene Aktionen für die internationale Woche gegen Rassismus geplant. „Wir haben versucht die Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe an den Schulen unserer vier Standorte in Regen, Zwiesel, Viechtach und Bodenmais zu erreichen“, sagt Christian Schwarz.

Den Jugendarbeitern war es gelungen die Schauspieler der Bühnengold UG aus Berlin mit dem Theaterstück „Heiles Deutschland“ in den Landkreis zu holen. Die Schülerinnen und Schüler aus den vier Gemeinden konnten das Stück nicht nur sehen, es wurde im Anschluss auch diskutiert. Begleitend dazu gab es in den Kommunen weitere Aktionen, wie zum Beispiel einen Infostand mit Konzert (Zwiesel) und ein Projekt zum Thema Heimat (Regen).

Das Thema an sich sei bereits seit längerer Zeit aktuell, mit dieser Einschätzung sind sich alle einig und nachdem alles bestens funktioniert hat, bringt Reichel das Fazit auf den Punkt: „Wir haben gezeigt, was hauptamtliche Jugendarbeit leisten kann.“ Dabei freuten sich die Organisatoren über die Resonanz. 670 Schülerinnen und Schüler haben die fünf Theateraufführungen erlebt. „Der Besuch war oft nicht nur ein Impuls für die Jugendtreffs, sondern durchaus auch für die Schule und den Alltag der Jugendlichen“, meint Ina Gruber. Dabei habe auch die Zusammenarbeit mit den Schulen gut funktioniert, erklärt Lorenz. Aber auch in den Jugendtreffs wurde in der Woche gegen Rassismus über Fremdenfeindlichkeit thematisiert. „Unsere Treffs sind Begegnungsräume, hier treffen sich Jugendliche und da ist für Hass und Diskriminierung kein Platz“, betont Schwarz. Gerade beim Thema Rassismus dürfe es keine Graubereiche in der Jugendarbeit geben, sind sich alle einig.

Sie wollen sich und ihre Arbeitsfelder auch im kommenden Jahr bei den Wochen gegen Rassismus einbringen (v.li.): Ina Gruber, Dirk Reichel, Christian Schwarz und Marco Lorenz.Sie wollen sich und ihre Arbeitsfelder auch im kommenden Jahr bei den Wochen gegen Rassismus einbringen (v.li.): Ina Gruber, Dirk Reichel, Christian Schwarz und Marco Lorenz.

Deswegen haben der Landkreis und die niederbayerische Projektregion des Projekts „Flüchtlinge werden Freunde“ vom Bayerischen Jugendring die Aktionen mit jeweils 3000 Euro unterstützt, berichtet Reichel. Nach dem diesjährigen Erfolg wollen sich die Verantwortlichen auch im kommenden Jahr an den Aktionswochen beteiligen. Derzeit laufen noch die Vorplanungen, sicher ist aber, dass weitere Unterstützer mitmachen. „Der Kreisjugendring Regen, die kirchliche Jugendarbeit, die Lebenshilfe und die Jugendsozialarbeit an den Schulen wollen sich im März 2019 beteiligen“, weiß der kommunale Jugendpfleger zu berichten. 


Hintergrund:

Die Fachbasis Offene Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis besteht aus den vier hauptamtlichen Fachkräften in den Jugendtreffs und der Kommunalen Jugendarbeit:

  • Julia Lender (Gemeindejugendpflegerin und Leiterin Jugendtreff „Tea Lounge“ Regen)
  • Ina Gruber (Leiterin Jugendtreff „Underground“ Bodenmais)
  • Christian Schwarz (Leiter Jugendcafé Zwiesel)
  • Marco Lorenz (Stadtjugendpfleger und Leiter Jugendzentrum Viechtach)
  • Dirk Reichel (Kommunaler Jugendpfleger des Landkreises Regen)

- sb

[PR]

Landratsamt RegenLandratsamt | Regen

Quellenangaben

Landratsamt Regen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Personalmangel erschwert die Pflege„Es ist gut, wenn sich die Pflege und die Gemeindevertreter an einem Tisch versammeln“, sagte Pfarrer Matthias Schricker bei seiner Begrüßung zur Pflegekonferenz in Regen. Als Vorsitzender des Agendaarbeitskreises Soziales hatte er zu dem Treffen eingeladen.Mehr Anzeigen 11.10.2018Ehrenamtliche Betreuer werden fit gemachtDer Kreisjugendring und die Kommunale Jugendarbeit veranstalten in den Ferien für Kinder und Jugendliche zahlreiche Freizeiten. Diese werden fast ausschließlich von ehrenamtlichen Betreuern durchgeführt.Mehr Anzeigen 14.03.2018Positive Messebilanz der LandrätinAuf der ITB war das Arberland in der sogenannten Bayernhalle mit vielen anderen Tourismusregionen Bayern vertreten. Das Arberland präsentierte dabei nicht nur einfach Prospekte.Mehr Anzeigen 14.03.2018Landrätin Rita Röhrl besucht FRITZ!Box Hersteller AVMLandrätin Rita Röhrl war in der vergangenen Woche nicht nur zum ITB-Besuch in Berlin. Sie traf auch den aus Regen stammenden Unternehmer Ulrich Müller-Albring.Mehr Anzeigen 13.03.2018Technik ist alt, aber alles funktioniert nochDas Hallenbad Viechtach sorgt immer wieder für Gesprächsstoff. Alle paar Jahre kursiert das Gerücht von der drohenden Schließung und immer wieder dementiert die Politik.Mehr Anzeigen 11.03.2018Internationale Wochen gegen RassismusSeit 1966 ist der 21. März eines jeden Jahres der Internationale Tag zur Überwindung von rassistischer Diskriminierung. Dieser Gedenktag soll an das Massaker von Sharpeville in Südafrika erinnern.Mehr Anzeigen 31.01.2018