zurück zur Übersicht
11.06.2018
195 Klicks
teilen

Stadtrat besucht Zentrale der ZF Friedrichshafen AG

Auf Einladung der ZF Friedrichshafen AG machten sich kürzlich Vertreter des Passauer Stadtrats, der Verwaltung und der Stadtwerke Passau GmbH unter Führung von Oberbürgermeister Jürgen Dupper auf den Weg zu der am Bodensee gelegenen Konzernzentrale. Dort gewannen sie interessante Einblicke in das Unternehmen, das am Standort Passau rund 4.400 der weltweit 146.000 Mitarbeiter beschäftigt.
Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Es hat mich sehr gefreut, dass uns die Verantwortlichen der ZF Friedrichshafen AG zum wiederholten Male die Gelegenheit geboten haben, vor Ort Informationen aus erster Hand zu erhalten. Die bisherige Entwicklung des Unternehmens ist sagenhaft, was wir in den letzten Jahren gerade auch in Passau beobachten konnten. Für die Zukunft werden die Weichen mit großem Weitblick gestellt, so dass ich ein gutes Gefühl mit nach Hause nehme, gerade mit Blick auf die vielen Menschen in unserer Region, die bei ZF arbeiten.“
Nach der Begrüßung im ZF-Forum, der 2016 eröffneten, neuen Zentrale, stellten der Vorsitzende des Vorstands, Wolf-Henning Scheider, und das Vorstandsmitglied Wilhelm Rehm den Gästen den Status quo und die Zukunftsstrategien vor. Demnach nehmen neben den klassischen Geschäftsfeldern Pkw-Antriebs-, Fahrwerk- und Nutzfahrzeugtechnik, die Bereiche ZF Aftermarket (Ersatzteile und Service), Aktive & Passive Sicherheitstechnik, die in der Dreiflüssestadt angesiedelte Industrietechnik sowie der Bereich E-Mobility einen immer größeren Stellenwert ein. Davon konnte sich die Passauer Delegation beim Transfer zum unternehmenseigenen Testgelände überzeugen. Der erfolgte mit einem Bus, der mit einer in Passau hergestellten Elektroportalachse ausgestattet ist. Besonders beeindruckend war dort die Vorführung eines selbstfahrenden Traktors und Gabelstaplers. Autonomes Fahren ist ein weiterer Sektor, den die ZF Friedrichshafen AG intensiv erforscht. Hier nehmen die in Passau beheimateten Geschäftsfelder Bau- und Landmaschinen sowie Prüf- und Staplersysteme im ZF-Konzern eine führende Rolle ein.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper (4. von rechts) beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Friedrichshafen mit seinem Amtskollegen Andreas Brand (2. von rechts), der Passauer Bürgermeisterin Erika Träger (3. von links), den Passauer Stadträten Siegfried Kapfer (von links), Rosemarie Weber, Manfred Springinklee und Karl Synek sowie ZF-Vorstand Wilhelm Rehm (3. von rechts).Oberbürgermeister Jürgen Dupper (4. von rechts) beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Friedrichshafen mit seinem Amtskollegen Andreas Brand (2. von rechts), der Passauer Bürgermeisterin Erika Träger (3. von links), den Passauer Stadträten Siegfried Kapfer (von links), Rosemarie Weber, Manfred Springinklee und Karl Synek sowie ZF-Vorstand Wilhelm Rehm (3. von rechts).

Der zweite Tag begann mit einem Empfang im Rathaus durch Oberbürgermeister Andreas Brand. Dieser stellte die Stadt Friedrichshafen im Allgemeinen und die Bedeutung der ZF Friedrichshafen AG im Besonderen dar. Den offiziellen Höhepunkt dieses Besuchs markierte der Eintrag von Oberbürgermeister Jürgen Dupper in das Goldene Buch der Stadt auf Bitten seines Amtskollegen. Letzte Station vor der Heimreise war das Zeppelin Museum, das nicht nur die Geschichte und Technik der Luftschifffahrt auf beeindruckende Weise vorstellt, sondern auch die Tatsache vor Augen führt, dass 1915 die damalige Zahnradfabrik GmbH von der Luftschiffbau Zeppelin GmbH gegründet wurde. Das war die Geburtsstunde der heutigen ZF Friedrichshafen AG.


- SB

[PR]

Stadt PassauPassau

Quellenangaben

Stadt Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?