zurück zur Übersicht
10.05.2018
608 Klicks
teilen

Kulturtag bayerischer Schulen am Gymnasium Freyung

Für die einen ging es zurück in die Vergangenheit, für die anderen tief unter die Erde, und wieder für andere in die Welt der Kunst, der Natur oder der Religion. Am diesjährigen Kulturtag organisierte das Gymnasium Freyung für alle Jahrgangsstufen Exkursionen zu kulturell interessanten Orten in der Region.

Ausgestattet mit Informationsblättern, Stift, Käscher, Becherlupe und natürlich Gummistiefeln hieß es für die Fünftklässler bei ihrer ökologischen Exkursion Leben im Freyunger Saußbach zu untersuchen.Ausgestattet mit Informationsblättern, Stift, Käscher, Becherlupe und natürlich Gummistiefeln hieß es für die Fünftklässler bei ihrer ökologischen Exkursion Leben im Freyunger Saußbach zu untersuchen.

So machten die 5. Klassen sich auf, den Saußbach zu erkunden. Dort bestimmten sie mit großer Begeisterung Köcherfliegen- und Eintagsfliegenlarven und lernten auf diese Weise, dass der Saußbach unterhalb von Schloss Wolfstein eine hohe Gewässergüte hat. Im Wald oberhalb der Schule untersuchten die Fünftklässler die Bildung des Waldbodens und erkannten, dass die meisten kleinen Lebewesen unter der Rinde von Baumstümpfen gefunden werden können. Bei diesem analogen „Jump and Run“-Abenteuer war der High Score möglichst viele Napfschnecken einzusammeln und anschließend wieder freizulassen. Aber Vorsicht war geboten, denn man konnte nicht auf Return drücken, wenn einem das Wasser in die Schuhe gelaufen war.

Keltische Kulturtechniken erprobten die Sechstklässler in Gabreta: Sie brauten einen Zaubertrank...Keltische Kulturtechniken erprobten die Sechstklässler in Gabreta: Sie brauten einen Zaubertrank...

Für die 6. Klassen hieß es, den Rucksack packen und eine Zeitreise machen! Ihr Exkursionsziel war das Keltendorf Gabreta bei Ringelai. Neben Informationen über die Lebensweise und Kultur der Kelten, konnten die Schüler an verschiedenen Stationen Kulturtechniken der Kelten ausprobieren. Sie buken Brot, formten aus Ton Alltags- oder Kunstgegenstände, brauten einen Zaubertrank und probierten sich im Bogenschießen.

...und fertigten Kunstwerke aus Ton....und fertigten Kunstwerke aus Ton.

Alle 7. Klassen besuchten die Graphit Kropfmühl AG im gleichnamigen Ort südlich von Hauzenberg. Ehemalige Bergmänner führten die Schüler spannend und anschaulich unter Tage durch die Stollen und Sohlen des alten Bergwerks und machten die Kinder mit Ausrüstung, Arbeit und Alltag der Bergleute bekannt. Anschließend erkundeten Lehrer und Schüler noch das „Graphiteum“, ein Museum zur Geschichte und Moderne des Graphitabbaus.

Unter Tage im Graphitbergwerk Kropfmühl waren die Siebtklässler.Unter Tage im Graphitbergwerk Kropfmühl waren die Siebtklässler.

Die 8. Klassen statteten dem Bayerwald XPERIUM in St. Englmar einen Besuch ab und erlebten so manch verblüffendes Experiment. So konnten sie z. B. in eine Seifenblase hineingehen, Riesenseifenblasen mit einem Durchmesser von ca. 70 cm machen, begreifen, wieso man in einem Strudel nach unten gezogen wird, Tischtennisbälle auf Wasserfontänen schweben lassen, mit einer Hand ein Gewicht von 300 kg heben und durch optische Tricks ihren Körper verschwinden lassen oder zwei Gesichter mischen.

„Nur nicht bewegen!“, dachten sich wohl diese beiden Achtklässlerinnen, die es im XPERIUM St. Englmar wagten, sich in eine riesige Seifenblase hineinzustellen.„Nur nicht bewegen!“, dachten sich wohl diese beiden Achtklässlerinnen, die es im XPERIUM St. Englmar wagten, sich in eine riesige Seifenblase hineinzustellen.

In religiöser Kultur bildeten sich die 9. Klassen fort. Sie fuhren nach Straubing, wo sie die dortige Synagoge besuchten und Einblicke in jüdisches Leben in Deutschland erhielten. Dass es in Straubing vor dem Holocaust eine vitale jüdische Gemeinde gegeben hatte, daran erinnern heute im Boden eingelassene Stolpersteine, über die auch die Freyunger Schüler „stolperten“.

Die Synagoge in Straubing war das Exkursionsziel der Neuntklässler.Die Synagoge in Straubing war das Exkursionsziel der Neuntklässler.

Alle 10. Klassen und das W-Seminar Kunst fuhren ins benachbarte Österreich, das sich schon allein wettermäßig von der besten Seite zeigte. Ziel war die Donaumetropole Linz mit ihrer abwechslungsreichen Museumslandschaft. Auf dem Programm standen das Ars Electronica Center, in dem es um digitale Zukunftstechnologien geht, das Lentos Kunstmuseum mit seiner derzeitigen Sonderausstellung „Klimt, Moser, Schile“, das Schlossmuseum, das eine hervorragende Sicht über Linz bot, sowie eine zweieinhalbstündige Führung durch die Ateliers und Werkstätten der Kunstuniversität Linz. Ein Kunststudent führte hier zudem diejenigen Schüler, die im kommenden Jahr das Kunstadditum bzw. das P-Seminar Kunst gewählt haben, durch die Kunstuniversität.

Die kunstaffinen Zehnt- und Elftklässler in den Ateliers der Kunstuniversität Linz im Gespräch mit Architekturstudenten.Die kunstaffinen Zehnt- und Elftklässler in den Ateliers der Kunstuniversität Linz im Gespräch mit Architekturstudenten.

Die W-Seminare Biologie und Physik schnupperten einen Tag lang in das Studentenleben an der Universität Regensburg hinein. Die Oberstufenschüler besuchten zuerst Vorlesungen über „Allgemeine Biologie für Parmazeuten“ und „Experimentelle Thermodynmaik“, bevor sie in die Benutzung der Bibliothek eingewiesen wurden. Eine Führung über den Campus durch einen Studenten schloss den Exkursionstag ab.

In das Leben als Student schnupperten die Oberstufenschüler hinein, hier die W-Seminare Biologie und Physik auf dem Campus der Universität Regensburg.In das Leben als Student schnupperten die Oberstufenschüler hinein, hier die W-Seminare Biologie und Physik auf dem Campus der Universität Regensburg.

Die restlichen Oberstufenschüler nutzten den Exkursionstag, um in den Universitätsbetrieb in Passau hineinzuschnuppern. Nach einem kurzen Vortrag zum Angebot an Studiengängen und möglichen Abschlüssen an der Universität Passau sowie z. B. zu Fragen der Finanzierung, des Wohnens und der Angebote der Stadt Passau während des Studiums durch Studienberaterin Tanja Rieger hatten die Schüler die Möglichkeit, an einer Vorlesung in Staatstheorie, Geschichte oder Medienpsychologie teilzunehmen. Abschließend erfuhren die Schüler noch sehr anschaulich und praktisch, wie nach Literatur – auch für die bevorstehenden Seminararbeiten im W-Seminar – in der Universitätsbibliothek zu suchen ist. Bibliothekarin Angela Güntner nahm sich hierzu den Fragen der Schüler bereitwillig an.


- sb

[PR]

Gymnasium FreyungGymnasium FreyungFreyung

Quellenangaben

Gymnasium Freyung



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Schaut euch die Welt an! – Abschlussfahrt der Q11Es ist fester Bestandteil der letzten Schulwochen der 11. Klasse des Gymnasiums Freyung, eine abschließende Studienfahrt zu unternehmen. In diesem Jahr wurden den Schülern zwei Möglichkeiten angeboten.Mehr Anzeigen 02.08.2018Abenteuer SchatzsucheEinen ganz besonderen Wandertag erlebte die Klasse 6c in der letzten Schulwoche. Unter kundiger Anleitung des Sondengehers Michael Wagner durften die Schülerinnen und Schüler einen Vormittag lang ihrer Forscherneugier folgen und Archäologen ähnlich nach Bodenfunden suchen und graben.Mehr Anzeigen 31.07.2018Tag der offenen Tür am Gymnasium FreyungAm Samstag, den 10. März 2018 öffnete das Gymnasium Freyung seine Türen für alle interessierten Schülerinnen und Schüler der umliegenden Grundschulen sowie deren Eltern.Mehr Anzeigen 15.03.2018Freyunger Gymnasiasten trotzen sibirischer Kälte in ÖsterreichEine Woche der besonders eisigen Art erlebten die SchülerInnen des Gymnasiums Freyung und ihre Skilehrer rund um die Skigebiete Altenmarkt/Zauchensee/Schladming.Mehr Anzeigen 09.03.201840 Jahre im Dienst40 Jahre im Dienst des Freistaats Bayern – 40 Jahre im Dienst der Schülerinnen und Schüler. Auf dieses besondere Jubiläum kann nun Oberstudienrätin Elisabeth Tesche zurückblicken.Mehr Anzeigen 01.03.2018Zwei neue Werke für die Kunstsammlung des Landkreises Freyung-GrafenauDie beiden kolorierten Holzschnitte des Malers und Grafikers Herbert Muckenschnabl aus Schönanger zeigen eine Außenansicht des Schlosses und gewissermaßen als Pendand dazu eine Innenansicht des Schlosshofes.Mehr Anzeigen 14.10.2017